Polypoide Sinusitis und die Armee

Chronische Entzündungen der Schleimhaut einer oder mehrerer Nasennebenhöhlen können durch Schleimhautödeme erschwert werden, die zur Entwicklung von Polypen von makroskopischen zu großen Choanalpolypen führen. Wenn wachsende Polypen von signifikanter Größe nicht entfernt werden, kann sich diese bei längerem Druck auf die Nasenwände verformen, Polypen können die Position des Nasenseptums beeinflussen und sogar den Abstand zwischen den Augäpfeln vergrößern.

Die Krankheit ist durch endoskopische Untersuchung gut definiert. Polypoide und polypous-eitrige Sinusitis werden normalerweise bei Personen beobachtet, die an verschiedenen allergischen Erkrankungen leiden (meistens mit Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis). Symptome: regelmäßiger Nasenausfluss, Kopfschmerzen, schlechter Schlaf, verminderter Geruchssinn, Fremdkörpergefühl in der Nase, verminderter Geschmack.

Werden sie mit Polyposis sinusitis zur Armee gebracht??

Die Regeln für die Prüfung von Wehrpflichtigen mit Polyposis sinusitis vor der Armee sind in Artikel 49 der Krankheitsliste geregelt. Um eine Befreiung von der Armee zu erhalten, muss bei einem Wehrpflichtigen eine "polypöse Sinusitis" diagnostiziert werden. Der Wehrpflichtige erhält eine Eignungskategorie "B", die keine Friedenspflicht in Friedenszeiten impliziert. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Bestätigung dieser unangenehmen und schwierigen Krankheit durch Computertomographie der Nebenhöhlen erfolgen muss. In der Regel wenden HNO-Ärzte andere Methoden an, darunter: Rhinoskopie, Endoskopie. Die wichtigste und dringendste ist jedoch die Computertomographie. Der chronische Krankheitsverlauf, der die Lebensdauer des Wehrpflichtigen erheblich verschlechtert und das Risiko von Komplikationen erhöht, muss durch eine Untersuchung unter stationären Bedingungen und die Ergebnisse einer vorherigen Beobachtung der Apotheke für mindestens 6 Monate bestätigt werden. Jetzt sehen wir das ganze Bild, in dem kein Wehrpflichtiger mit chronischer polypöser Sinusitis in die Armee eingezogen wird. Erst wenn alle Bedingungen erfüllt sind, wird der Wehrpflichtige sein Recht auf Entlassung aus der Armee rechtlich nachweisen.

Die Wehrpflicht findet immer im Frühjahr und Herbst statt, gerade zum Zeitpunkt einer möglichen Verschärfung chronischer Krankheiten. Befindet sich die Krankheit im aktiven Stadium, erhält der Wehrpflichtige einen sechsmonatigen Aufschub von der Wehrpflicht. Danach muss er die Untersuchung erneut bestehen.

Wenn eine chronische Entzündung der Schleimhäute der Nasenhöhle zur Freisetzung von Eiter führt, erfolgt die Untersuchung gemäß diesem Artikel 49 des Krankheitsplans. Lesen Sie einen separaten Informationsartikel auf unserer Website, um Einzelheiten zum Bestehen der Kommission für chronische Sinusitis zu erfahren:

  • eitrige Sinusitis;
  • chronische Sinusitis;
  • Sinusitis;
  • Ethmoiditis;
  • frontal.

Wenn bei einem Rekruten Polypen die Nasenatmung nicht beeinträchtigen, während der Punktion kein Eiter gefunden wurde, keine Verformung der Nasenwände und des Nasenseptums vorliegt, gilt das Wehrpflichtige in der Regel als dienstfähig und muss für diese Krankheit eingezogen werden. Angesichts der Tatsache, dass sich Polypen vor dem Hintergrund anderer nicht rekrutierender Krankheiten (z. B. Asthma) entwickeln können, sollte ein junger Mann Beschwerden und Symptome sorgfältig prüfen, sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen und der militärärztlichen Kommission Unterlagen vorlegen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass ein junger Mensch, der während der Diagnose das Vorhandensein von Polypen in der Nasenhöhle festgestellt hat, aber keine Symptome einer Sinusitis aufweist, auch auf eine Untersuchung gemäß Artikel 10 des Krankheitsplans als gutartige Formation zählen kann. Um die Diagnose und das Recht auf Entlassung aus der Armee zu bestätigen, muss die Wehrpflicht von einem Arzt drei bis vier Monate lang beobachtet werden (Beobachtungsdaten werden im Laufe der Zeit aufgezeichnet). Von den instrumentellen Methoden ist die Multislice-Computertomographie (MSCT) am besten geeignet, deren Ergebnisse auch in der Dynamik wünschenswert sind. Bei Vorhandensein von Polypen in der Nase mit verminderter Funktion wird dem Wehrpflichtigen gemäß Artikel 10 des Krankheitsplans eine Eignungskategorie "B" zugewiesen.

Möchten Sie eine individuelle Beratung zu Ihrer Frage erhalten? Rufen Sie 8-800-200-66-46 an oder schreiben Sie uns in sozialen Netzwerken. Unsere erfahrenen Ärzte und Anwälte helfen in den schwierigsten Situationen.

Ist es möglich, die Armee für Wehrpflichtige mit Sinusitis aufzuschieben??

Nach dem Gesetz ist die Liste der Krankheiten, für die eine Verschiebung oder Befreiung von der Wehrpflicht in den Reihen der Streitkräfte der Russischen Föderation möglich ist, recht umfangreich. Werden sie mit chronischer Sinusitis in Anspruch genommen, ist dies eine Frage, die nicht nur die Rekruten, sondern auch ihre Eltern beunruhigt, da die Krankheit mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet ist, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

Service und Sinusitis

Häufige Erkältungen und Unterkühlung, chronische und anhaltende Rhinitis können Entzündungen in den Nasennebenhöhlen verursachen. Darüber hinaus entwickelt sich eine Sinusitis aus schlecht geheilten Zähnen oder fortgeschrittener Karies. Mit einer Verschlimmerung der Krankheit sind die Schleimhäute, Gefäß- und Skelettsysteme betroffen. Die Krankheit wird oft durch Sinusitis, Mandelentzündung, Bindehautentzündung kompliziert. Wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird, können sich Pathologien wie Mittelohrentzündung, Meningitis, Osteomyelitis entwickeln, das Myokard ist betroffen, die Nieren leiden.

Patienten klagen in solchen Fällen über folgende Symptome:

  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • hohe Körpertemperatur;
  • charakteristischer Ausfluss aus der Nase;
  • schlechter Atem;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Schlafstörung;
  • Atembeschwerden;
  • Schmerzen beim Abtasten im Bereich der Nasenflügel, Schmerzen können auf die Schläfenlappen oder den gesamten Kopf ausstrahlen.

Die Pathologie ist gut verstanden und leicht zu behandeln.

Das wahrscheinlichste Ergebnis für Wehrpflichtige mit Sinusitis ist eine Verzögerung der Behandlung einer chronischen oder eitrigen Form der Krankheit. Lesen Sie hier mehr

Was die Gesetzgebung sagt?


Nach Erhalt der Vorladung geht der junge Mann zum Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro und hat einen Reisepass, eine Ambulanzkarte der Bezirksklinik und eine Registrierungsbescheinigung dabei.

Diese Dokumente werden zur Überprüfung an die militärmedizinische Kommission geschickt. Bei der Schlussfolgerung orientieren sich die Experten am Dekret der Regierung der Russischen Föderation "Über die Genehmigung der Verordnung über militärmedizinisches Fachwissen" vom 4. Juli 2013 (in der Fassung vom 30. März 2020). Tatsächlich handelt es sich bei diesem Gesetz um eine Liste von Krankheiten mit den entsprechenden Fitnesskategorien, die jeder Art zugeordnet sind. Als spezifische Krankheit ist Sinusitis in dem Dokument nicht angegeben, sie gehört zu einer Gruppe von Pathologien, die als "Sinusitis" bezeichnet werden. Informationen hierzu finden Sie in Artikel 49 Absätze B und C des "Krankheitsplans"..

