Nahrungsmittelallergien bei einem Kind - Ursachen und Behandlung, über die jede Mutter Bescheid wissen sollte

Einige Kinder leiden an Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Diese Pathologie kann zu gefährlichen Konsequenzen führen, daher sollten Eltern sofort mit der Behandlung beginnen. Eine korrekte Therapie und Korrektur der Ernährung hilft in vielen Fällen, die Überempfindlichkeit des Babys gegenüber Nahrungsmitteln zu verringern oder vollständig zu beseitigen..

Nahrungsmittelallergien - Ursachen

Die fragliche Krankheit ist eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf die Aufnahme bestimmter Proteine. Es ist noch nicht klar, warum ein Kind allergisch gegen Lebensmittel ist, während das andere ruhig ähnliche Lebensmittel isst. Faktoren, von denen angenommen wird, dass sie mit der Entwicklung einer Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel zusammenhängen:

  • erbliche Veranlagung;
  • Merkmale der intrauterinen Entwicklung;
  • ungesunde Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft;
  • früher Beginn der Ergänzungsfütterung;
  • Übertragung von akuten Infektionen;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts;
  • Präeklampsie bei der Mutter;
  • ungünstige ökologische Situation;
  • Einnahme illegaler Medikamente und Chemikalien während der Schwangerschaft;
  • unzureichende Stilldauer.

Welches Essen kann allergisch sein?

Immunreaktionen entstehen als Reaktion auf den Verzehr vieler Lebensmittel, aber es gibt nur acht Hauptreizstoffe. Nahrungsmittelallergien bei kleinen Kindern werden hauptsächlich in Kuhmilchprotein beobachtet. Besonders häufig entsteht es, wenn Ergänzungsnahrungsmittel zu schnell eingeführt werden oder vorzeitig entwöhnt werden. Andere Lebensmittel als Kuhmilch, gegen die die meisten Babys überempfindlich sind:

  • Weizen;
  • Eier;
  • Nüsse;
  • Soja;
  • Krebstiere;
  • Erdnuss;
  • ein Fisch.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind können auch bei folgenden Nahrungsmitteln auftreten:

  • Karotte;
  • Roggen;
  • Tomaten;
  • Sellerie;
  • bulgarische Paprika;
  • Erdbeeren;
  • Zitrusfrüchte;
  • Himbeeren;
  • eine Ananas;
  • Erdbeere;
  • Mango;
  • Melone;
  • Granat;
  • Persimmon;
  • Kiwi;
  • Schokolade;
  • Kakao;
  • Honig;
  • Pilze;
  • Kaffee und andere.

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern??

Anzeichen einer unzureichenden Immunantwort sind für jedes Kind individuell. Häufige Symptome von Nahrungsmittelallergien:

  • Hautirritationen;
  • Sprünge in der Körpertemperatur;
  • Stuhlstörungen;
  • Atemwegserkrankung;
  • laufende Nase;
  • Niesen;
  • Husten;
  • Übelkeit;
  • Schwellung der Zunge und der Lippen;
  • Erbrechen;
  • Darmkolik;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Appetitlosigkeit;
  • Abnahme des Körpergewichts (häufiger bei Säuglingen);
  • Schwindel;
  • Druckabfall;
  • Ohnmacht;
  • Aufstoßen;
  • Magenschmerzen;
  • aphthöse Stomatitis;
  • Blähung;
  • Quinckes Ödem;
  • Reizbarkeit und Tränenfluss;
  • Juckreiz.

Wie lange dauert es, bis Nahrungsmittelallergien auftreten??

Die Rate des Auftretens von Symptomen der dargestellten Pathologie ist variabel. Die Nahrungsmittelallergie eines Kindes kann 3-5 Minuten nach dem Verzehr eines reizenden Produkts oder nach einigen Tagen auftreten. Zeitliche Indikatoren hängen von der Intensität der Immunantwort, der allgemeinen Gesundheit und der Konzentration der Chemikalien in der Nahrung ab, auf die das Baby empfindlich reagiert. Nahrungsmittelallergien auf der Haut treten bei Kindern schneller auf. Dermatologische Symptome werden innerhalb von 1 bis 2 Stunden oder weniger beobachtet. Oft sind sie mit einer beeinträchtigten Atemfunktion verbunden.

Allergie-Ausschlag

Hautsymptome der Krankheit betreffen die Epidermis hauptsächlich im Gesicht, insbesondere in den Wangen, im Kinn und um den Mund. Manchmal bedeckt der Ausschlag andere Bereiche und kann sich auf den ganzen Körper ausbreiten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Allergie-Ausschlag aussieht:

  1. Flecken. Ihr Durchmesser reicht von wenigen Millimetern bis zu 5 cm, sie neigen dazu, miteinander zu verschmelzen. Die Flecken ragen nicht über die Oberfläche gesunder Haut und sind nicht zu spüren, sie sind nur optisch sichtbar. Die Farbe solcher Formationen ist rosa, rot, gelbbraun..
  2. Plaketten. Abgeflachte Knötchen, die leicht über die Epidermis hinausragen. Sie haben unterschiedliche Größen und werden oft kombiniert. Der Farbton der Plaque unterscheidet sich selten von gesunder Haut, wird manchmal rötlich-rosa.
  3. Vesikel. Kleine Blasen bis 5 mm Durchmesser. In solchen Hohlräumen befindet sich ein trübes oder transparentes Exsudat..
  4. Papeln. Optisch den Vesikeln sehr ähnlich, sehen die Formationen wie eine abgerundete Beule über der Haut aus. Es gibt keine Flüssigkeit und keinen Hohlraum in den Papeln.
  5. Blasen. Ein Ausschlag, völlig identisch mit Vesikeln, aber groß. Blisterdurchmesser über 5 mm.
  6. Pusteln. Kleine und mittlere Formationen mit einem Hohlraum im Inneren. Es enthält eitriges Exsudat, so dass der Ausschlag weiß, gelblich-grün oder braun wird..

Dermatologische Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern werden nicht nur von einem visuellen Krankheitsbild begleitet. Alle Hautmanifestationen werden mit starkem Juckreiz, Peeling, Rissbildung, manchmal Taubheit und Schmerzen kombiniert, die Bildung kleiner Geschwüre und Erosionen werden hinzugefügt. Auf den Fotos sind äußere pathologische Anzeichen bei einem Kind dargestellt.

Allergietemperatur

Viele Eltern haben Fieber und Fieber bei ihrem Kind, nachdem sie irritierende Lebensmittel gegessen haben. Die Antwort auf die Frage, ob Kinder Fieber mit Allergien haben, ist positiv. Eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf Nahrungsproteine ​​kann von Fieber bis zu 39-40 Grad begleitet sein. Dies wird als allergische Toxämie bezeichnet und ist mit Schüttelfrost und starkem Schwitzen verbunden. Dieser Zustand ist äußerst gefährlich und erfordert einen sofortigen Anruf beim Rettungsdienst..

Stuhl für Allergien bei einem Kind

In den meisten Fällen geht eine Überempfindlichkeit mit einer Störung des Magen-Darm-Trakts in Form von Durchfall einher. Anzeichen von Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind:

  • häufige und lockere Stühle;
  • Flecken von Glaskörperschleim im Kot;
  • Verunreinigungen des Blutes im Kot;
  • schwere Blähungen;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • verkrampfende Bauchschmerzen;
  • Aufstoßen, Aufstoßen.

Seltener tritt eine Nahrungsmittelallergie eines Kindes mit Verstopfung auf. Dies wird durch übermäßige Spannung der Darmmuskulatur und das Zurückhalten von Kot hervorgerufen. Aufgrund des Mangels an regelmäßigem Stuhlgang reichern sich toxische Verbindungen im Körper an und der Allgemeinzustand des Babys verschlechtert sich erheblich. Das Kind kann Schmerzen im Anus, in der Leiste (auf der linken Seite) und im Unterbauch haben.

Warum ist eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern gefährlich??

Die Symptome der vorgestellten Pathologie können schwerwiegende Komplikationen verursachen. Eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern unter einem Jahr führt in Kombination mit Durchfall und Erbrechen zu einer starken Dehydration. Für ein Baby ist dies ein äußerst gefährlicher Zustand, der sogar zum Tod führt. Zusätzlich zur Dehydration können Nahrungsmittelallergien Folgendes auslösen:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Erstickung;
  • Quinckes Ödem;
  • Bronchospasmus.

Nahrungsmittelallergie bei einem Kind - was zu tun ist?

Wenn das Baby die oben genannten Komplikationen hat, sollten Sie sofort ein Krankenwagenteam anrufen. Zu Hause wird die Therapie durchgeführt, wenn bei Kindern eine leichte oder mittelschwere Nahrungsmittelallergie diagnostiziert wird. Die Behandlung umfasst folgende Maßnahmen:

  • Ausschluss eines Produkts aus der Ernährung, das eine Reaktion des Immunsystems verursacht hat;
  • Antihistaminika einnehmen;
  • Entgiftung des Körpers;
  • Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts und der Darmflora;
  • Linderung dermatologischer Symptome;
  • Einhaltung einer speziellen Diät.

Lebensmittelallergiemedizin für Kinder

Medikamente sollten von einem Kinderarzt empfohlen werden, da Babys keine Antihistaminika erhalten sollten. Nahrungsmittelallergien bei einem Kind werden auf folgende Weise schnell gelindert:

  • Cetrin;
  • Letizen;
  • Parlazin;
  • Zyrtec;
  • Cetirizin;
  • Zodak;
  • Clarisens;
  • Loratadine;
  • Claritin;
  • Entsalzung;
  • Lomilan;
  • Erius;
  • Lorahexal;
  • Desloratadin;
  • Klarotadin;
  • Tavegil;
  • Clemastine;
  • Fexofenadin;
  • Astemizol;
  • Terfenadin und Analoga.

