Schwere Zitrusallergie - wie man Symptome beseitigt

Zitrusallergien sind häufig. Jeder kann sich dem stellen. Wenn ein solches Problem besteht, sollten solche Produkte, alle Arzneimittel und Produkte, die Zitrusbestandteile enthalten, vermieden werden.

  1. Ursachen
  2. Was sind die Zeichen
  3. Pseudoform
  4. Behandlungsmöglichkeiten
  5. So vermeiden Sie das Problem

Ursachen

Negative Symptome werden nicht nur durch die Frucht selbst verursacht. Die Reaktion des Körpers wird auch durch Substanzen verursacht, die auf Produkte angewendet werden, damit diese länger gelagert werden oder schneller wachsen.

Chemische Düngemittel werden verwendet, um alle Pflanzen zu füttern. Da diese Substanzen in großen Mengen verwendet werden, können sie sich in Gemüse und Obst ansammeln..

Pestizide werden verwendet, um Schädlinge, Pilze und Insekten loszuwerden. Sie wirken sich aber auch negativ auf den menschlichen Körper aus. Am häufigsten verwenden sie Substanzen wie:

  1. Diphenyl. Es wird verwendet, um alle Zitrusfrüchte zu verarbeiten. Dank ihm verrotten die Früchte lange nicht und werden nicht schimmelig. Diese Substanz hat keinen Geschmack oder Geruch, sie verändert den Farbton der Produkte nicht, so dass eine Person sie nicht bemerken kann. Selbst wenn Sie die Früchte gründlich unter fließendem Wasser abspülen, können Sie nicht sicher sein, dass die Schale keine Spuren von Biphenyl enthält. Wenn Sie sich weigern, Mandarinen und Orangen zu waschen, kann dies für den Körper gefährlich sein, da beim Schälen der Früchte Biphenylpartikel an den Fingern verbleiben und in den Magen gelangen.
  2. Fungizide, Schwefeldioxid und Methylbromid. Vor dem Versand von Produkten in andere Länder werden diese mit diesen Substanzen behandelt. Sie helfen, alle Schädlinge loszuwerden, Fäulnis und Schimmelbildung zu verhindern. Es gibt keine genauen Informationen darüber, dass diese Komponenten nicht in den menschlichen Körper eindringen, sich nicht ansammeln und zerstörerisch wirken.

Zitrusfrüchte selbst enthalten Substanzen wie Thiamine und Salicylate. Die meisten von ihnen sind Mandarinen und Orangen. Sie verursachen häufig eine negative Reaktion des Immunsystems, insbesondere vor dem Hintergrund von Magenerkrankungen..

Was sind die Zeichen

Zitrusallergiesymptome bei Erwachsenen treten nicht nur auf, wenn eine Person übermäßige Mengen solcher Lebensmittel konsumiert. Probleme entstehen mit individueller Unverträglichkeit, übermäßigem Gehalt an Chemikalien innerhalb und auf der Oberfläche der Frucht. Bei Intoleranz treten folgende Manifestationen auf:

  1. Die Haut wird mit Hautausschlägen bedeckt, die sehr jucken, ihre Oberfläche wird rot.
  2. Schnupfen erscheint.
  3. Die Nase und Haut um sie herum schwellen an und röten, die Zunge und die Lippen schwellen an.
  4. Durch Hustenanfälle und Verengungen der Bronchien gestört, die das Atmen einer Person erschweren, tritt Keuchen auf.
  5. Einige Patienten fühlen sich schwindelig, die Blutdruckwerte in den Arterien sinken.
  6. Die Bindehaut des Auges schwillt an, Juckreiz tritt auf, Tränenfluss nimmt zu.
  7. Es gibt Störungen im Prozess der Nahrungsverdauung. Gleichzeitig schmerzt der Magen, der Stuhl ist verärgert, Darmkrämpfe treten auf, Übelkeit mit Erbrechen, Anzeichen von Kolitis.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Sie können feststellen, dass das Kind durch die folgenden Manifestationen nicht gut auf solche Produkte reagiert:

  1. Hautausschläge treten auf. Sie können durch rote Flecken oder kleine Punkte dargestellt werden. Sehr oft nehmen diese Symptome die Umrisse von Ekzemen an..
  2. Kinder unter drei Jahren leiden an Diathese. Dieser Zustand ist durch das Auftreten von Rötungen der Haut der Wangen, Ellbogen und Knie gekennzeichnet. Daher sollten Eltern berücksichtigen, dass wenn die Wangen des Babys rot sind, dies nicht immer auf seine gute Gesundheit hinweist. Manchmal deutet dies auf eine schlechte Reaktion des Körpers auf bestimmte Substanzen hin..
  3. Niesen und laufende Nase mit viel Schleim erscheint.
  4. Die Augen werden rot, es können Anzeichen einer Bindehautentzündung auftreten.
  5. Hustenanfälle, die sich häufig zu Asthma entwickeln.

Zitrusallergie hat mehr als primäre Symptome. Es können auch andere unangenehme Manifestationen auftreten, die die Idee einer möglichen Allergie bei einem Kind hervorrufen sollten. Manchmal versagt das Verdauungssystem des Babys nach dem Verzehr einer Zitrusfrucht. Dies wird von Anzeichen begleitet, die einer Enterokolitis ähneln..