Nach diesem Gesetz droht die Armee keinem Wehrpflichtigen, wenn er häufige Exazerbationen hat (mindestens zweimal im Jahr). Dies bedeutet jedoch nicht, dass der junge Mann eine vollständige Befreiung vom Dienst erhält. Chronische Sinusitis ist eine Krankheit, die mit Medikamenten behandelt werden kann. Erstens beseitigen Ärzte die Ursache der Pathologie:

  • Karies heilen,
  • Mittelohrentzündung loswerden,
  • Adenoide entfernen,
  • Korrigieren Sie ein abgelenktes Nasenseptum und so weiter.

Dann wird mit Hilfe des Waschens mit Medikamenten (Vasokonstriktor, Antipyretikum und Antibiotika) und physiotherapeutischen Verfahren eine stabile Remission erreicht. In den schwersten Fällen wird der Sinus geöffnet - Sinusitis, um eitrigen Inhalt zu entfernen.

Nach einer vollständigen Behandlung sind 6 bis 12 Monate Zeit für die Genesung. Es ist dieser Zeitraum, der für die Verschiebung des Dienstes maximal möglich ist..

Ärztekammer und Wehrpflicht

Damit medizinische Militärexperten eine Entscheidung zur Verschiebung treffen können, muss der junge Mann die folgenden Dokumente vorlegen:

  1. Entlassung aus der medizinischen Einrichtung, in der die Behandlung stattgefunden hat.
  2. Ambulante Karte mit Testergebnissen.
  3. Computertomographiedaten der Nasennebenhöhlen.
  4. CT-Scan der Nasennebenhöhlen.
  5. Diagnosepunktionsdaten.
  6. Röntgen, wenn eine Operation zur Begradigung des Nasenseptums durchgeführt wurde.

In diesem Fall muss das Vorliegen eines chronischen Prozesses durch Untersuchung, Behandlungsverfahren und Beobachtungen in den letzten sechs Monaten bestätigt werden. Die Ärzte der Ärztekammer schicken das Wehrpflichtige zur Untersuchung. Der Zustand der Nasennebenhöhlen wird in einer Druckkammer mit einem Test auf Toleranz gegenüber Druckabfällen und Röntgenuntersuchungen vor und nach dem Eingriff überprüft.

Anhand der erhaltenen Daten können medizinische Experten die Frage beantworten, ob sie einen Wehrpflichtigen aufnehmen, der die Untersuchung mit Sinusitis in die Armee bestanden hat.

Ein junger Mann, der als fit anerkannt wird, fällt unter die Kontrolle von Medizinern einer Militäreinheit. Mit einer Verschlimmerung der Krankheit wird ihm eine Behandlung verschrieben. Wenn sich herausstellt, dass die Therapie unwirksam ist, die chronische Form von Zeit zu Zeit durch andere Pathologien kompliziert wird, eine ernsthafte Gesundheitsbedrohung auftritt, ein Soldat mit begrenzter körperlicher Aktivität in einen einfacheren Dienst versetzt oder beauftragt wird.

Hilfe

Wenn Sie ein geeignetes militärisches Alter haben und gesundheitliche Probleme haben, empfehlen wir Ihnen, die Gesetzgebung zu studieren, um sich auf den Übergang der militärmedizinischen Kommission vorzubereiten. Darüber hinaus können Sie unseren Anwälten Fragen zu Verschiebungen für verschiedene Pathologien stellen. Wir werden Ihnen sagen, welche der Krankheiten der Grund für die Entlassung aus der Armee sind und was zu tun ist, wenn Sie unter Verstoß gegen das Gesetz zum Dienst einberufen wurden.

Rhinosinusitis und die Armee - wird es im Jahr 2020 genommen?

Haltbarkeitskategorie

Nehmen sie in die Armee auf?

Kategorie "B" bedeutet, dass Sie nur eine begrenzte Passform haben. Sie werden aus dem Militärdienst entlassen, in die Reserve aufgenommen und können nur im Falle von Feindseligkeiten zu nicht kämpfenden Einheiten eingezogen werden.

Die Bedingungen für die Erlangung dieser Kategorie sind im entsprechenden Abschnitt oben beschrieben. Beachten Sie, dass die Diagnose und Funktionsstörungen des Körpers diese Bedingungen erfüllen müssen. Andernfalls können Sie eine weichere Kategorie erhalten und allgemein aufgerufen werden..

Die genaue Kategorie der Wehrpflicht kann nur von einem Spezialisten für militärmedizinische Untersuchung nach einer eingehenden Untersuchung des Gesundheitszustands des Wehrpflichtigen ermittelt werden. Sie können sich kostenlos telefonisch oder durch Klicken auf die Schaltfläche unten beraten lassen.

Werden sie 2020 in Russland mit Sinusitis in die Armee aufgenommen?

Gehen sie mit Sinusitis zur Armee - in den meisten Fällen lautet die Antwort ja. In der Liste der Krankheiten gibt es keine Diagnose einer Sinusitis, daher wird bei jeder Form der Krankheit ein junger Mann zum Dienst genommen. Bei häufigen Rückfällen wird ihnen die Kategorie B-3 zugeordnet, die geringfügige Einschränkungen des Dienstes vorsieht. In allen anderen Fällen geben Sie die Kategorie "A" oder "G" an. Wenn eine Sinusitis eine Folge anderer Erkrankungen der Atemwege ist, wird die Situation für eine relativ andere Diagnose in Betracht gezogen, die im Krankheitsplan enthalten sein kann.

Chronische Sinusitis

Die Krankheit ist eine Entzündung der Kieferhöhlen. Die Erreger der Krankheit sind Bakterien, Viren. Sinusitis tritt häufig nach schwerer Rhinitis, als Komplikation der Influenza, nach Zahnextraktion mit Infektion usw. auf..

  • verstopfte Nase;
  • googly;
  • Schleimausfluss aus der Nase, Kehlkopf;
  • Schmerzen in der Stirn, Kiefer;
  • ein Gefühl von Blähungen in der Nase;
  • die Schwäche;
  • reduzierte Leistung;
  • Kopfschmerzen;
  • Husten;
  • Halsschmerzen;
  • Schlafstörung;
  • Nervosität;
  • Schläfrigkeit;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Übelkeit;
  • Schwindel.

Der schmerzhafte Zustand ohne besondere Behandlung kann Monate dauern. Die Gefahr einer Sinusitis ist die Entwicklung einer Meningitis, Sepsis. Die Haupttherapie ist Antibiotika, entzündungshemmende, vasokonstriktorische Medikamente, Medikamente zur Stärkung des Immunsystems. Mit dem richtigen Ansatz wird sich der Zustand innerhalb einer Woche wieder normalisieren. In schweren Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, lange Erholungszeit.

Experten sagen, dass mit dem richtigen Ansatz und einer qualifizierten Behandlung die Sinusitis vollständig verschwindet. Wenn Bakterien in der Nasenhöhle verbleiben, ist die Infektion unbehandelt und macht sich bei der ersten Erkältung wieder bemerkbar. Andere Experten sagen, dass eine einmal auftretende Sinusitis einen Menschen für den Rest seines Lebens stören wird. Chronische Krankheiten manifestieren sich zu jeder Jahreszeit, auch im Sommer.

Nehmen sie mit chronischer Sinusitis in die Armee auf?

Die akute Form der Krankheit äußert sich in einem ausgeprägten Krankheitsbild. Durch Röntgen diagnostiziert. Mit dem richtigen Ansatz normalisiert sich der Zustand innerhalb einer Woche wieder, die Person fühlt sich gesund. Eine Verschlimmerung tritt bei Erkältungen und Viruserkrankungen auf. Rhinitis, ein entzündlicher Prozess im Hals, geht in der Regel der Sinusitis voraus.

Es gibt keine Sinusitis im Krankheitsplan. Daher ist es mit einer solchen Diagnose unmöglich, eine Befreiung vom Dienst zu erhalten. Die Krankheit ist gut untersucht, behandelbar, erfordert keine Einschränkungen in Bezug auf körperliche Aktivität und Ernährung. Nach dem Verschwinden akuter Symptome wird der Wehrpflichtige mit der Kategorie "A" in die Armee aufgenommen..

Nehmen sie 2020 mit Sinusitis in die Armee auf?

Junge Leute warten mit Spannung und Angst auf jeden Kampagnenentwurf. Vielleicht brechen sie einige Diagnosen ab und führen andere ein. Für 2020 werden keine Änderungen erwartet. Sinusitis wird nicht in die Liste der nicht rekrutierenden Pathologien aufgenommen.

Wann wird eine Nachfrist gewährt?