Parallel zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern ist es notwendig, das Wasser-Salz-Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen, insbesondere bei Erbrechen und Durchfall. Hierfür eignen sich folgende Medikamente:

  • Regidron;
  • Ionica;
  • Orsol;
  • Tour;
  • Regisol;
  • Normohydron;
  • Electral;
  • Re-Sol und andere.

Sorptionsmittel helfen, Toxine zu entfernen:

  • Aktivkohle oder Weißkohle;
  • Atoxil;
  • Polysorb;
  • Neosmektit;
  • Enterosgel;
  • Silix;
  • Maxisorb;
  • Smecta;
  • Benta;
  • Polypefan und Synonyme.

Zur Wiederherstellung der Darmflora und zur Verbesserung der Verdauungsprozesse wird empfohlen:

  • Bifiform;
  • Enterogermina;
  • Acidolac;
  • Biosporin;
  • Lactusan;
  • Bifidumbacterin;
  • Joghurt;
  • Lactobacterin und Analoga.

Allergische Hautausschlagbehandlung

Eine lokale Therapie ist notwendig, um dermatologische Manifestationen der Pathologie zu beseitigen, Juckreiz und Schmerzen zu lindern. Hautallergien gegen Lebensmittel bei Kindern sprechen gut auf folgende Medikamente an:

  • Fenistil;
  • Psylo-Balsam;
  • Ketocin;
  • Advantan;
  • Gistan;
  • Elidel;
  • Hautkappe;
  • Protopic;
  • Desitin;
  • La Cree;
  • Wundehil und andere.

Diät gegen Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Ein wichtiger Bestandteil der umfassenden Behandlung der betreffenden Krankheit ist die richtige Ernährung. Die Beseitigung der irritierenden Nahrung ist nicht die einzige Maßnahme zur Behandlung der Nahrungsmittelallergie eines Kindes. Es ist notwendig, alle Gerichte und Getränke, die eine unzureichende Immunantwort hervorrufen können, von der Speisekarte des Babys zu streichen:

  • Eier;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • fettiges Fleisch und Geflügel;
  • reiche Brühen;
  • Saucen;
  • geräuchertes Fleisch;
  • würzige, salzige, saure, würzige Speisen;
  • Würste;
  • Fleischnebenerzeugnisse und Innereien;
  • würziger Schmelzkäse;
  • Vollmilch;
  • Pilze;
  • Tomaten;
  • bulgarische Paprika;
  • Rettich;
  • Sauerampfer;
  • Rettich;
  • Spinat;
  • Marinaden, Gurken, Konserven;
  • eingelegtes Gemüse;
  • Erdnuss;
  • Zitrusfrüchte;
  • alle Nüsse;
  • Aprikosen;
  • Trauben;
  • Erdbeeren, Walderdbeeren, Himbeeren;
  • eine Ananas;
  • Kiwi;
  • Wassermelonen und Melonen;
  • Pfirsiche;
  • Sanddorn, Hagebutte;
  • Schokolade;
  • feuerfeste Fette, Margarinen;
  • Karamell;
  • Desserts mit Sahne;
  • Einfügen;
  • Kakao;
  • Honig;
  • Mäusespeck;
  • Karotte;
  • Backwaren, Produkte aus Premiummehl;
  • kohlensäurehaltige Getränke, insbesondere süße;
  • Grieß;
  • Sojabohnen und Gerichte daraus.

Zulässige Lebensmittel für Lebensmittelallergien bei einem Kind:

  • Haferbrei;
  • mageres Fleisch und Geflügel;
  • vegetarische Brühen und Suppen;
  • milder Käse;
  • Gemüse- und Gheebutter;
  • fermentierte Milchprodukte (fettarm);
  • Birnen;
  • weiße und grüne Äpfel;
  • leichte Pflaumensorten, Kirschen;
  • getrocknete Früchte;
  • Zucchini, Kürbis;
  • Grüns;
  • irgendein Kohl;
  • zweite Klasse oder dunkles Brot;
  • schwacher Tee;
  • Kompotte, Fruchtgetränke aus erlaubten Beeren und Früchten;
  • stilles Wasser.

Ernährungstagebuch für Kinder - Probe für Allergien

Wenn es nicht möglich ist, genau herauszufinden, gegen welche Lebensmittel das Baby überempfindlich ist, müssen alle Mahlzeiten, die es gegessen hat, und die Reaktion darauf registriert werden. Ein Ernährungstagebuch für Allergien bei einem Kind sollte täglich geführt werden und dort nicht nur die Namen der Produkte, sondern auch die Menge in Gramm aufzeichnen. Sie können dies in Papierform oder in elektronischer Form tun. Beispiel ist unten.

Menü für ein Kind mit Nahrungsmittelallergien

Mit den oben beschriebenen Einschränkungen ist es schwierig, eine vollständige und schmackhafte Ernährung zu erstellen, aber es ist durchaus möglich. Eine gastrointestinale Nahrungsmittelallergie bei Kindern ist kein Satz. Das Kind kann aus der Pathologie "herauswachsen" und allmählich zur normalen Ernährung zurückkehren. Während Sie die Diät einhalten müssen, ist es wichtig, auf den ausreichenden Gehalt an Substanzen und Vitaminen zu achten, die für das Kind notwendig sind. Ein Beispielmenü ist unten dargestellt.

  • Haferflocken;
  • Hüttenkäsesalat mit Gurken und Kräutern.
  • eine Scheibe süßer Bratapfel;
  • schwacher Tee.
  • vegetarische Suppe;
  • gekochter Reis;
  • Dampffleischkotelett;
  • uzvar.
  • Kichererbsenpfannkuchen;
  • Kefir.
  • gedünstete Kartoffeln;
  • Geflügelsoufflé;
  • Tee.
  • Hüttenkäse-Auflauf;
  • Kompott.

Wenn bei einem gestillten Säugling eine Nahrungsmittelallergie festgestellt wird, sollte die Mutter die Diät einhalten. "Künstler" sind ausgewählte Spezialmischungen:

  • Nutrilon Pepti;
  • Pregestimil;
  • Nutramigen;
  • Frisopep;
  • Nutrilak Peptidi und andere.

Wie schnell tritt bei Kindern eine Nahrungsmittelallergie auf?

  • Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern??
  • Was sind häufige Nahrungsmittelallergene bei Kindern??
  • So verhindern Sie Allergien bei Kleinkindern?
  • Video: Nahrungsmittelallergie bei kleinen Kindern

    Eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern ist eine Überempfindlichkeit des Körpers, die durch Nahrung verursacht wird. Sie ist giftig und ungiftig in ihren Symptomen. Nur die Krankheit, die durch die Verwendung giftiger Substanzen in Lebensmitteln verursacht wird, ist von Natur aus giftig. Sie können mit Lebensmitteln, die mit Pestiziden und Nitraten "aufgepumpt" sind, in den Körper gelangen.

    Die ungiftige Allergie wird in zwei Haupttypen unterteilt:

      Nahrungsmittelallergie bei einem Kind.

    Es tritt unter dem Einfluss eines Allergens auf den Körper aufgrund eines geschwächten Immunsystems auf. Die Reaktion auf das Allergen dauert ein Leben lang.

  • Nahrungsmittelunverträglichkeit bei Kindern. Es ist weit verbreitet bei Kindern, insbesondere unter 3 Jahren. Es ist mit der Einführung frischer Produkte in die Ernährung verbunden und durch eine schwache Verdauungsaktivität gerechtfertigt..
  • Überempfindlichkeit in all ihren Formen ist eine Folge von Fehlfunktionen des Immunsystems und einer Verletzung der Mikroflora des Darmtrakts. 1

    Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern??

    Die ersten Symptome treten bereits in den ersten Stunden nach dem Eintritt des Allergens in den Körper oder innerhalb von 3 Tagen bei Unverträglichkeit auf.

    Die auftretenden Symptome können in interne und externe Symptome unterteilt werden.

    Äußere Anzeichen sind Nahrungsmittelallergien gegen die Haut eines Kindes:

    1. Ausschlag;
    2. Schwellung;
    3. Hyperämie;
    4. Juckreiz;
    5. Nesselsucht;
    6. Peeling;
    7. Rötung.

    Externe Symptome können überall am Körper auftreten. Hautausschläge treten häufig an Wangen, Schultern, Gesäß, Rücken, Bauch und Kinn auf.

    Interne Zeichen sind:

      Störungen im Verdauungstrakt.

    Verstopfung, Durchfall, Kolik, Blähungen;

  • Atemödem. Verstopfte Nase, Bronchospasmus und Kehlkopfkrampf.
  • Sie müssen so vorsichtig wie möglich sein, wenn Sie dem Menü Lebensmittel hinzufügen, die bei Kindern Allergien auslösen. Fügen Sie nicht sofort mehrere Obst- oder Gemüsesorten hinzu. Beobachten Sie die Reaktion der Krümel 3 Tage lang. In schweren Varianten kann die Krankheit eine Schwellung der inneren Organe und der Atemwege verursachen..

    Diagnostizieren Sie keine Krankheiten ohne die Hilfe anderer. Gehen Sie bei der ersten Manifestation ins Krankenhaus.

    Was sind häufige Nahrungsmittelallergene bei Kindern??

    Führen Sie ein Ernährungstagebuch, um das Allergen zu identifizieren.