Die akute Form der Sinusitis wird von einem lebendigen Krankheitsbild begleitet. Die Krankheit kann mit bloßem Auge gesehen werden, der Entzündungsprozess kann mit einer Röntgenaufnahme diagnostiziert werden. In einem kranken Zustand hat ein junger Mann kein Recht, in die Armee eingezogen zu werden, daher wird ein Aufschub für die Behandlung vorgesehen und die Fitnesskategorie "G" zugewiesen. Die maximale Freisetzungsdauer für Sinusitis beträgt 6 Monate. Während dieser Zeit muss sich der junge Mann einer qualifizierten Behandlung unterziehen, die beim nächsten Anruf in der Kommission erscheint.

Wenn nach den Ergebnissen der medizinischen Kommission kein entzündlicher Prozess festgestellt wird, keine gesundheitlichen Probleme vorliegen, wird dem Wehrpflichtigen eine Eignungskategorie "A", "B" zugewiesen und zum Dienst geschickt. Wenn bei einem zweiten Besuch erneut festgestellt wird, dass der Rekrut eine Sinusitis hat, wird die Freilassung verlängert.

Ausnahmen von der Regel

Die Liste der Krankheiten enthält Artikel 49 "Erkrankungen der Nasenhöhle, der Nasennebenhöhlen, des Rachens", wonach ein Wehrpflichtiger mit der Kategorie "B" aus dem Militärdienst entlassen werden kann..

  • a) übelriechende Rhinitis (Ozena) mit Symptomen einer Schleimhautatrophie und einem Geruchsmangel von III Grad - B;
  • b) Polyposis sinusitis; eitrige Sinusitis mit häufigen Exazerbationen; die Folgen chirurgischer Eingriffe an den Nebenhöhlen mit einem ausgeprägten anatomischen und kosmetischen Defekt - C, B;
  • c) eitrige Sinusitis mit seltenen Exazerbationen; nicht suppurative Sinusitis; Erkrankungen der Nasenhöhle, des Nasopharynx mit anhaltender Behinderung der Nasenatmung und anhaltender Verletzung der Barofunktion der Nasennebenhöhlen; chronisch dekompensierte Mandelentzündung, chronisch atrophische, hypertrophe, granuläre Pharyngitis (Nasopharyngitis); allergische Rhinitis, die eine topische Kortikosteroidbehandlung erfordert - B..

Häufige Exazerbationen gelten als Manifestationen schmerzhafter Symptome mindestens zweimal im Jahr. Chronische Polyposis sinusitis sollte durch Computertomographie bestätigt werden. Bei chronisch eitriger, nicht eitriger Sinusitis, rhinoskopischen Daten werden Röntgenstrahlen bestätigt. Die Sinusitis maxillaris wird durch diagnostische Punktion bestätigt. Das Vorliegen einer chronischen Krankheit muss durch Untersuchungen unter stationären Bedingungen bestätigt werden, die Ergebnisse der 6-monatigen Beobachtung der Apotheke.

Wenn bei instabilen subatrophischen Phänomenen der Schleimhaut der oberen Atemwege die freie Atmung nicht gestört wird, während der Punktion kein Eiter entsteht, keine anderen Sekrete angewendet werden, das Wehrpflichtige nicht aus der Armee entlassen wird, sondern eine Kategorie der Fitness "B" mit geringfügigen Einschränkungen des Dienstes zugewiesen werden kann. Die anhaltende Natur der Krankheit wird anhand der Beschwerden des Patienten, des Zustands der Nasenhöhle und der Ergebnisse der Untersuchung bestimmt.

Sinusitis ist eine ansteckende und entzündliche Erkrankung mit akutem, chronischem Verlauf. Es ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Wie Sie der Definition entnehmen können, ähnelt die Sinusitis der Sinusitis. Mit dem richtigen Ansatz kann die Krankheit daher leicht neu qualifiziert werden. Die Praxis zeigt, dass dies erfahrene Anwälte, Anwälte und qualifizierte Ärzte erfordert. Oft führt eine Atemwegserkrankung zu einer anderen, es ist sehr einfach, die Beziehung zu verfolgen.

Wie man mit Sinusitis von der Armee wegrollt

Diese Krankheit ist nicht im Krankheitsplan enthalten, daher ist dies nicht die beste Option für einen Hang der Armee. Wenn ein junger Mann bei einer akuten Form der Krankheit auf vorübergehende Linderung setzt, kann er auch vermissen. Röntgenaufnahmen werden gemacht, um Entzündungen und Eiteransammlungen in den Nebenhöhlen zu bestätigen. Wenn auf dem Bild keine Sinusitis zu sehen ist, wird eine völlig andere Diagnose gestellt. Selbst wenn Sie eine Diagnose kaufen und dem Militärkommissariat eine Schlussfolgerung ziehen, wird das Wehrpflichtige zur Untersuchung ins Krankenhaus geschickt, wo der Simulator schnell identifiziert wird.

Was tun, wenn Sie in der Armee an Sinusitis erkrankt sind?

Bei Manifestationen einer Atemwegserkrankung sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn während des Militärdienstes eine Sinusitis auftritt, wird der Soldat zur Behandlung gebracht. Die Frage der Inbetriebnahme wird aufgeworfen, wenn die Rückfälle mehrmals wiederholt werden, die Therapie nicht das gewünschte Ergebnis liefert. Nach der Entscheidung der medizinischen Kommission wird die Eignungskategorie "B" oder "D" vergeben, der Soldat wird nach Hause geschickt.

Nehmen sie mit Sinusitis eine Militärschule, eine Militärabteilung

Die Krankheit ist kein Grund, sich zu weigern, eine Militärschule zu betreten oder sich in eine Militärabteilung einzuschreiben. Darüber hinaus wird bei chronischer Sinusitis nicht jede Exazerbation von Spezialisten angestrebt. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass die Medikamente identisch verschrieben werden. Sie kaufen Medikamente und werden zu Hause erfolgreich behandelt. Die Gesundheitskarte zeigt einen Fall von Sinusitis an, während die Person bereits 2-3 Mal im Jahr krank war. Die Krankheit gilt offiziell nicht als chronisch, da keine medizinische Bestätigung vorliegt.

Wie eine Militärkommission über die Eignung eines Wehrpflichtigen entscheidet

Der Übergang der Kommission muss im Voraus vorbereitet werden. Innerhalb von 2 Wochen muss sich ein junger Mann einem Labortest, einem Kardiogramm, einer Blutdruckmessung usw. unterziehen. Wenn Sie jedoch gesundheitliche Probleme haben, wird empfohlen, vor dem Besuch des Militärregistrierungs- und Einberufungsbüros einen Arzt aufzusuchen und sich einer Untersuchung zu unterziehen. Die Schlussfolgerungen von Experten, die Ergebnisse werden auf die Personalakte angewendet. Die Militärkommission stellt keine Diagnose, sondern studiert sorgfältig die Anweisungen der Kollegen. Das Wehrpflichtige wird zur erneuten Untersuchung geschickt, um die Diagnose zu bestätigen. Auf der Grundlage der erhaltenen Informationen wird eine Entscheidung über die Zuordnung einer bestimmten Fitnesskategorie getroffen. Bei akuter Sinusitis wird die Behandlung verzögert, bei chronischer Sinusitis eine Aufforderung zum Dienst.