    Notieren Sie alle neu hinzugefügten Feeds. Vermeiden Sie allergikerreiche Lebensmittel in der Ernährung Ihres Babys.

    Tabelle allergener Produkte für Kinder:

    Zusätzlich zu den oben aufgeführten Produkten können Sie Rosenkohl, Bananen, grünliche Erbsen, Rüben und Kräutertees in die Liste der allergenen Produkte für Babys im ersten Lebensjahr aufnehmen..

    Allergien gegen Milchprodukte werden oft mit Laktoseintoleranz verwechselt. Bei manchen Menschen produziert der Körper kein Enzym, das Laktose verdauen kann. Für sie wird die Verwendung von Milch für immer ein Verbot sein. Einschließlich aller Milchprodukte, einschließlich Hartkäse.

    Eine allergische Reaktion kann wiederum nur bei einer Milchart beobachtet werden.

    Öfter Ziege. Wenn Sie allergisch gegen Milch sind, können Sie fermentierte Milchprodukte essen.

    Typübergreifende Allergien sind bei Babys häufig. Wenn eine allergische Reaktion nicht durch die Komponente selbst verursacht wird, sondern durch die Kombination mit anderen Lebensmitteln oder einem Allergen aus der äußeren Umgebung. Zum Beispiel kann eine Karottenallergie durch Pollen ausgelöst werden..

    Eine Allergie gegen Brot bei einem Baby kann nicht durch Glutin selbst verursacht werden, sondern durch Zusatzstoffe. Wie Mehlbleiche. Es kann auch zu einer Reaktion nur auf Schneewittchenbrot kommen. Das Ersetzen durch eine andere Art von Brot oder Crackern kann die Situation hundertprozentig ändern..

    Eine Allergie gegen alle Früchte eines Babys ist häufiger auf einen Überschuss in der Ernährung des Babys zurückzuführen. Versuchen Sie, alle Fruchtpürees für eine Weile aus dem Menü zu entfernen und sie nach einer gewissen Zeit einzuführen..

    Gleichmäßig ab einem halben Teelöffel.

    Wenn die negative Reaktion des Körpers erneut auftritt, entfernen Sie die Früchte aus der Nahrung.

    Bestimmen Sie die Art des Allergens, indem Sie Blutuntersuchungen durchführen und den Hautausschlag abkratzen. Finden Sie die Gruppe der Früchte heraus, die allergisch sind. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die bevorstehende Heilung der Krankheit.

    Zulässige Lebensmittel für Allergien bei Kindern:

    1. Zucchini, Kürbis, Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Dampfzwiebeln, Kartoffeln, Kürbis, Spinat;
    2. Grütze (Buchweizen, Haferflocken, Mais, Haferflocken, eingeweichter Reis);
    3. Äpfel (außer roten), gelbliche Kirschen, Birnen, schneeweiße Johannisbeeren, Stachelbeeren, getrocknete Früchte;
    4. Raffiniertes Öl, Olivenöl;
    5. Mageres Fleisch (Kaninchen, Truthahn, mageres Lamm, gedämpftes oder gekochtes Rindfleisch);
    6. Eigelb;
    7. Leber (mit Vorsicht);
    8. Milchprodukte;
    9. Kleie- und Roggenbrot, Cracker, Marshmallows, Zwieback.

    Unter keinen Umständen unkontrollierten Drogenkonsum.

    Nur strenge Anweisungen des Arztes. Die Heilung von Kindern mit Allergien muss komplex und persönlich sein. Unter der engen Aufsicht eines Arztes.

    Wie man Allergien bei Kindern im frühen Alter verhindert?

    Kinder des ersten Lebensjahres sind anfälliger für die Krankheit. Beobachten Sie Ihre Ernährung während des Stillens genau. Führen Sie ein Tagebuch und verfolgen Sie die Reaktion Ihres Babys darauf.

    Versuchen Sie bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln zuerst, Lebensmittel einzuführen, die bei Babys keine Allergien auslösen. Wenn Sie beispielsweise Brei zu Ihrer Ernährung hinzufügen, beginnen Sie mit eingeweichtem Reis. Reisallergien sind sehr selten. Beginnen Sie mit Ergänzungsnahrungsmitteln in einem genau definierten Alter.

    Bei Babys, die vor der Ergänzungsfütterung allergisch reagieren, sollte die Einführung um 5 Monate verschoben werden. Die Wärmebehandlung reduziert die allergischen Eigenschaften von Eiern, Obst und Gemüse.

    Wenn Ihr Baby Anzeichen einer Krankheit zeigt, verzweifeln Sie nicht und geraten Sie nicht in Panik. Selbst wenn das Baby gegen alles allergisch ist, hilft es Ihnen, den Rat des Arztes zu befolgen, um eine echte Ernährung zu organisieren.

    In den meisten Fällen handelt es sich um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bis zum Alter von drei Jahren haben 90% der Kinder keine Spur der Krankheit.

    Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes. Halten Sie sich an die vorgeschriebene Diät und bleiben Sie gesund!

    Nahrungsmittelallergie bei einem Kind: Manifestation und Folgen. Wie man eine Nahrungsmittelallergie eines Kindes behandelt?

    Eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist eine äußerst unangenehme Erkrankung. Trotz der scheinbaren Bedeutungslosigkeit der Krankheit verringert sie die Lebensqualität erheblich. Gleichzeitig ist es manchmal schwierig, eine Pathologie zu identifizieren. Immerhin kann sie sich unter verschiedenen Beschwerden "verkleiden". Lesen Sie die Merkmale der Krankheit sorgfältig durch, um zu verhindern, dass Ihr Kind Opfer dieser Krankheit wird.

    Beschreibung der Krankheit

    Eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern ist laut medizinischer Terminologie eine hohe Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber bestimmten in Lebensmitteln enthaltenen Bestandteilen. Die Pathologie entsteht durch die Tatsache, dass das Protein (Immunglobulin E) mit einem separaten "Provokateur" eine chemische Reaktion eingeht..

    In den meisten Fällen ist die Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind sehr spezifisch. Die Symptomatik ist auch für Eltern ohne medizinische Ausbildung leicht zu erkennen..

    Aber manchmal kann Pathologie ziemlich heimtückisch sein. Unangenehme Symptome, die bei einem Kind auftreten, werden von den Eltern als ansteckende Hauterkrankungen, Verdauungsstörungen oder Erkältungen wahrgenommen. Gleichzeitig wissen sie nicht einmal, dass eine Nahrungsmittelallergie das Herzstück aller Manifestationen ist..

    Die beste Lösung ist natürlich, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Dies ermöglicht nicht nur die Diagnose einer Pathologie, sondern schützt das Baby auch vor der Entwicklung negativer Folgen..

    Ursachen des Auftretens

    Bei Kindern, die anfällig für Pathologie sind, manifestiert sich die Krankheit sehr früh. Bei einem einmonatigen Baby liegt häufig eine Nahrungsmittelallergie vor. Es zeigt sich oft mit Juckreiz und Hautausschlägen..

    Die Hauptgründe, die laut Ärzten allergische Reaktionen hervorrufen, sind:

    1. Unsachgemäße Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung der werdenden Mutter bestimmt maßgeblich die Gesundheit des Babys. Schwangeren wird empfohlen, Erdbeeren und Zitrusfrüchte von ihrer Ernährung auszuschließen. Begrenzen Sie den Verzehr von Meeresfrüchten und Fisch. In den letzten Monaten muss eine Frau auf Kuhmilch verzichten. Es wird empfohlen, fermentierte Milchprodukte anstelle dieses Produkts zu bevorzugen.
    2. Frühzeitige Einführung künstlicher Gemische. Dies ist eine häufige Ursache für Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen. Wissenswertes: Viele Säuglingsnahrung wird aus Kuhmilchprotein hergestellt. Es ist nämlich das stärkste Allergen, das die Entwicklung der Krankheit provoziert. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Sie Ihr Baby so lange wie möglich stillen. Dies wird das Baby nicht nur in den ersten Lebensjahren schützen, sondern auch eine hervorragende "Basis" für die Zukunft bilden. Wenn das Stillen aus bestimmten Gründen nicht möglich ist, ist es besser, hypoallergene Gemische zu wählen. Sie basieren auf Sojaprotein oder Ziegenmilch. Solche Gemische führen nicht zur Entwicklung von Allergien..
    3. Unsachgemäße Ernährung einer stillenden Mutter. Alle Ärzte bestehen darauf, die empfohlene Diät sorgfältig einzuhalten. Natürlich erinnern sich alle Mütter an die strengen diätetischen Einschränkungen. Aber von Zeit zu Zeit kann es Versuchungen geben, denen man nur schwer widerstehen kann. Wenn grobe Fehler in der Nahrung erlaubt sind, hat das Baby sehr oft Nahrungsmittelallergien..
    4. Falsche Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Unangenehme Symptome treten häufig nach dem Verzehr eines winzigen "erwachsenen" Lebensmittels auf. Dieses Bild wird als Ergebnis der vorzeitigen Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln beobachtet, wobei zu viel Lebensmittel gleichzeitig konsumiert werden. Einige Mütter geben ihrem Baby mehrere Arten von Nahrungsmitteln gleichzeitig, was sich auch negativ auf die Gesundheit des Babys auswirkt. Um beim Kind keine Nahrungsmittelallergien zu entwickeln, ist es sehr wichtig, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen.
    5. Vererbung. Wenn bei Eltern Allergien diagnostiziert werden, ist das Baby auch anfällig für Pathologie. In diesem Fall können die Krümel jede Form der Krankheit manifestieren..
    6. Die Verwendung von Antibiotika-Therapie. Wenn solche Medikamente im ersten Lebensjahr eines Babys angewendet werden, kann das Kind anschließend eine Allergie entwickeln. In dieser Zeit wird das Immunsystem intensiv gebildet. Antibiotika können den natürlichen Prozess ernsthaft stören.
    7. Überfütterung. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Einige Eltern vergessen die moderate Ernährung völlig. Jedes Weinen eines Kindes wird als Nachfrage nach Nahrung wahrgenommen. Diese Meinung ist falsch. Überernährung eines Kindes führt häufig zu allergischen Reaktionen. Gleichzeitig können selbst Lebensmittel, auf die das Baby zuvor normal reagiert hat, sie provozieren. In diesem Fall können Allergene sein: Muttermilch, Ergänzungsnahrungsmittel, angepasste Formeln.
    8. Unsachgemäße Ernährung. Manchmal entwickelt sich die Krankheit, wenn das Kind 2 Jahre alt ist. Nahrungsmittelallergien werden häufig durch eine große Menge an Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Emulgatoren und Aromen in der Ernährung ausgelöst. Solche Substanzen sind dem Körper fremd. Das Immunsystem nimmt sie daher als Angreifer wahr, mit denen es sofort zu kämpfen beginnt.
    9. Verschiedene Pathologien. Warum hat ein 3-jähriges Kind eine Nahrungsmittelallergie? Oft sind Erkrankungen des Verdauungssystems, der Gallenwege und der Leber der Eckpfeiler. Eine gestörte Darmflora kann zur Entwicklung einer Pathologie führen. Solche Krankheiten beruhen oft auf einer schlechten Ernährung. Aber manchmal können Beschwerden angeboren sein. In diesem Fall machen sich unangenehme Symptome viel früher bemerkbar..