Welche Krankheiten werden nicht in die Armee aufgenommen

Die gesamte Liste ist im Krankheitsplan aufgeführt. Insgesamt enthält das Dokument 16 Kapitel:

  1. INFEKTIONS- UND PARASITISCHE KRANKHEITEN
  2. NEUE AUSBILDUNG
  3. BLUTKRANKHEITEN, HÄMORISCHE ORGANE UND GETRENNTE STÖRUNGEN, DIE DEN IMMUNMECHANISMUS BETREFFEN
  4. KRANKHEITEN DES ENDOKRINSYSTEMS, Essstörungen und Stoffwechselstörungen
  5. PSYCHISCHE STÖRUNGEN
  6. KRANKHEITEN DES NERVOEN SYSTEMS
  7. KRANKHEITEN DES AUGES UND SEINER ZUSATZORGANE
  8. KRANKHEITEN DES OHRES UND DES MASKULÄREN PROZESSES
  9. KRANKHEITEN DES BLUTZIRKULATIONSSYSTEMS
  10. KRANKHEITEN DER ATEMORGANE
  11. KRANKHEITEN DER VERDAUUNGSORGANE
  12. HAUTKRANKHEITEN UND UNTERKUTANZELLELLE
  13. KRANKHEITEN DES KNOCHENMUSKELSYSTEMS, DES VERBINDUNGSGEWEBES, DER SYSTEMISCHEN VASKULITIS
  14. KRANKHEITEN DES UROGENITALEN SYSTEMS
  15. SCHWANGERSCHAFT, ARBEIT UND POSTNATALE ZEIT
  16. FOLGEN VON VERLETZUNGEN, GIFTEN UND ANDEREN AUSWIRKUNGEN EXTERNER FAKTOREN

Jedes Kapitel enthält mehrere Artikel. Bei Erkrankungen der Atemwege kann die Entlassung aus dem Dienst mit folgenden Pathologien erreicht werden:

  • 49 Erkrankungen der Nasenhöhle, der Nasennebenhöhlen, des Pharynx, einschließlich Sinusitis, Mandelentzündung, Pharyngitis usw...
  • 50 Krankheiten und Verletzungen des Kehlkopfes, der Luftröhre. Dies schließt das anhaltende Fehlen einer Stimmbildung, das Atmen durch die natürlichen Atemwege und die Teilungsfunktion des Kehlkopfes ein. Funktionelle Aphonie, Heiserkeit.
  • 51 Andere Erkrankungen der Atemwege (einschließlich angeborener Erkrankungen). Umfasst chronische Erkrankungen des Bronchopulmonalapparates und der Pleura (einschließlich chronischer Bronchitis, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, panacinares (bullöses) Lungenemphysem, Bronchiektasie), suppurative Lungenerkrankungen mit Ateminsuffizienz in unterschiedlichem Ausmaß, angeborene Anomalien des Atmungssystems, Mykosen der Lunge, DR.
  • 52 Asthma bronchiale.
  • 53 Vorübergehende Funktionsstörungen der Atemwege nach einer akuten Erkrankung, einer Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung, einem Trauma oder einer chirurgischen Behandlung. In diesem Fall gewähren sie eine vorübergehende Befreiung von der Armee mit der Kategorie "G".

Die Militärkommission stellt keine Diagnose, hat aber das Recht, diese zu überprüfen.

Bewertungen

Liebe Leserinnen und Leser, war dieser Artikel hilfreich? Was denkst du über Sinusitis und Militärdienst? Hinterlassen Sie Ihr Feedback in den Kommentaren! Ihre Meinung ist uns wichtig!

Maksim

„Vor der Armee hatte ich keine Sinusitis, ich erschien dort. 3 Monate lang war ich zweimal krank. Mit einem Militärausweis nach Hause geschickt. Jetzt leide ich seit 2 Jahren an dieser Krankheit. Ich gehe zu den Ärzten, es gibt immer noch Rückfälle. "

Anton

„Eine leichte Sinusitis lässt sich auch mit Volksheilmitteln schnell und einfach behandeln. Wenn das nicht funktioniert, Antibiotika. Es gibt keine besonderen Probleme, aber Vorsicht ist geboten. Sobald Sie sich erkälten oder einen Virus bekommen - eine weitere Verschlechterung. "

Sinusitis und Dienst bei den Streitkräften: Wie vermeide ich die Wehrpflicht?

Menschen nehmen Erkältungen selten ernst und betrachten sie als unvermeidliche Begleiter der kalten Jahreszeit. Dieser Ansatz sieht zumindest leichtfertig aus, da Erkältungen und SARS für ihre Komplikationen gefährlich sind, von denen die häufigste Sinusitis ist. Diese Krankheit ist eine Entzündung des Sinus maxillaris der Nase, die als Komplikation nach Grippe, Masern, Scharlach, akuter Rhinitis oder anderen Infektionen aufgetreten ist.

Ähnliche Prozesse können auch bei anderen Nasennebenhöhlen auftreten: Beispielsweise wird die Niederlage der Stirnhöhle als Stirnhöhlenentzündung und die Keilbeinhöhle als Keilbeinentzündung bezeichnet. Alle oben genannten Krankheiten werden zusammen als Sinusitis oder Rhinosinusitis bezeichnet. Sinusitis ist die häufigste und bekannteste dieser Gruppe..

Diese Pathologie tritt am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen im Alter von drei bis fünfzehn Jahren auf, aber Menschen jeden Alters leiden darunter. Junge Menschen im militärischen Alter interessieren sich dafür, ob sie mit Sinusitis oder einer anderen Krankheit dieser Gruppe in die Armee aufgenommen werden? Sie sollten junge Männer sofort mit einer ähnlichen Diagnose trauern: Es ist sehr schwierig, eine Befreiung vom Dienst bei ihm zu erhalten, obwohl dies in bestimmten Fällen möglich ist. Bevor wir jedoch zur Geschichte über den Zusammenhang zwischen Sinusitis und Wehrpflicht übergehen, sollten einige Worte über diese Krankheit, ihre klinischen Manifestationen, Formen und möglichen Komplikationen gesagt werden..

Erkrankungen der Nebenhöhlen

In den Knochen unseres Schädels gibt es vier Gruppen von Luftsinus oder Nasennebenhöhlen, die mit der Nasenhöhle verbunden sind:

  • gepaarter Oberkiefer (Oberkiefer);
  • gepaart frontal;
  • ungepaart keilförmig;
  • Dampfbadgitter.

Diese Hohlräume sind notwendig, um den Schädel aufzuhellen. Sie dienen als eine Art Puffer, nehmen die Last beim Aufprall auf, die Nebenhöhlen erwärmen und befeuchten die eingeatmete Luft, dank ihnen schwingt unsere Stimme mit.

Die Ursache für Sinusitis können virale oder bakterielle Infektionen sowie allergische Reaktionen sein. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit wird durch Krümmung der Nasensepten, Nasentrauma, Polynose, Sinusperforation, Hypertrophie der Sinusschleimhaut, Polypen und Sinuszysten, unbehandelte Karies erhöht.

Sinusitis hat verschiedene Formen:

  • Scharf. Die Krankheit dauert weniger als 30 Tage;
  • Subakut. Passt in 30 bis 90 Tagen;
  • Wiederkehrend. Es wird von vier oder mehr Rückfällen pro Jahr begleitet, von denen jeder eine Dauer von mindestens einem Monat hat;
  • Chronisch. Hält über 90 Tage an.

Die klinischen Manifestationen einer chronischen und akuten Sinusitis sind im Allgemeinen ähnlich. Im letzteren Fall sind sie normalerweise stärker ausgeprägt. Die charakteristischen Symptome der Krankheit umfassen:

  • Unangenehme Empfindungen in und um die Nase, im Bereich der Nase und um die Augen, die ständig zunehmen. Sie werden morgens schwächer und abends stärker. Während sich der pathologische Prozess entwickelt, werden die Empfindungen immer weniger lokalisiert - Patienten klagen einfach über starke Kopfschmerzen. Wenn die Sinusitis einseitig ist, sind sie auf einer Seite stärker ausgeprägt, bei einer bilateralen Sinusitis werden sie auf beiden Seiten beobachtet;
  • Ständige Verstopfung der Nase. Die Krankheit führt zu Atembeschwerden in der Nase. Die Stimme erhält ein charakteristisches Nasen-Timbre;
  • Laufende Nase. Sinusitis wird oft von anhaltendem und starkem Nasenausfluss begleitet. Sie können klar (schleimig) oder gelb (eitrig) sein. Bei chronischer Sinusitis ist der Ausfluss weniger häufig oder fehlt vollständig;
  • Eine Vergiftung des Körpers führt zu Fieber, Fieber, allgemeiner Schwäche und Schlafstörungen. Dieses Symptom ist typischer für die akute Form der Krankheit;
  • Halsschmerzen, Niesen.

Es sollte hinzugefügt werden, dass das klinische Bild verschiedener Sinusitis seine eigenen Merkmale aufweist. Chronische Formen der Krankheit können fast asymptomatisch sein und sich nur mit leichten Kopfschmerzen oder Nasenausfluss manifestieren.

Was sind die Arten von Sinusitis

Es gibt verschiedene Klassifikationen der Krankheit. Aufgrund des Auftretens von Sinusitis gibt es virale, allergische, bakterielle, gemischte, pilzliche, medizinische.