    Allergenprodukte

    Um die Pathologie zu bekämpfen, sollten Sie zunächst die Lebensmittel ausschließen, die einen unangenehmen Zustand verursachen können. Es ist sehr schwierig festzustellen, welche Lebensmittel bei kleinen Kindern die Ursache der Krankheit sind..

    Am häufigsten wird eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind (1 Jahr alt) durch folgende Komponenten hervorgerufen:

    • Kuhmilchproteine ​​(in jeglicher Form);
    • Fisch (insbesondere Seefisch);
    • Wachtelweiß, Hühnereier (manchmal Eigelb, aber das ist selten);
    • Beeren, Gemüse, Früchte von roter oder leuchtend gelber Farbe;
    • Proteine ​​aus Weizen, Roggen, Hafer, Reis (sie enthalten ein Allergen - Gluten).

    Es wird für Babys empfohlen, alle 2 Wochen nur ein Produkt in die Ernährung aufzunehmen. Dies hilft festzustellen, was genau die Allergie auslöst. Daher ist es leicht, ein solches Produkt auszuschließen. Eine wichtige Regel sollte beachtet werden: Jedes neue Produkt wird in kleinen Dosen in Lebensmittel eingeführt..

    Die Situation mit älteren Kindern ist komplizierter. Zu den oben aufgeführten Produkten wird eine Reihe zusätzlicher Produkte hinzugefügt. Immerhin erweitert sich die Ernährung des Kindes erheblich.

    Eine schwere Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann durch folgende Nahrungsmittel verursacht werden:

    • Nusssorten;
    • Tintenfisch, Garnelen, Austern und andere Arten von Meeresfrüchten;
    • Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Kiwi, Pflaumen;
    • Lebensmittelzusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Emulgatoren;
    • natürlicher Honig, Schokolade;
    • Hülsenfrüchte.

    Solche Lebensmittel sind für Kinder von 1 bis 4 Jahren sehr gefährlich. Während dieser Zeit erwirbt das Immunsystem des Babys die notwendigen Fähigkeiten, um den "Provokateur" - das Protein - zu erkennen. Die Reaktion des Körpers ist nicht mehr so ​​heftig. Aber man sollte sich in dieser Hinsicht nicht täuschen. Exazerbationen von Allergien treten seltener auf, aber es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Körper zu anderen Provokateuren "wechselt": Pollen, Haushaltsstaub.

    Typische Symptome

    Die Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann sehr unterschiedlich sein. Gleichzeitig kann dasselbe Produkt bei verschiedenen Kindern unterschiedliche Arten von Reaktionen hervorrufen..

    Nahrungsmittelallergien manifestieren sich häufig durch:

    • Hautläsionen;
    • Atemwegserkrankungen;
    • Magendarm Probleme.

    Betrachten Sie jede Symptomgruppe.

    Anzeichen von allergischen Hautläsionen:

    • das Auftreten eines Ausschlags auf der Oberfläche;
    • Rötung;
    • starke stachelige Hitze, die auch durch leichte Überhitzung entsteht;
    • Nesselsucht;
    • die Bildung charakteristischer Schuppen, Peeling (oft in der Kopfhaut, Augenbrauen);
    • Diathese - Schälen und Jucken der Wangen;
    • Quinckes Ödem;
    • das Vorhandensein von Windelausschlag trotz sorgfältiger hygienischer Pflege.

    Symptome einer Pathologie, die den Magen-Darm-Trakt betrifft, sind:

    • Verstopfung;
    • Blähung;
    • häufige lose Stühle mit Schaum oder Grün;
    • Kolik;
    • Aufstoßen;
    • Erbrechen.

    Atemwegserkrankungen umfassen die folgenden Symptome der Krankheit:

    1. Allergische Rhinitis (verstopfte Nase, Schwellung der Schleimhäute, Vorhandensein einer laufenden Nase mit schleimigem, farblosem Ausfluss).
    2. Kopfschmerzen.
    3. Otitis. Hörverlust, Ohrstauung.
    4. Allergische Bindehautentzündung (Juckreiz, Brennen in den Augen, Rötung der Schleimhäute, gelblicher oder transparenter Ausfluss).
    5. Bronchospasmus. Gefühl von Engegefühl in der Brust, Keuchen, Atemnot.

    Abhängig von den Manifestationen der Symptome wird die Pathologie unterteilt in:

    • schwach;
    • mäßig;
    • schwer.

    Schwerwiegende Nahrungsmittelallergien werden nur in einem Krankenhaus behandelt.

    Die Pathologie erfordert einen sofortigen Appell an die Ärzte, der sich in folgenden Anzeichen äußert:

    1. Zungengefühl geschwollen, Engegefühl im Hals, Schluckbeschwerden. Solche Symptome können auf einen gefährlichen Zustand hinweisen - Quinckes Ödem. Diese Pathologie ist eine ernsthafte Bedrohung für das Leben..
    2. Allgemeine Schwäche, verminderte Sehschärfe, Schwindel. Diese Anzeichen weisen auf eine Hypotonie hin. Infolge der Pathologie tritt ein Druckabfall auf. Der Sturz auf ein kritisches Niveau ist tödlich.
    3. Schwere Atemnot, Krämpfe, Hautausschlag. Fieber mit Nahrungsmittelallergien bei einem Kind, Bluthochdruck, Lungenödem und sogar Bewusstlosigkeit. Solche Symptome kennzeichnen eine gefährliche Pathologie - einen anaphylaktischen Schock. Oft wird dieses Phänomen nicht durch Nahrung, sondern durch Drogen hervorgerufen..

    Warum ist Pathologie gefährlich??

    Jeder Elternteil sollte wissen, was zu tun ist, wenn ein Kind an einer Nahrungsmittelallergie leidet. Wenden Sie sich sofort an Ihren Kinderarzt! Jede Verzögerung kann schwerwiegende Folgen haben..

    Es besteht keine Notwendigkeit, eine Selbstbehandlung zu versuchen. Alle Methoden können nach Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet werden. Nur ein kompetenter Arzt, der das Baby untersucht hat, kann sagen, wie Nahrungsmittelallergien bei einem Kind geheilt werden können.

    Das Ignorieren der Pathologie kann zu Komplikationen führen wie:

    • Druckabfall;
    • allergische Vaskulitis;
    • anaphylaktischer Schock (hervorgerufen durch: Fisch, Nüsse, Meeresfrüchte);
    • Bronchialasthma;
    • hämolytische Anämie;
    • Ekzem;
    • Fettleibigkeit;
    • Serumkrankheit.

    Darüber hinaus ist diese Krankheit in der Lage, chronische Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems, des Verdauungssystems und der HNO-Organe zu unterstützen..

    Diagnosemethoden

    Die Bestimmung, wie die Nahrungsmittelallergie eines Kindes behandelt werden soll, erfordert eine gründliche Bewertung. Die Diagnose der Pathologie ist eine ziemlich schwierige Aufgabe, die eine ganze Reihe von Maßnahmen erfordert.

    Oft greifen Ärzte auf folgende Methoden zurück:

    1. Analyse von Risikofaktoren. Der Arzt wird die Eltern fragen, was die Ernährung des Kindes ist, die Ernährung. Erfahren Sie mehr über erbliche Veranlagung. Diese Informationen sind sehr wichtig für eine korrekte Diagnose..
    2. Eltern führen ein Ernährungstagebuch. Dieser Vorgang dauert normalerweise 2 Wochen. Eltern sollten alle Lebensmittel, die das Baby isst, gewissenhaft und sorgfältig aufschreiben. In der Nähe jedes Produkts wird notwendigerweise die Reaktion des Körpers darauf aufgezeichnet. Mit einem solchen Ereignis können Sie das Allergen sehr genau identifizieren..
    3. Immunologische Blutuntersuchung. Dies ist eine äußerst zuverlässige Laborstudie. Im Blut aus einer Vene wird der Gehalt eines bestimmten Immunglobulins bestimmt. Wenn die Analyse den übermäßigen Gehalt dieser Substanz im Serum bestätigt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Baby an einer Nahrungsmittelallergie leidet..
    4. Blutuntersuchung für Provokateure. Dieser Test kann häufige Allergene identifizieren. Aber manchmal identifiziert eine solche Umfrage nicht alle Provokateure. Daher sollten Sie auch nach der Bestimmung des Allergens sehr vorsichtig sein, um neue Lebensmittel in die Ernährung des Kindes aufzunehmen..
    5. Hauttests. Die Analyse wird in der Regel für Kinder über 5 Jahre durchgeführt. Kleine Kratzer machen sich am Unterarm des Babys. Sie werden mit Wasser behandelt, in dem Allergene gelöst sind. Bewerten Sie nach 10 Minuten die Ergebnisse. Ein entzündeter roter Kratzer zeigt an, dass das Produkt bei Ihrem Baby eine Nahrungsmittelallergie verursacht.

    Methoden zur Krankheitsbekämpfung

    Wie behandelt man die Nahrungsmittelallergie eines Kindes? Diese Frage wird von vielen Eltern gestellt, die schmerzhafte Symptome bei ihren Babys beobachten..

    Methoden zum Umgang mit Pathologie basieren auf folgenden Aktivitäten:

    1. Diätessen. Nach der Bestimmung des Allergens wird empfohlen, es von der Ernährung des Babys auszuschließen. Wenn ein für die Entwicklung eines Kindes notwendiges Produkt zum Provokateur wird, empfiehlt der Arzt Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel, die es ersetzen können. Darüber hinaus müssen Eltern sehr vorsichtig sein, wenn sie Fertiggerichte in die Ernährung des Babys aufnehmen. Zum Beispiel Müsliriegel, Müsli, Eis. Bevor Ihr Kind sie isst, lesen Sie unbedingt die Inhaltsstoffe dieses Produkts, die auf dem Etikett angegeben sind..
    2. Immuntherapie. Dies ist eine Übung, mit der Sie die Intensität der Reaktion auf ein bestimmtes Allergen schrittweise reduzieren können. Eine kleine Menge von Antikörpern gegen den etablierten Provokateur wird in den Körper injiziert. Eine Abnahme der Empfindlichkeit wird allmählich beobachtet. In diesem Fall wird die Antikörperdosis erhöht. Diese Methode kann die unangenehmen Symptome von Nahrungsmittelallergien erheblich reduzieren. Einige Patienten schaffen es sogar, sich vollständig von der Krankheit zu erholen..
    3. Medikamentöse Therapie. Diese Behandlung ist eine Art "Erste Hilfe". Es lindert die Krümel nicht von den Ursachen der Pathologie, aber es beseitigt die Symptome perfekt. Medikamente werden verwendet, um einen Allergieanfall zu lindern und seine Manifestationen zu reduzieren.

    Diätessen

    Das wichtigste Glied bei der Behandlung der Pathologie ist die richtige Ernährung. Kindern wird eine spezielle hypoallergene Diät zugewiesen. Es basiert auf dem Ausschluss von Lebensmitteln aus Lebensmitteln, die unerwünschte Reaktionen hervorrufen können.

    Oft wird diese Diät für jedes Kind individuell ausgewählt, basierend auf den durchgeführten Tests. Aber manchmal halten es Ärzte für angebracht, eine umfassende hypoallergene Diät einzuhalten. Solche Lebensmittel schließen alle provokanten Lebensmittel aus..

    Oben haben wir herausgefunden, welche Lebensmittel unerwünscht sind. Lassen Sie uns nun überlegen, was ein Kind mit Nahrungsmittelallergien anfangen kann..

    Ernährungswissenschaftler empfehlen, die Ernährung Ihres Babys auf die folgenden Lebensmittel zu stützen:

    1. Mageres Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch, Huhn).
    2. Fisch: Wolfsbarsch, Kabeljau. Für Kinder unter 1 Jahr wird die Verwendung solcher Lebensmittel nicht empfohlen..
    3. Fermentierte Milch: Naturjoghurt (ohne Zusatzstoffe), fermentierte Backmilch, Kefir, Hüttenkäse.
    4. Brot: Buchweizen, Reis oder Mais.
    5. Getrocknete Pflaumen sowie Birnen, Äpfel.
    6. Nebenprodukte: Niere, Leber und Zunge.
    7. Gemüse, Gemüse (Rosenkohl, Weißkohl oder Blumenkohl, Salat, Gurken, Spinat, Brokkoli, Zucchini, Dill, Petersilie, Kürbis, Rutabaga, Rübe).
    8. Früchte und Beeren: weiße Johannisbeeren, Birnen, Stachelbeeren, weiße Kirschen, grüne Äpfel.
    9. Grütze: Grieß, Reis, Perlgerste, Haferflocken.
    10. Öl: Sonnenblume, Olive, Butter.
    11. Getränke: Hagebuttenkochen, schwacher Tee, stilles Mineralwasser, Birnen- und Apfelkompott.

    Eine hypoallergene Diät wird im Allgemeinen für 7-10 Tage empfohlen. Dieser Zeitraum reicht oft aus, um spürbare Verbesserungen zu erzielen..

    Nach einer bestimmten Zeit, wenn die Nahrungsmittelallergie des Kindes vorbei ist, darf es nach und nach ausgeschlossene Nahrungsmittel in das Menü aufnehmen. Nach dem Verzehr neuer Lebensmittel wird die Reaktion des Körpers 3 Tage lang beobachtet. Wenn keine Allergie auftritt, fahren Sie mit der Einführung des nächsten Produkts fort.

    Mit dieser Methode können Sie die Lebensmittel identifizieren, die die Entwicklung der Pathologie provozieren.

    Arzneimittelbehandlung

    Diese Therapie wird nur durchgeführt, wenn sich die Frage stellt, wie Nahrungsmittelallergien bei einem Kind behandelt werden sollen, wenn die Ernährung nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat.

    Aber denken Sie daran, dass nur ein Arzt Medikamente auswählt. Schließlich können selbst die wirksamsten Medikamente nicht nur nutzlos sein, sondern manchmal auch die Gesundheit der Krümel beeinträchtigen.

    Die folgenden Medikamente sind in der medikamentösen Behandlung enthalten:

    1. Antihistaminika. Moderne Antiallergika dürfen auch für Babys verwendet werden. Die neueste Generation von Medikamenten hat keine negativen Folgen. Ausgezeichnete Medikamente sind: "Suprastin", "Zirtek", "Parlazin".
    2. Sorptionsmittel. Sie bringen dem Kind während eines Allergieanfalls erhebliche Erleichterung. Beliebte Mittel sind: "Enterodez", "Aktivkohle", "Polysorb MP", "Enteros-Gel".
    3. Arzneimittel, die die Funktion des Magen-Darm-Trakts normalisieren. Allergische Reaktionen beeinträchtigen häufig das Verdauungssystem. Wenn die Krümel eine Dysbiose entwickeln, ist es daher notwendig, die Darmflora zu normalisieren. Die wirksamsten Medikamente sind: "Linex", "Bifikol", "Bifiform".

    Wenn eine Bindehautentzündung oder Rhinitis auftritt, werden dem Kind Medikamente verschrieben, üblicherweise in Form von Augentropfen, Nasensprays, um unangenehme Symptome zu beseitigen.

    Grundlegende Prävention

    Die Hauptmethode, um Ihr Kind vor der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien zu schützen, ist die Ernährung. Nur wenn Sie die Verwendung provokanter Produkte ablehnen, können Sie Ihr Baby vor Rückfällen bewahren.

    Und denken Sie daran, dass eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind eine schwerwiegende Krankheit ist, die schwerwiegende Folgen haben kann. Daher ist es sehr wichtig, bei der geringsten Manifestation der Krankheit kompetente Spezialisten für eine angemessene Behandlung zu kontaktieren..

    Warum tritt bei Kindern eine Nahrungsmittelallergie auf?

    Eine Nahrungsmittelallergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Nahrungsmittel. Seine Hauptmanifestation wird als Hautausschlag angesehen. Weltweit leiden etwa 8% der Kinder an Allergien. Darüber hinaus ist die Inzidenz in Industrieländern viel höher. Die Krankheit tritt bei Jungen und Mädchen gleich häufig auf. Wie man das Problem rechtzeitig erkennt und dem Kind hilft?

    Ursachen

    Wissenschaftler haben eine genetische Veranlagung für Nahrungsmittelallergien nachgewiesen. Wenn einer der Elternteile an der Krankheit leidet, beträgt das Risiko für die Entwicklung des Kindes 40%. Wenn sowohl Mutter als auch Vater betroffen sind, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 80%.

    Im Allgemeinen gibt es viele provozierende Faktoren für Nahrungsmittelallergien bei Kindern..

    • Unsachgemäße Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft. Es wird empfohlen, den Verzehr von Schokolade, Zitrusfrüchten, Erbsen und Bohnen, Eiern, Hirse, Hühnerfleisch, Fisch und Milch zu begrenzen. Produkte, die Gewürze und Lebensmittelzusatzstoffe, Stabilisatoren, Konservierungsmittel und Farbstoffe enthalten, vollständig ablehnen.
    • Frühe Anwendung von Säuglingsnahrung. Die meisten von ihnen werden auf der Basis von Kuhmilchproteinen hergestellt. Wenn Sie die Laktation nicht aufrechterhalten können, ist es besser, eine hypoallergene Diät zu wählen. Hergestellt aus Ziegen- oder Sojaprotein.
    • Falsche Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Das Menü für Kinder unter 6 Monaten sollte nicht variiert werden. Sie können Ihre Ernährung nur näher an einem Jahr erweitern..