Abhängig von der Lokalisierung gibt es:

  • Sinusitis - Entzündung der Kieferhöhle;
  • Stirnhöhlenentzündung - Schädigung der Stirnhöhle;
  • Ethmoiditis - Entzündung des Ethmoidlabyrinths;
  • Keilbeinentzündung - Pathologie der Schleimhaut der Keilbeinhöhle.

Manchmal sind alle Nebenhöhlen einer Seite des Gesichts am Entzündungsprozess beteiligt. In diesem Fall wird die Krankheit als Hemisinusitis bezeichnet.

Die größten Nebenhöhlen sind die Kieferhöhlen. Diese gepaarten Nebenhöhlen nehmen fast das gesamte Volumen des Oberkieferknochens ein. Im Inneren ist die Höhle mit Epithel ausgekleidet und enthält praktisch keine Nervenenden, weshalb sich pathologische Prozesse in ihr für eine lange Zeit fast unbemerkt vom Patienten entwickeln können. Sinusitis ist die häufigste Art der Sinusitis. Es kann nicht nur durch Infektionen, sondern auch durch Zahnprobleme verursacht werden - zum Beispiel durch Entzündungen der oberen Zähne..

Ethmoiditis entwickelt sich normalerweise als Komplikation von Scharlach. Der pathologische Prozess kann auch die Augäpfel beeinflussen. Die Krankheit hat eine akute und chronische Form..

Sphenoiditis ist eine ziemlich seltene Krankheit, die sich normalerweise nach der Niederlage des Siebbeinlabyrinths entwickelt (Siebbeinentzündung)..

Frontitis hat ähnliche Ursachen wie bei Entzündungen der Kieferhöhle, aber diese Krankheit ist viel schwerer als Sinusitis. Die Pathologie geht mit unerträglichen Schmerzen einher und wird oft zu einem chronischen Stadium. Frontitis ist gefährlich mit schwerwiegenden Komplikationen: Meningitis und Gehirnabszess.

Die Diagnose einer Sinusitis erfolgt auf der Grundlage der gesammelten Anamnese, der Analyse klinischer Manifestationen sowie der Röntgen- und Computertomographiedaten. Die Behandlung der Krankheit erfolgt sowohl medikamentös als auch chirurgisch. Zunächst wird der betroffene Sinus entwässert ("Stanzen"), wonach eine antibakterielle oder antivirale Therapie durchgeführt wird. Bei rechtzeitiger und angemessener Behandlung ist die Prognose der Krankheit günstig - die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit einer Person wird vollständig wiederhergestellt. Unbehandelte Sinusitis "kehrt" nach der ersten Erkältung oder Unterkühlung zurück.

Sinusitis und die Armee: nimm es oder nicht

Die Entscheidung, ob ein junger Mann in die Armee eintreten wird oder ob sein Gesundheitszustand nicht mit dem Dienst vereinbar ist, wird von der militärmedizinischen Kommission getroffen, die während des Wehrpflichtzyklus zusammentritt. Es wird auf der Grundlage des Krankheitsplans herausgenommen - eines Dokuments, das eine Liste von Pathologien enthält, die mit dem Militärdienst nicht vereinbar sind. Nach der Untersuchung erhält jeder junge Mensch eine Fitnesskategorie, die seine Fähigkeit angibt, in der gesamten Armee sowie in bestimmten Arten von Truppen zu dienen. Heute gibt es in Russland fünf Eignungskategorien.

Eine Entzündung der Nebenhöhlen ist kein ausreichender Grund, um aus dem Notfall entlassen zu werden. Es wird angenommen, dass Sinusitis und Armee durchaus kompatible Konzepte sind. Diese Krankheit ist medizinisch gut untersucht und wird erfolgreich behandelt. Ein Wehrpflichtiger mit einer akuten Form der Krankheit wird definitiv nicht eingestellt - nach Bestätigung der Diagnose erhält der junge Mann eine sechsmonatige Pause und geht, um seine Gesundheit wiederherzustellen. Nach dem Abschluss wird der junge Mann einer zweiten Prüfung unterzogen und höchstwahrscheinlich zur Begleichung seiner Schulden an das Mutterland geschickt..

Armee und chronische Sinusitis

Junge Menschen, bei denen eine chronische Sinusitis diagnostiziert wurde, verbringen viel eher keinen Teil ihres Lebens in der Kaserne, aber selbst hier ist es nicht so einfach. Tatsache ist, dass es nicht einmal einen solchen Namen im Krankheitsplan gibt. Andererseits ist eine solche Pathologie ziemlich gefährlich und kann zu sehr schwerwiegenden Komplikationen führen. Daher kann eine Befreiung vom Dienst gemäß Artikel 49 der Republik Belarus beantragt werden, der Erkrankungen der Nase, des Rachens und der oberen Atemwege beschreibt.

Wehrpflichtige mit folgenden Krankheiten sind vom Wehrpflichtdienst ausgenommen:

  • chronische eitrige Sinusitis mit häufigen Exazerbationen;
  • Polyposis sinusitis.

Mit einer der oben genannten Diagnosen kann sich ein junger Mann auf die Kategorie "B" ohne Wehrpflicht verlassen. In allen anderen Fällen gelten chronische Sinusitis und die Armee als durchaus kompatibel. Nach demselben Artikel 49 der Republik Weißrussland werden Menschen mit chronisch eitriger Sinusitis für den dringenden Dienst rekrutiert, wenn die Krankheitsrückfälle nicht zu häufig auftreten. In diesem Fall erhält der Wehrpflichtige eine "begrenzte" Kategorie "B". Ein ähnliches Urteil wird im Fall einer nicht eitrigen Sinusitis (Sinusitis) gefällt..

Wie läuft die medizinische Kommission?

Es versteht sich, dass die Ärztekammer des Militärregistrierungs- und Einberufungsbüros die Gesundheit von Wehrpflichtigen nicht untersucht und nicht diagnostiziert. Sie wird ihre Fähigkeit zum Militärdienst untersuchen. Selbst wenn ein junger Mensch eine Diagnose hat, die mit dem Militär nicht vereinbar ist, muss er daher bestätigt werden. Dies gilt nicht nur für Sinusitis oder andere Pathologien der Atemwege, sondern auch für absolut alle Krankheiten.

Um eine Befreiung von der Armee mit Sinusitis zu erhalten, muss der Wehrpflichtige die chronische Form seiner Krankheit nachweisen. Dazu benötigt er dokumentarische Nachweise über Besuche in der Klinik während Exazerbationsperioden (mindestens zweimal im Jahr) und eine Bescheinigung über die Beobachtung der Apotheke für sechs Monate. Und das kann zum Problem werden: Exazerbationen der Sinusitis werden oft zu Hause behandelt und kaufen selbst Medikamente. In diesem Fall ist es fast unmöglich, das Vorhandensein einer chronischen Form der Krankheit nachzuweisen..

Darüber hinaus muss der Jugendliche der medizinischen Kommission die Ergebnisse der Untersuchungen zur Verfügung stellen. Bei Polyposis sinusitis handelt es sich um eine Tomographie der Nebenhöhlen und bei einer eitrigen oder nicht eitrigen Form der Krankheit um Röntgendaten des Sunus (zwei Projektionen sind erforderlich), Rhinoskopie und CT der Nebenhöhlen.

Wenn der Wehrpflichtige mit der Entscheidung des Entwurfs nicht zufrieden ist, hat er das Recht, beim Militärkommissariat eines höheren Ranges oder vor Gericht Berufung einzulegen. Dies muss natürlich geschehen, bevor es zur Armee geschickt wird. Während des Prozesses wird die Entscheidung über die Wehrpflicht ausgesetzt.

Ist es möglich, mit Sinusitis zu "mähen"

Es ist kein Geheimnis, dass ein bedeutender Teil der jungen Menschen im Militäralter nicht bereit ist zu dienen und auf irgendeine Weise versucht, der Armee auszuweichen. Am häufigsten werden verschiedene Krankheiten simuliert, die mit dem Militär nicht vereinbar sind. Deshalb fragen sie oft, ob es möglich ist, mit Sinusitis aus der Armee zu "schneiden"?