    Weitere Gründe für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien sind Rauchen bei Müttern, Gestose, Infektionskrankheiten und die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft sowie fetale Hypoxie.

    Symptome

    Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie hängen von Ihrer Immunantwort ab. Im Falle einer Erkrankung vom Soforttyp erscheint das klinische Bild in 20 bis 30 Minuten. Die Krankheit kann sich jedoch innerhalb von 3-4 Stunden nach dem Essen bemerkbar machen. Dies sind hauptsächlich Urtikaria, Dermatitis, anaphylaktische Reaktionen, Gefäßödeme und Asthma.

    Reaktionen vom verzögerten Typ werden 10 bis 24 Stunden später oder einige Tage nach dem Verzehr eines hochallergenen Produkts festgestellt. Das Kind klagt über Kopfschmerzen und Muskelschmerzen, verschwommenes Sehen. Auch Gefäßkrämpfe, Gelenkentzündungen, Bronchitis und Störungen der Harnfunktion werden festgestellt. Das Kind isst nicht gut, es ist träge und apathisch.

    Bei Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln sind zahlreiche Störungen möglich.

    • Aus dem Verdauungssystem: Bauchschmerzen, Erbrechen, Stuhlstörungen. Diese Reaktion wird durch Milch, Eier, Getreide, Fisch, Fleisch ausgelöst..
    • Seitens der Atemwege: verstopfte Nase, Rhinitis, Husten, Halsschmerzen, Niesen, Nasenausfluss, Atemnot, Atembeschwerden. Das Essen von Obst, Gemüse, Milch, Eiern und Weizen kann die Störung verursachen..
    • Von der Seite der Haut: Trockenheit und Rötung der Epidermis, Hautausschläge, Juckreiz. Oft werden die Symptome durch Tomaten, Schokolade, Zitrusfrüchte, Eier, Milch verursacht.

    Babys der ersten 2 Lebensjahre sind am anfälligsten für Pathologie. Anzeichen einer atopischen Dermatitis bleiben bis zu 3 Jahre bestehen. Mit der Stärkung der Immunität und der Wirksamkeit der Therapie verschwinden negative Reaktionen. Fisch ist allergisch gegen Nüsse und bleibt manchmal lebenslang bestehen.

    Diagnose

    Nahrungsmittelallergien werden von einem Allergologen identifiziert. Wenn es bei einem gestillten Baby auftritt, wird die Ernährung der Mutter analysiert. Gehen Sie bei älteren Kindern anders vor. Der Arzt studiert sorgfältig die Familienanamnese, erfährt von den Eltern über Probleme während der Schwangerschaft, erbliche Pathologien usw..

    Die Labordiagnostik umfasst einen immunologischen Test des Bluts des Kindes. Die Methode bestimmt den Gehalt an Immunglobulinen (IgG4 und IgE) gegenüber den häufigsten Allergenen. Während der Exazerbationsperiode wird die Untersuchung unabhängig vom Alter des Patienten durchgeführt.

    Bei Kindern über 5 Jahren ist es ratsam, Hautdiagnosetests durchzuführen. Auf der Innenseite des Unterarms sind flache Kratzer zu sehen. Auf sie werden Lösungen verschiedener Allergene getropft. Nach 10 Minuten werden die Ergebnisse analysiert. Das Auftreten von entzündlichen Ödemen und Rötungen ermöglicht es Ihnen, den Reizstoff zu identifizieren.

    Während der Remissionsperiode wird eine provokative mündliche Prüfung vorgeschrieben. Das vermutete Allergen wird auf die Mundschleimhaut aufgetragen. Die Forschung wird in spezialisierten Kliniken durchgeführt.

    Erste Hilfe

    Die Hauptaufgabe besteht darin, das Allergen aus dem Körper zu entfernen. Spülen Sie den Mund Ihres Kindes so schnell wie möglich mit kochendem Wasser aus. Geben Sie Sorbentien für starken Durchfall und Bauchschmerzen. Bei schweren Symptomen ist eine Magenspülung angezeigt. Der Vorgang wird in einer stationären Umgebung durchgeführt.

    Antihistaminika sollen Juckreiz beseitigen. Überschreiten Sie nicht 1 Tablette, bevor Sie Ihren Kinderarzt aufsuchen. In einigen Fällen ist es ratsam, dem Kind einen Einlauf zu geben.

    Trinken Sie viel Flüssigkeit, damit Sie sich besser fühlen. Besser kochendes Wasser bei Raumtemperatur geben. Mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder eines Quincke-Ödems ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt erforderlich. Diese Bedingungen bedrohen das Leben des Babys..

    Arzneimittelbehandlung

    Um die Symptome von Nahrungsmittelallergien bei Kindern zu beseitigen, werden spezielle Gruppen von Arzneimitteln verwendet. Dies sind Antihistaminika, Beruhigungsmittel und Hormone, Multivitaminkomplexe und Sorbentien..

    Antihistaminika - Claritin, Zyrtec, Suprastin, Erius und Loratadin. Normalisieren Sie den Schlaf, beseitigen Sie starken Juckreiz, Schwellungen und Rötungen. Sie werden in Form von Cremes, Salben, Tabletten sowie intramuskulären Injektionen verschrieben. Sie werden 1-2 mal täglich angewendet. Die Behandlungsdauer beträgt 5-7 Tage.

    Beruhigungsmittel. Beseitigen Sie Schlaflosigkeit und erhöhte Angst durch Juckreiz. Für kleine Kinder sind Infusionen und Abkochungen von Heilkräutern vorzuziehen. In einem höheren Alter werden Tropfen gezeigt, die Pflanzenextrakte enthalten. Oregano, Minze, Zitronenmelisse, Baldrian haben beruhigende Eigenschaften.

    Hormonell. Dies sind Prednisolon- und Hydrocortison-Salben, Celestoderm-B, Ftorocort, Elokom. Sie werden bei schweren Krankheiten eingesetzt. Die Wirkung solcher Medikamente hält lange an. Bei längerer Therapie besteht das Risiko von Nebenwirkungen..

    Multivitaminkomplexe. Sie stellen das Immunsystem wieder her. Akzeptiert innerhalb von 1-2 Monaten. Zur Vorbeugung ist zweimal jährlich eine Einnahme von Multivitaminen erforderlich..

    Sorptionsmittel. Unter ihnen sind Weißkohle, Laktofiltrum, Enterosgel. Sie beeinflussen die Darmmotilität, entfernen einige der Allergene aus dem Körper und beschleunigen die Genesung. Dargestellt mit schweren losen Stühlen. Um den Zustand des Patienten zu verbessern, reichen 2-3 Tage der Verabreichung aus.

    Verhütung

    Um negative Anzeichen von Nahrungsmittelallergien zu vermeiden, sollten Sie Ihre Ernährung sorgfältig überwachen. Dies gilt insbesondere für schwangere und stillende Mütter. Zunächst müssen Sie auf hochallergene Lebensmittel verzichten. Führen Sie unbedingt ein Ernährungstagebuch. Notieren Sie alle Gerichte, die Sie den ganzen Tag über gegessen haben. Aufzeichnungen helfen festzustellen, was genau die Allergie beim Baby verursacht hat.

    Stärken Sie die Immunität Ihres Kindes. Sorgen Sie für gute Ernährung, Spielen im Freien, gesunden Schlaf und Temperament. Reduzieren Sie während der Exazerbationen die Dauer der Wasserprozeduren auf 10-15 Minuten. Ein längeres Baden trägt zum Auftreten neuer Hautausschläge und verstärktem Juckreiz bei.

    Tragen Sie nach dem Duschen oder Baden eine medizinische Salbe auf die entzündeten Stellen auf. Lassen Sie das Medikament bis zur vollständigen Absorption. Verfolgen Sie, ob die Haut Ihres Babys mit Feuchtigkeit versorgt ist. Bei Nahrungsmittelallergien wird es trocken und empfindlich. Erweichungsmittel verbessern den Hautzustand. Schmieren Sie die Abdeckung 2-3 mal täglich damit.

    Wenden Sie sich regelmäßig an Ihren Allergologen. Vermeiden Sie bei der Auswahl von Medikamenten Siruppräparate. In der Regel enthalten sie viele Farbstoffe und Aromen, die den Krankheitsverlauf verschlechtern..

    Nahrungsmittelallergien sind leichter zu verhindern als zu heilen. Das Ergebnis der Therapie hängt von der Aktualität der medizinischen Behandlung ab. Es ist wichtig, die Empfehlungen Ihres Kinderarztes oder Allergologen zu befolgen. Indem Sie sich an eine Diät halten und die Abwehrkräfte des Körpers stärken, können Sie das Risiko von Exazerbationen verringern..

    Nahrungsmittelallergie bei Kindern: Ursachen und mögliche Manifestationen

    Eine Nahrungsmittelallergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf ein Lebensmittel oder seine einzelnen Bestandteile. Am häufigsten tritt es bei Kindern unter einem Jahr auf. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass die Immunität und das Verdauungssystem des Babys nicht vollständig ausgebildet sind..

    Nahrungsmittelallergien bei Kindern entwickeln sich häufig in einem frühen Alter. Nach 3 Jahren nimmt die Empfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln ab. Bei Kindern unter einem Jahr kann dies durch eine falsche Ernährung der Mutter während des Stillens und die frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln hervorgerufen werden.

    Es ist notwendig, Milchformeln und neue Produkte unter Aufsicht eines Kinderarztes zu kombinieren. Es ist unmöglich, dass mehrere Lebensmittel sofort in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Füttern Sie Ihr Baby auch nicht mit Nahrungsmitteln mit den gleichen Zutaten in der Zusammensetzung. Dies führt zu einer Überdosierung. Der Körper kann es als Vergiftung wahrnehmen. In diesem Fall können Hautausschlag, Erbrechen und Stuhlstörungen auftreten..

    Auf eine Notiz! Denken Sie nicht, dass ein Kind für den Rest seines Lebens eine Nahrungsmittelallergie gegen ein Produkt hat. Wenn das Immunsystem reift, wachsen Kinder aus der Allergie heraus. Zum Beispiel verschwindet die Überempfindlichkeit gegen Milchproteine ​​um 3 Jahre und gegen Gluten oder Eier - 7. Daher kann dem Kind nach einigen Jahren ein verbotenes Produkt in einer kleinen Menge verabreicht werden. Achten Sie nur darauf, seine Gesundheit zu überwachen..

    Es wird empfohlen, alle 2 Wochen ein neues Produkt in die Ernährung des Babys aufzunehmen. Dies hilft festzustellen, was die Allergie ausgelöst hat, und schließt sie von der Ernährung aus. Produkte sollten in kleinen Dosen eingeführt werden.

    Die gastrointestinale Form der Nahrungsmittelallergie bei Kindern betrifft die Schleimhaut des Verdauungstrakts und weist ähnliche Symptome wie Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts auf. Entwickelt sich bei Kindern von 1 Monat bis 3 Jahren.

    Alle Obst- und Gemüsesorten sind in unterschiedlichem Maße allergisch. Allergene Lebensmittel für Kinder sind:

    1. Geringe Allergie: grüner Apfel, Kürbis, Kürbis, Pflaume, Banane, Wassermelone.
    2. Medium: Aprikose, Reis, Kartoffeln, Pfirsich, Schweinefleisch.
    3. Hoch: Milchprodukte, Nüsse, Zitrusfrüchte, Honig, Eier, Flussfisch, Tomaten, Kirschen, rote Äpfel, Pilze.

    Manchmal können Nahrungsmittelallergien bei kleinen Kindern unter einem Jahr auf Hühnerfleisch auftreten.

    Die gefährlichsten allergenen Lebensmittel für Kinder sind Meeresfrüchte, Nüsse, Honig, Farbstoffe und Konservierungsstoffe. Bei Kindern im Alter von 1 bis 4 Jahren bildet Immunität die Fähigkeit, ein Provokateurprotein zu erkennen. Der Körper reagiert schwach auf Allergene, aber im Falle einer Exazerbation können andere Provokateure reagieren. Dies schließt Pollen und Staub ein.

    Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern

    Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie eines Kindes können in ihrer Intensität variieren. In diesem Fall hängt alles von der Empfindlichkeit des Körpers und der Menge der verzehrten Nahrung ab. Akute Reaktionen sind von großer Gefahr. Wenn die Zunge des Kindes taub ist, der Gaumen und der Hals geschwollen sind, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden. In diesem Fall ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

    Gastrointestinale Manifestationen von Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind Koliken, Blähungen und Übelkeit. Kinder im Vorschulalter klagen über Sodbrennen, Gasbildung und seltener über Schmerzen.

    Hautmanifestationen

    Zu den Hautmanifestationen gehören Hautausschlag, Rötung, Schuppenbildung und Juckreiz. Der Ausschlag betrifft die Wangen, den Hals, die Arme, die Beine und den Bauch. Dies ist die häufigste Reaktion..

    Nachts verstärkt sich der Juckreiz am Körper des Kindes. Aus diesem Grund schlafen sie schlecht, werden launisch und beginnen, Essen abzulehnen..

    Allergische Dermatitis

    Lebensmitteldermatitis entwickelt sich vor dem Alter von 2 Jahren. Es sieht aus wie eine Streuung kleiner Blasen. Diese Blasen werden dann zu einem Ganzen gegossen und mit einer Kruste bedeckt. Nahrungsmitteldermatitis tritt hauptsächlich an Händen, Füßen und Hals auf. In der Zeit von einem Jahr bis zu 2 Jahren an der Stelle des Ausschlags kommt es zu Schälungen und Rissen der Haut.

    Nesselsucht

    Urtikaria manifestiert sich in Schwellung und dem Auftreten großer Blasen. Wenn die Schwellung den Hals berührt, können Übelkeit und Erbrechen auftreten..

    Strofulus

    Diese Kinderkrankheit tritt vor dem Alter von 4 Jahren auf. Die Symptome ähneln Nesselsucht. Flüssigkeitsblasen werden in den Ellbogen und unter den Knien beobachtet. Sie jucken viel. Kinder können sie zu blutigen Wunden kämmen.

    Störungen aus dem Magen-Darm-Trakt

    Ein Kind mit Allergien kann einen losen Stuhl haben, in dem Grün oder Schaum vorhanden sind. Er wird auch von Blähungen und Koliken gequält. Aufstoßen und Erbrechen sind möglich.

    Atemwegserkrankungen

    Das Kind kann über Kopfschmerzen und Ohrstauungen klagen. Er hat ein brennendes Gefühl und Juckreiz in den Augen, es gibt Ausfluss. Manchmal können sie einen gelblichen Farbton haben. Auch ein Kind mit Nahrungsmittelallergien entwickelt eine laufende Nase mit farblosem Ausfluss..

    Quinckes Ödem

    In diesem Fall schwellen die Gliedmaßen und das Gesicht an. Diese Reaktion ist gefährlich, da sie zu Atembeschwerden führen kann. Ein trockener, bellender Husten tritt auf und die Stimme ändert sich.

    Wichtig! Im Falle eines Quincke-Ödems muss dringend medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. In seiner Abwesenheit ist der Tod möglich..

    Allergiegrade

    Basierend auf den Symptomen einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern kann dies sein:

    • schwach;
    • mäßig;
    • schwer.

    Der letzte Abschluss wird nur in einem Krankenhaus behandelt.

    Gehen Sie dringend zu einer medizinischen Einrichtung, sollten Sie:

    1. Wenn es ein Gefühl von Engegefühl im Hals, Atemnot und Schwellung der Zunge gibt. Dies kann auf die Entwicklung eines Quincke-Ödems hinweisen..
    2. Bei starker Schwäche, starkem Sehverlust und Auftreten von Schwindel. Diese Symptome sind ein Zeichen für niedrigen Blutdruck. Wenn Indikatoren ein kritisches Niveau erreichen, kann dies fatale Folgen haben..
    3. Kurzatmigkeit, Krampfanfälle, Hautausschlag, Bluthochdruck. In einigen Fällen ist sogar eine Ohnmacht möglich. So manifestiert sich eine gefährliche Pathologie - ein anaphylaktischer Schock.

    Anaphylaktischer Schock tritt eher bei eingenommenen Medikamenten auf.

    Nahrungsmittelallergien bei Babys

    Nahrungsmittelallergien bei einem einmonatigen Baby während des Stillens werden durch das Menü der Mutter verursacht. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass alles, was die Mutter tagsüber gegessen hat, in den Magen des Babys gelangt. Daher muss beim Stillen eine einfache Diät eingehalten werden..

    Eine Frau muss schrittweise neue Produkte in ihre Ernährung einführen. Besondere Vorsicht ist bei Erdnüssen, Zitrusfrüchten und Schokolade geboten. Dies sind die allergensten Lebensmittel für kleine Kinder. Wenn Sie wirklich Nüsse wollen, können Sie sie durch Samen ersetzen. Zitrusfrüchte sollten in einem kleinen Keil verzehrt werden, während die Reaktion des Körpers des Kindes überwacht wird. Wenn es keinen Hautausschlag oder keine Rötung gibt, kann die Dosis erhöht werden.

    Wenn eine Reaktion auftritt, muss das Produkt aus dem Menü ausgeschlossen werden. Sie können es erst nach 3 Wochen erneut versuchen..

    Diagnose der Krankheit

    Ein Allergologe ist für die Diagnose von Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Kindern verantwortlich. Er führt eine Prüfung durch, schreibt die notwendigen Tests vor. Da es bei einem Kind unter 1 Jahr schwierig ist, Nahrungsmittelallergien zu erkennen, wird es auf eine strenge Diät umgestellt, wobei schrittweise neue Produkte eingeführt werden.

    Bei älteren Kindern werden ein immunologischer Bluttest und Hautallergietests durchgeführt. Letzteres wird für Kinder ab 5 Jahren durchgeführt. In diesem Fall werden Kratzer auf dem Rücken oder Unterarm des Kindes gemacht. Dann wird ein potentielles Allergen auf sie angewendet. Beobachten Sie die Reaktion des Körpers. Ein Nahrungsmittelallergentest wird als positiv angesehen, wenn in einem bestimmten Bereich Rötungen und Schwellungen auftreten.

    Ein immunologischer Bluttest ähnelt einem normalen. In Laboratorien wird mit dem entnommenen Material geforscht. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie immer dann durchgeführt werden kann, wenn sich das Baby fühlt und das Kind sich nicht unwohl fühlt. Auf diese Weise können alle möglichen Allergene überprüft werden. Der einzige Nachteil sind die Kosten, sie sind höher als bei anderen Methoden.