Erstens sollte daran erinnert werden: Die Umgehung des Militärdienstes ist ein Verbrechen, das gesetzlich geahndet werden kann, und zweitens sollte angemerkt werden, dass Sinusitis bei weitem nicht die beste Option für einen "Hang" ist. Diese Krankheit ist nicht einmal im Krankheitsplan aufgeführt, und die in diesem Dokument vorgeschriebene chronische Sinusitis muss durch zahlreiche Bescheinigungen von medizinischen Einrichtungen und die Ergebnisse von Untersuchungen bestätigt werden. Selbst wenn es möglich ist, mit den Ärzten zu "verhandeln" und die erforderlichen Beweise zu erhalten, wird das Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro das Wehrpflichtige höchstwahrscheinlich zur zusätzlichen Untersuchung an das Krankenhaus senden, wo der Simulator schnell enthüllt wird.

Es sollte nicht vergessen werden, dass es Fachleute in der medizinischen Abteilung gibt, die alle Tricks junger Menschen, die den Dienst vermeiden wollen, perfekt verstehen..

Sinusitis in der Armee: Was tun?

Es kommt häufig vor, dass bei einem jungen Mann ein Rückfall einer chronischen Sinusitis oder Sinusitis auftritt, nachdem er zum Militärdienst einberufen wurde. In diesem Fall muss sich der Soldat an die medizinische Abteilung seiner Abteilung wenden. Danach wird er höchstwahrscheinlich ins Krankenhaus gebracht.

Im Falle einer wirksamen Behandlung kehrt der Soldat zurück, um seine Haftstrafe in seiner Heimateinheit zu verbüßen. Wenn die Therapie nicht sehr erfolgreich war, stellt sich sehr wahrscheinlich die Frage der Inbetriebnahme. Die endgültige Entscheidung wird von einer medizinischen Kommission getroffen, die aus Militärärzten besteht. Wenn ein junger Mann die Reihen der Streitkräfte vorzeitig verlässt, wird die Berechtigungskategorie in seinem Militärausweis geändert. Sie können auch mit Sinusitis aus der Armee entlassen werden, wenn mehrere Anfälle der Krankheit erneut auftreten. Im Allgemeinen sind Fälle der Beauftragung von Soldaten mit ähnlichen Pathologien ziemlich selten.

Werden sie mit chronischer Sinusitis in die Armee rekrutiert?

Veröffentlicht von Maxim Bezzubov am 09.01.

Sinusitis ist eine unangenehme Krankheit, die von Fieber (manchmal Fieber), Schwellungen, Schmerzen im Gesicht und im Kopf sowie Atemnot begleitet wird. Wenn Sie den Statistiken glauben, waren 67% der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. Lassen Sie uns daher herausfinden, ob sie 2020 mit Sinusitis in die Armee aufgenommen werden?

Was ist Sinusitis?

Sinusitis ist eine Form der Sinusitis. Die Krankheit besteht in einer Entzündung der Kieferhöhlen, wodurch das Atmen durch die Nase erschwert wird und das Gehirn in unzureichenden Mengen mit Sauerstoff versorgt wird, was zu Kopfschmerzen führt. Bei einer schweren Form der Sinusitis bilden sich Abszesse in den Nasennebenhöhlen, sodass Schmerzen auch in der Nase und auf der Stirn lokalisiert und auf die Zähne übertragen werden können.

Entzündungsprozesse in den Nebenhöhlen treten als Folge einer unbehandelten Rhinitis, Erkältungen und sogar als Reaktion auf die Pathologie der Zähne des Oberkiefers auf. Sinusitis ist eines der häufigsten Probleme, bei denen sich Menschen an HNO wenden.

Nehmen sie mit Sinusitis in die Armee auf?

Es ist unmöglich, diese Frage eindeutig zu beantworten. Hängt davon ab, wie oft die Krankheit auftritt und in welcher Form sie fortschreitet. Sie können die Frage genauer beantworten, indem Sie sich auf den Krankheitsplan beziehen.

  • Was ist dringende Wehrpflicht
  • Was muss jetzt in der Armee getan werden?
  • Was tun, um nicht in die Armee einzutreten?
  • Was tun, wenn es in die Armee aufgenommen wird?
  • Was ist jetzt in der Armee los?
  • Was kann in einem Paket an die Armee geschickt werden
  • Was soll ein Wehrpflichtiger zur Armee mitnehmen?

Sinusitis gehört zur Gruppe der Atemwegserkrankungen. Diese Kategorie wird in Kapitel 10 des Zeitplans behandelt. Wie aus Art. 49, keine Form der Sinusitis ist ein Grund für eine vollständige Befreiung vom Militärdienst oder eine Atempause. Es ist jedoch tatsächlich möglich, die Kategorie B nicht zu bedienen und erhalten zu haben.

Ein junger Wehrpflichtiger geht zur Reservenummer, wenn:

  • er hat einen übelriechenden Schnupfen, begleitet von einem Geruchsmangel Grad III und einer Schleimhautatrophie;
  • Er hat eine eitrige Sinusitis mit Exazerbationen, Polyposis Sinusitis, die Folgen chirurgischer Eingriffe in die Nasennebenhöhlen, die mit kosmetischen oder anatomischen Defekten verbunden sind.

Wenn Sie die aufgetretenen Symptome nicht ignorieren und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, verläuft die Sinusitis unter recht angenehmen Bedingungen. Daher erhält das Wehrpflichtige bei seltenen Exazerbationen sowie Entzündungen ohne Abszessbildung oder Atemnot eine B-3-Eignungskategorie. Dies bedeutet, dass er zur Armee gehen wird, jedoch mit einigen Einschränkungen..

Nehmen sie mit chronischer Sinusitis in die Armee auf?

In der Medizin gibt es zwei Arten von Krankheiten:

Akute Sinusitis geht mit ausdrucksstarken Symptomen einher. Bei dieser Form der Entzündung sind Kopfschmerzen und Schmerzen im Nasenbereich akuter zu spüren, Schlaf und Nasenatmung sind gestört, es kommt zu hohen Temperaturen bis hin zu Fieber. Das Ignorieren der Krankheitssymptome kann zum Übergang der akuten Form der Sinusitis zur chronischen führen.

Chronische Sinusitis geht mit häufigen Exazerbationen einher und kann einen Menschen sein ganzes Leben lang begleiten. Gleichzeitig liegt die Gefahr dieser Form in der Möglichkeit des Übergangs von Entzündungsprozessen aus der Nasenregion in benachbarte Gebiete.

Es reicht nicht aus, beim medizinischen Ausschuss des Militärregistrierungs- und Einberufungsbüros lediglich das Vorliegen einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen zu erklären. Bei dieser Form der Krankheit muss der Wehrpflichtige in der Regel über Belege verfügen: Bescheinigungen über die Krankenhausbehandlung, Dokumente, die die Regelmäßigkeit der Entzündung bestätigen, sowie die Ergebnisse früherer Beobachtungen in der Apotheke über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten.

Bevor einem jungen Mann eine Eignungskategorie "B" zugewiesen wird, kann das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro nach eigenem Ermessen dem jungen Mann einen Aufschub für ein Jahr oder sechs Monate gewähren. Während dieser Zeit muss sich der Wehrpflichtige einer Krankenhausbehandlung unterziehen oder die Hilfe von Chirurgen in Anspruch nehmen.

Nach Ablauf der Nachfrist muss der Wehrpflichtige erneut eine ärztliche Untersuchung durchlaufen, um die Eignungskategorie "B" zu bestätigen oder eine neue einzurichten.

Wir helfen Ihnen, sich vom Militärdienst zu befreien

Sinusitis ist eine der häufigsten Krankheiten, bei denen es gleichzeitig nicht einfach ist, vom Militärdienst befreit zu werden. Es ist notwendig, entweder das Vorhandensein von Komplikationen aufgrund entzündlicher Prozesse oder die chronische Natur der Krankheit zu bestätigen.

Haben Sie eine Sinusitis, wissen aber nicht, welche Dokumente und wo Sie diese benötigen? Oder reicht die Form des Entzündungsprozesses in Ihren Nebenhöhlen nicht aus, um vom Militärdienst befreit zu werden? Dann brauchen Sie die Hilfe von VVK-Fachärzten.

Im Rahmen des Service bieten wir:

  • Überprüfen Sie Ihren Körper auf Krankheiten, die es Ihnen ermöglichen, eine Verschiebung oder Befreiung vom Militärdienst zu erwirken.
  • Wir werden Ihnen sagen, welche Ärzte Sie aufsuchen müssen, um für eine ärztliche Untersuchung beim Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro bereit zu sein.
  • Wir werden helfen, ein Paket von Dokumenten für das Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro vorzubereiten.
  • In Konfliktsituationen helfen wir bei der Ausarbeitung einer Beschwerde oder eines Anspruchs und treten bei Bedarf sogar als Ihr Anwalt vor Gericht auf.

Rufen Sie uns einfach an und wir vereinbaren einen Termin mit einem Militäranwalt. Die erste Beratung ist kostenlos!

  • Die Gesetzgebung im Militärrecht ändert sich häufig, sodass Informationen manchmal schneller veraltet sind, als wir sie auf der Website aktualisieren können.
  • Alle Fälle sind sehr individuell und hängen von vielen Faktoren ab. Grundlegende Informationen garantieren keine Lösung für Ihre spezifischen Probleme.

Daher arbeiten kompetente Berater rund um die Uhr für Sie!

  1. Stellen Sie eine Frage über das Formular (unten) oder per Online-Chat

Nehmen sie mit chronischer Sinusitis in die Armee auf??

Ob ein Rekrut seinem Vaterland dienen wird oder nicht, wird direkt beim Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro entschieden. Und wenn wir über die Krankheit selbst sprechen, dann hängt alles davon ab, wie komplex sie ist.

Die Ärzte berücksichtigen auch die Häufigkeit von Exazerbationen dieser Krankheit und den allgemeinen Gesundheitszustand des Wehrpflichtigen zum Zeitpunkt der Untersuchung. Für die Mehrheit der Wehrpflichtigen, die an Sinusitis leiden, ist der Militärdienst ein wesentlicher Bestandteil des Lebens geworden..

Und es gibt eine gut begründete Erklärung dafür, der springende Punkt ist, dass diese Krankheit nur in äußerst seltenen Fällen die Dienste freigibt, dafür muss es Komplikationen sowie häufige Rückfälle geben. In den meisten Fällen kann eine Sinusitis erfolgreich mit Medikamenten oder Operationen behandelt werden..

Daher erhalten Rekruten in 69% von 100 Fällen einen Aufschub.

Ärzte, die in der militärmedizinischen Kommission anwesend sind, geben eine Stellungnahme zur Eignung für die folgenden Kategorien ab:

  • "Ein" Wehrpflichtiger ist bedingungslos für den Dienst in der Armee berechtigt, absolut in jeder Art von Truppen, einschließlich der Elite
  • "B" Jugendliche können mit geringfügigen Einschränkungen abgerufen werden
  • "B" ist von begrenztem Nutzen
  • "D" ist eine vorübergehende Nachfrist für die Dauer der Behandlung und Rehabilitation
  • "D" ist eine zu schwere Krankheit, die es nicht erlaubt, in der Armee zu dienen, das Urteil ist ungültig

Kommen wir nun zur Hauptfrage zurück: Wird ein Wehrpflichtiger mit Sinusitis in die Armee aufgenommen? In diesem Fall gibt es einfach keine klare und eindeutige Antwort. Dies liegt daran, dass die Sinusitis anders ist: odontogen, allergisch, bilateral, eitrig, akut. Daher kann nur ein Spezialist feststellen, wie komplex diese Krankheit ist..

Sinusitis geht mit bestimmten Symptomen einher:

  • Verstopfte Nase
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Husten passt
  • Kopfschmerzen
  • Hohe Temperatur
  • Schmerzen in der Nase
  • Geruchsverlust
  • Erhöhtes Schwitzen

Manchmal sind die Symptome einer Sinusitis Zahnschmerzen, die im Oberkiefer lokalisiert sind, und beim Kauen von Nahrungsmitteln nehmen die Schmerzempfindungen zu. Rekruten, die an Sinusitis leiden, haben eine Verletzung der Nasenatmung (sehen Sie, welche Krankheiten sie nicht in die Armee aufnehmen)..

Die Gefahr einer solchen Krankheit wie Sinusitis liegt in der Tatsache, dass lebenswichtige Organe wie Gehirn, Augen und andere neben dem Entzündungsherd liegen. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Sie außerdem das Auftreten komplexer Krankheiten wie Meningitis, Thrombose der Nasennebenhöhlen hervorrufen.

Sinusitis und Ruhepause von der Armee

Natürlich sollte jeder Wehrpflichtige wissen, dass er eine Verzögerung erhält, wenn er kürzlich an dieser Krankheit erkrankt ist und ihm eine chirurgische Behandlung (Punktion) verschrieben wurde. Die Nachfrist wird von einem qualifizierten Spezialisten vorgeschrieben, meistens ist dies der nächste Anruf.

Dementsprechend muss die kürzlich übertragene Krankheit durch spezielle Dokumente bestätigt werden, einfach so wird niemand sein Wort dafür nehmen.

Die meisten Wehrpflichtigen glauben fälschlicherweise, dass ein Besuch des Militärregistrierungs- und Einberufungsbüros nicht erforderlich ist, wenn sie zum Zeitpunkt des Eingangs der Vorladung krank sind und sich im Krankheitsurlaub mit der Diagnose einer Sinusitis befinden. Wir beeilen uns, Ihnen mitzuteilen, dass ein junger Mann im Militäralter innerhalb der in der Tagesordnung festgelegten Fristen einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden muss (siehe.

Ruhepause von der Armee zum Studium). Diese Regel wurde nicht aufgehoben.

Einzug in die Armee mit Sinusitis, Sinusitis und Rhinitis

Ob ein Wehrpflichtiger mit Sinusitis, Sinusitis oder Rhinitis zur Armee gebracht wird, hängt nur von der Schwere und Form der Krankheit ab. Dies ist eine häufige Krankheit, die sich aufgrund von Unterkühlung, häufigen Erkältungen und laufender Nase entwickelt. Der pathologische Prozess beinhaltet eine Entzündung der Nasennebenhöhlen, in den meisten Fällen wird er zu einer chronischen Form, deren Exazerbationsperioden viele Unannehmlichkeiten verursachen. Oft ist eine Begleiterkrankung eine vasomotorische Rhinitis, die schwer zu behandeln ist.

Chronische Rhinitis und die Armee

Versuchen wir herauszufinden, wann sie mit chronischer Rhinitis anrufen können. Form und Grad bedeuten für sich genommen nicht, dass die Kategorie B erreicht und vom Militärdienst befreit wird..

Chronische Rhinitis ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Eine Entzündung kann aus vielen verschiedenen Gründen auftreten. Zum Beispiel könnte es eine Reaktion auf Staub oder Pollen, starke Gerüche oder zu kalte Luft sein. Die Pathologie äußert sich in einer verstopften Nase, dem Auftreten von Ausfluss, Atembeschwerden, Niesen und dem Auftreten von Tränen.

Bei allergischer Rhinitis gilt das Wehrpflichtige als betriebsbereit. In diesem Fall wird die Eignungskategorie als B-3 festgelegt, was das Vorhandensein bestimmter Einschränkungen impliziert. Die ärztliche Untersuchung erfolgt in diesem Fall gemäß Artikel 49 "Krankheitsplan". Die Branche wird nach dem Gesundheitszustand des jungen Mannes ausgewählt. Kategorie B-3 wird erst nach einer Untersuchung durch einen Allergologen und einen HNO-Arzt angezeigt. Diese Kategorie impliziert, dass die Krankheit eine ernsthafte Behandlung mit topischen Kortikosteroiden erfordert. Eine Überweisung zur zusätzlichen Untersuchung wird von einer medizinischen Kommission beim Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro ausgestellt.

Werden sie mit chronischer Sinusitis in die Armee eingezogen?

Ob sie einen Dienst bei chronischer Sinusitis in Anspruch nehmen, hängt in erster Linie von den Merkmalen des pathologischen Prozesses und seiner Schwere ab. Bei chronischer Sinusitis gelten fast alle Wehrpflichtigen als dienstfähig, in einigen Fällen werden einige Einschränkungen festgestellt. Eine Befreiung von der Wehrpflicht ist nur in Fällen möglich, in denen die Krankheit häufig erneut auftritt und Komplikationen auftreten.