    Erste Hilfe

    Bei den ersten Symptomen einer Nahrungsmittelallergie sollten die Eltern:

    1. Spülen Sie seinen Mund gründlich mit warmem Wasser aus.
    2. Entfernen Sie den Erreger einer allergischen Reaktion von ihm.
    3. Wenden Sie eine kalte Kompresse auf juckende Stellen am Körper an.
    4. Geben Sie Kindern ein Antihistaminikum.

    Wenn das Kind das Bewusstsein verloren hat, einen schnellen Puls hat, Atembeschwerden beobachtet werden und dringend medizinische Hilfe benötigt wird!

    Behandlung

    Nachdem das Allergen identifiziert wurde, sollte es aus dem Leben des Kindes ausgeschlossen werden. Es ist auch notwendig, von einem Arzt verschriebene Medikamente einzunehmen, natürliche Vitamine zu konsumieren, Sport zu treiben, den Tagesablauf und die Ernährung zu beachten..

    Drogen Therapie

    • Enterosorbentien;
    • Antihistaminika;
    • Enzyme.

    Für Babys werden häufig Einläufe verwendet. Sie helfen, Leberschäden auszuschließen.

    Antihistaminika werden in Form von Sirupen verschrieben. Ältere Kinder erhalten Tabletten mit einer allmählich abnehmenden Dosierung..

    Natürliche Sorptionsmittel werden häufig zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern eingesetzt. Dies sind Pektin, Cellulose, Chitin und Ballaststoffe. Sie können in Hülsenfrüchten, Perlgerste und Buchweizen, Gemüse und Beeren gefunden werden. Pilze enthalten Chitin. Sie sind auch in der Ernährung enthalten, wenn keine allergische Reaktion auf sie vorliegt. Zusätzlich ist Kleie erlaubt. Sie sind ein starkes Sorptionsmittel.

    Da die medikamentöse Therapie die Darmflora negativ beeinflusst, werden Linex, Rotabiotic und Lacto verwendet, um sie wiederherzustellen. Fermentierte Milchprodukte werden dem Menü hinzugefügt. Wieder in Abwesenheit einer Allergie dagegen.

    Bei der Behandlung von Lebensmitteldermatitis bei Kindern werden Salben, Gele und Cremes verwendet. Sie befeuchten die Haut, lindern Juckreiz und Entzündungen.

    Nahrungsmittelallergien bei Kindern im Alter von 2 Jahren werden mit Antihistaminika der zweiten und dritten Generation behandelt. Sie handeln schnell und behalten ihre Wirkung den ganzen Tag über. Dazu gehören Kestin, Zyrtek, Telfast und viele andere. Diese Medikamente verursachen keine Nebenwirkungen in Form von Trockenheit der Schleimhaut und Schläfrigkeit.

    Allergenspezifische Immuntherapie

    Die Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) ist eine weitere Behandlung für die Nahrungsmittelallergie eines Kindes. Es reduziert die Intensität der allergischen Reaktion. Währenddessen wird dem Kind eine kleine Menge des während der Tests identifizierten Allergens injiziert. Mit der Zeit wird die Dosis erhöht. Die Behandlungsdauer beträgt über 24 Monate. Während dieser Zeit kann die Pathologie vollständig beseitigt werden..

    Traditionelle Medizin

    Neben der medikamentösen Therapie kann auch die traditionelle Medizin eingesetzt werden. Nur im Voraus müssen alle Rezepte mit einem Allergologen oder Kinderarzt besprochen werden.

    Die Verwendung von Heilkräutern

    Bei Nahrungsmittelallergien werden Abkochungen verwendet aus:

    • Nessel;
    • Kamille;
    • Johanniskraut;
    • Ringelblume;
    • Schafgarbe.

    Sie können sowohl intern als auch extern angewendet werden..

    Um die Infusion vorzubereiten, benötigen Sie ein paar Esslöffel einer der oben genannten Pflanzen, um auf einem Liter kochendem Wasser zu bestehen. Die Kombination mehrerer Kräuter trägt zur Steigerung der medizinischen Wirkung bei.

    Wenn Ödeme, Juckreiz und Hautausschlag auftreten, wird die Brühe zu den Bädern hinzugefügt oder es werden Kompressen hergestellt. Die Dosierung wird vom Arzt festgelegt. Es berücksichtigt das Alter und die körperlichen Eigenschaften des Kindes..

    Lebensmitteldermatitis wird mit Schöllsaft behandelt. Die Pflanze wird gewaschen und durch einen Fleischwolf gemahlen. Der Saft wird aus dem Brei gepresst und mit Wasser verdünnt. Das Verhältnis sollte 1: 3 betragen. Diese Flüssigkeit wird dann mit den betroffenen Bereichen geschmiert..

    Da Nahrungsmitteldermatitis die Haut betrifft, werden sie mit ätherischem Teebaumöl geschmiert. Sein Extrakt ist ein wirksames Antiseptikum. Es verhindert die Entwicklung pathogener Mikroorganismen, verhindert die Entwicklung entzündlicher Prozesse.

    Wichtig! Wie alle anderen Manifestationen von Allergien sollte Lebensmitteldermatitis nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden..

    Mit Eipulver

    Um es zuzubereiten, müssen Sie 5 Hühnereier vorgewaschen kochen. 10 Minuten kochen lassen. Danach wird die Schale von ihnen entfernt, von Filmen gereinigt und getrocknet. Nachdem es zu einem Pulverzustand zerkleinert und an Kinder abgegeben wurde.

    Babys unter einem Jahr sollten eine kleine Prise Pulver erhalten. Wenn er älter ist, dann einen halben Dessertlöffel.

    Mit Mama

    Zur Herstellung einer Heillösung wird ein Gramm der Substanz in einem Liter gekochtem Wasser verdünnt. In einer Menge von 50 Gramm erhalten Kinder unter 3 Jahren jeweils 70 Gramm - über 3 Jahre - und Schulkinder ein halbes Glas. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

    Mögliche Komplikationen

    Mangelnde Behandlung und vorzeitige Unterstützung können schwerwiegende Folgen bis hin zum Tod haben. Gefährliche Manifestationen sind:

    • Bronchospasmus;
    • Kehlkopfödem;
    • Anaphylaxie.

    Wenn Anfälle nicht gestoppt werden, können sie zu Neurodermitis oder Asthma bronchiale führen..

    Eine Nahrungsmittelallergie senkt die Immunität, so dass das Kind häufig Erkältungen und Infektionskrankheiten bekommt.

    Vorsichtsmaßnahmen

    Kleine Kinder sollten keine Lebensmittel erhalten, die Farbstoffe und Konservierungsstoffe enthalten. Es lohnt sich, im Laden gekaufte Desserts, Süßigkeiten, Fast Food und Leckereien mit Kakaogehalt aufzugeben. Alle gekauften kohlensäurehaltigen Getränke und Säfte sollten durch Mineralwasser, grünen Tee und Kompotte ersetzt werden. Kinder sollten keine scharfen, geräucherten, zu salzigen Speisen erhalten..

    Seien Sie vorsichtig bei Zitrusfrüchten, Eiweiß, Nüssen, Fisch, Gewürzen und im Laden gekauften Saucen. Potenziell gefährliche Lebensmittel sollten alle 3 Tage verabreicht werden. Und nur in kleinen Portionen.

    Das Babymenü sollte Brei mit Ziegenmilch oder Wasser, mageres Fleisch, akzeptables Gemüse und Obst enthalten. Fermentierte Milchprodukte dürfen nur mit Genehmigung des Kinderarztes verabreicht werden.

    Zulässige Lebensmittel und deren Zubereitung sollten mit einem Allergologen besprochen werden. Auch die Portionsgröße und die Häufigkeit des Hinzufügens neuer Produkte zum Wochenmenü sollten mit ihm vereinbart werden..

    Um die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei einem Säugling zu verhindern, muss eine Mutter die Verwendung von Junk Food während der Schwangerschaft kontrollieren. Es ist ratsam, während des Stillens ein Ernährungstagebuch zu führen..

    Ein Ernährungstagebuch führen

    Wenn Sie bei Kindern unter einem Jahr eine Nahrungsmittelallergie vermuten, sollten Sie ein Ernährungstagebuch führen. Es zeichnet die Reaktion des Körpers des Babys auf das servierte Essen auf. Die Durchführung dauert bis zu 3 Jahre. Zu diesem Zeitpunkt wird sich das Essverhalten des Kindes endgültig bilden..

    Diät

    Zulässige Produkte sind:

    GemüseKohl, Mark, Kürbis, Zwiebel, Gurke
    ObstGrüne Äpfel und Birnen
    BeerenWeiße Kirschen und Johannisbeeren, Stachelbeeren, späte Pflaumensorten
    GetreideBuchweizen, Reis, Perlgerste
    FleischSchweinefleisch, Kaninchen, Truthahn. Kalbfleisch und Rindfleisch sind erlaubt, wenn keine Allergie gegen Kuhprotein besteht
    MilchprodukteUngeschmackter Joghurt, Sauerrahm, Hüttenkäse und Ziegenmilch
    ButterSojabohne, Mais
    SüßigkeitenBagel, Kekskekse

    Alle Lebensmittel sollten gebacken, gedämpft oder gekocht werden. Suppen müssen in Gemüsebrühe gekocht werden. Der Fettgehalt aller Fertiggerichte sollte minimal sein..

    In den meisten Fällen entwickelt sich eine Nahrungsmittelallergie aufgrund einer Überernährung des Babys. Deshalb sollten Sie Ihrem Kind kein Essen geben, wenn es nicht möchte. Füttere ihn nur, wenn er wirklich hungrig ist..

    Artikel Über Nahrungsmittelallergien