Der entzündliche Prozess ohne Komplikationen ist recht einfach zu behandeln, Medikamente werden zur Therapie eingesetzt, in einigen Fällen wird eine Operation durchgeführt. Aus diesem Grund betrachtet das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt das Vorliegen einer chronischen Sinusitis nicht als Grund für die Gewährung einer Befreiung vom Militärdienst. Einige Arten der Krankheit implizieren jedoch eine Verzögerung. Diese schließen ein:

  1. Akute Sinusitis. Entzündungsprozess der Nasenschleimhaut, Viren und Infektionen werden zur Ursache von Entzündungen. In den meisten Fällen ist eine Nachfrist von bis zu sechs Monaten vorgesehen..
  2. Eitrige Sinusitis mit häufigen Rückfällen. Ist eine Komplikation vor dem Hintergrund einer chronischen Sinusitis, wird eine Befreiung vom Dienst gewährt.
  3. Polypoide Sinusitis. Erscheint aufgrund einer unbehandelten chronischen Sinusitis, ist mit dieser Diagnose das Wehrpflichtige nicht für den Militärdienst geeignet.

Bevor einem Wehrpflichtigen eine Befreiung vom Militärdienst gewährt wird, gewährt die medizinische Kommission in den meisten Fällen einen Aufschub von höchstens einem Jahr. Während dieser Zeit kann ein junger Mann auf eigenen Wunsch eine medizinische Einrichtung aufsuchen und sich einer angemessenen Behandlung unterziehen. Danach wird eine zweite ärztliche Untersuchung durchgeführt, auf deren Grundlage entschieden wird, ob das Wehrpflichtige für den Militärdienst geeignet ist.

Bei chronisch eitriger Sinusitis sollte ein junger Mann einberufen werden, wenn die Pathologie selten genug auftritt. Die Schlussfolgerung des Arztes muss eine ähnliche Interpretation enthalten, dann erhält der Wehrpflichtige eine Kategorie B-3. Gleiches gilt für chronische nicht eitrige Sinusitis..

Sinusitis und die Armee

Um eine Fitness der Kategorie B zu erhalten, die keinen Dienst in Friedenszeiten bedeutet, muss bei einem Wehrpflichtigen eine Polyposis sinusitis diagnostiziert werden. Bei polypöser Sinusitis droht der Militärdienst nicht, die Schlussfolgerung sollte nach einer Computertomographie, die im Bereich der Nasennebenhöhlen durchgeführt wird, sowie einer HNO-Untersuchung gezogen werden. Nach der Untersuchung wird der junge Mann 6 Monate lang beobachtet: Wenn es nicht möglich war, die Pathologie loszuwerden, wird er nicht zum Militärdienst einberufen.

Krankheit Fitness Kategorien

Auf der Grundlage einer ärztlichen Untersuchung wird ein Wehrpflichtiger in einer der folgenden Fitnesskategorien eingerichtet:

  1. A - Das Wehrpflichtige ist völlig gesund und weist keine Kontraindikationen auf. Bei Sinusitis ist diese Kategorie praktisch nicht festgelegt.
  2. B - Wenn bestimmte Einschränkungen geringfügiger Art vorliegen, ist das Wehrpflichtige für den Militärdienst geeignet.
  3. B - Aufschub von der Armee für einen Zeitraum von 1 Jahr oder Befreiung.
  4. D - eine Verzögerung von bis zu 1,5 Jahren, da die Krankheit häufig rezidiviert, ist eine Behandlung erforderlich.
  5. D - vollständige Befreiung vom Dienst, da die Schwere der Pathologie nicht mit dem Militärdienst vereinbar ist.

Bei chronischer Sinusitis wird am häufigsten die Kategorie B festgestellt. Bei der akuten Form der Krankheit wird die Kategorie B und die Kategorie D für eitrige Krankheiten bereitgestellt.

So beweisen Sie die Diagnose bei der Ärztekammer

Um eine Sinusitis bei der Ärztekammer festzustellen, muss der Wehrpflichtige ein Paket mit bestimmten Unterlagen vorlegen. Zum Zeitpunkt des Bestehens der ärztlichen Untersuchung muss der Wehrpflichtige einen Auszug aus der Ambulanzkarte der medizinischen Einrichtung haben, in der er mit dieser Krankheit beobachtet wurde. Ein vollständiger Satz von Untersuchungen und Analysen sollte ebenfalls beigefügt werden. Es ist am besten, die Liste bei der Erstprüfung bei der Militärregistrierungs- und Einberufungsstelle zu klären, weil es kann in Abhängigkeit von vielen Faktoren variieren.

Um die Diagnose zu beweisen, muss bei der Untersuchung der Nebenhöhlen ein CT-Scan angebracht werden. In einigen Fällen ist auch eine Röntgenaufnahme erforderlich.

Polypoide Sinusitis: Ist es für die Armee geeignet??

Chronische Entzündungen der inneren Auskleidung der Nasennebenhöhlen im Laufe der Zeit führen zum Auftreten von Polypen. Aktiv wachsende Polypen sollten aus der Nase entfernt werden, da sonst die Innenwände des Hohlraums aufgrund eines längeren Drucks verformt werden. Polypen können die Position des Nasenseptums stören und den Abstand zwischen den Augäpfeln vergrößern. Überlegen Sie, ob sie mit einer solchen Krankheit in die Armee aufgenommen werden und wie die Kategorie der Eignung bestimmt wird.

Merkmale der Krankheit

Es ist nicht schwierig, die Krankheit durch endoskopische Untersuchung zu identifizieren. Krankheiten wie Polyposis und Polyposis-eitrige Sinusitis treten häufig bei Menschen mit Allergien anderer Art auf. Bei Polypen kann eine Person einen systematischen Ausfluss aus der Nasenhöhle, Kopfschmerzen, Geruchsverschlechterung, Schlaflosigkeit und das Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers in der Nasenhöhle haben.

Bestimmung der Eignungskategorie

Die Untersuchung von Wehrpflichtigen, bei denen eine Polyposis sinusitis diagnostiziert wurde, erfolgt gemäß Artikel 49 der Republik Belarus. Nach den Prüfungsregeln muss ein junger Mann seine Diagnose dokumentieren..

Ich habe den Artikel nicht verstanden und brauche Hilfe?

In diesem Fall wird dem Mann die Fitnesskategorie „B“ zugewiesen. Es macht es möglich, in Friedenszeiten zu Hause zu bleiben. Um eine so unangenehme Diagnose wie Polyposis sinusitis zu bestätigen, sollten Sie sich einer Computertomographie der Nebenhöhlen unterziehen. Rhinoskopie oder Endoskopie können als zusätzliche Methoden zur Untersuchung von HNO-Organen verwendet werden. Das Wichtigste bei der Diagnose ist jedoch das Studium der Computertomographie.

Zusätzlich zur Bestätigung der chronischen Form der Krankheit muss der junge Mann die Ergebnisse von Untersuchungen unter stationären Bedingungen und die Schlussfolgerungen früherer Beobachtungen in der Apotheke in den letzten sechs Monaten vorlegen. Wenn die Richtigkeit seiner Krankheit bestätigt wird, hat der Wehrpflichtige das Recht, sich nicht der Armee anzuschließen. Wenn eine der Bedingungen nicht erfüllt ist, können Mitglieder der Militärkommission aus gesundheitlichen Gründen die Erlangung eines Militärausweises für einen Wehrpflichtigen verweigern..

Verschiebung aus dem Dienst

In der Regel werden im Frühjahr und Herbst junge Menschen in die Armee eingezogen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es ein erhöhtes Maß an Exazerbationen chronischer Krankheiten. Bei der Behandlung einer akuten Form der Polyposis sinusitis erhält ein junger Mensch eine Verzögerung von 6 Monaten. Nach dieser Zeit muss der Mann erneut einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden..

Wenn ein junger Mensch im Verlauf der chronischen Form der Krankheit einen eitrigen Ausfluss aus der Nasenhöhle hat, erfolgt die Untersuchung gemäß Artikel 49 RB. Ein Wehrpflichtiger mit Polypen, die keine akuten Symptome verursachen, ist möglicherweise einsatzbereit und sollte für diese Krankheit eingezogen werden.

Es ist wichtig, dass der Arzt bei der Diagnose der Krankheit das Vorhandensein von Polypen in der Nase feststellen kann, während der junge Mann keine Anzeichen einer Sinusitis aufweist. In diesem Fall wird die ärztliche Untersuchung gemäß Artikel 10 der Krankheitsliste als Neoplasma durchgeführt. Um ein medizinisches Gutachten zu bestätigen und aus der Armee entlassen zu werden, muss ein Mann mindestens 3-4 Monate lang von einem Arzt beobachtet werden.

Artikel Über Nahrungsmittelallergien