Wenn die Krankheit mild ist, äußert sich dies in dyspeptischen Störungen und Blähungen. In schweren Fällen weigert sich das Kind zu essen, Koliken treten im Magen auf, Übelkeit mit Erbrechen tritt auf.

Der Zustand verschlechtert sich schnell, wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird und die Ursache der unangenehmen Symptome beseitigt ist. In seltenen Fällen führen allergische Reaktionen dazu, dass sich das Gehör des Babys verschlechtert..

Bei einigen Kindern tritt die Verschlechterung des Zustands nicht erst nach dem Verzehr von Früchten auf. Der Körper kann schlecht reagieren, selbst wenn die allergische Person den Zitrusduft einatmet oder die Frucht berührt. Dies ist selten, aber die Wahrscheinlichkeit solcher Manifestationen besteht..

Es gibt nicht nur eine Allergie gegen Mandarinen. Das menschliche Immunsystem kann scharf auf jede andere exotische Frucht reagieren. Es hängt alles von einzelnen Faktoren ab. Aber trotz der Unterschiede im Verlauf der Allergien für alle ist eine Behandlung für alle erforderlich..

Pseudoform

Es gibt auch eine falsche allergische Reaktion. Wenn eine Person in dieser Situation ein paar Mandarinen isst, verschlechtert sich ihre Gesundheit nicht. Anzeichen einer Überempfindlichkeit können auftreten, wenn eine Person ein Pfund oder mehr Obst gleichzeitig isst.

Dieser Zustand wird als falsche oder Pseudoallergie bezeichnet. Es tritt auf, wenn die Aminosäure Histidin in übermäßigen Mengen in den Körper gelangt. Falsche allergische Reaktionen deuten auf eine Überdosierung von Histamin-haltigen Produkten hin. Dieses Problem kann darauf hinweisen, dass eine Person Störungen in der Funktion des Magens, des Darms, der Leber oder parasitäre Erkrankungen aufweist..

Trotz der Tatsache, dass dies keine echte allergische Reaktion ist, sind die Symptome dieselben wie bei normaler Überempfindlichkeit. Hautausschläge treten am Körper des Patienten auf, ein entzündlicher Prozess entwickelt sich in den Schleimhäuten.

Eine echte Allergie gegen Zitrusfrüchte manifestiert sich auch, wenn der Patient nicht nur diese Früchte oder Gerichte mit ihrem Inhalt einnimmt, sondern auch Arzneimittel und Hygieneartikel mit dem Vorhandensein von Zitrusfrüchten oder -extrakten in der Zusammensetzung verwendet

. Hautausschläge treten auf, und wenn eine Person beginnt, Kosmetika mit dieser Komponente in der Zusammensetzung zu verwenden.

Behandlungsmöglichkeiten

Es ist nicht schwierig, das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen Zitrusfrüchte festzustellen, da die Reaktion des Körpers fast unmittelbar nach dem Eintritt des Produkts in den Körper auftritt. Schwierigkeiten bei der Diagnose treten auf, wenn das Allergen nicht in die Nahrung eindringt, sondern beim Einatmen des Aromas oder bei der Verwendung von Kosmetika.

Wenn eine Allergie gegen Zitrusfrüchte auftritt, müssen Sie diese Früchte zunächst sofort von der Ernährung ausschließen. Wenn dies nicht zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens beiträgt, müssen Sie einen Allergologen aufsuchen. Der Arzt wird das geeignete Antihistaminikum auswählen. Die Verwendungsdauer solcher Arzneimittel beträgt mindestens drei Monate..

Wenn sich die Haut verändert oder die Arbeit des Verdauungssystems gestört ist, greifen sie auf Enterosorbentien zurück, die den Prozess der Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper beschleunigen und die Wahrscheinlichkeit verringern, einen entzündlichen Prozess zu entwickeln.

Wenn Sie an Dermatitis leiden, müssen Sie Salben und Gele verwenden. Sie helfen, den Zustand einer allergischen Person zu lindern, Juckreiz und Hautausschläge zu lindern. Normalerweise können Antihistaminika helfen, sich besser zu fühlen. Wenn sich die Situation jedoch trotz der verschriebenen Therapie weiter verschlechtert, greifen sie auf hormonelle Medikamente zurück, die Kortikosteroidhormone enthalten.

Während des gesamten Behandlungszeitraums ist es außerdem erforderlich, die Funktion des Immunsystems aufrechtzuerhalten. Hierzu kann der Arzt die geeigneten Immunmodulatoren und Vitaminkomplexe auswählen. Die Hämokorrektur gilt als die wichtigste Methode zur Beseitigung einer allergischen Reaktion. Die meisten Allergiker sagen, dass es unmöglich ist, diese Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit vollständig zu beseitigen. Mit Hilfe therapeutischer Techniken können Sie nur die Schwere der Manifestationen reduzieren.

In den letzten Jahren wurde begonnen, eine moderne Version der Behandlung der Krankheit zu praktizieren, die darin besteht, die Zusammensetzung des Blutes zu ändern. Dieses Verfahren wird als extrakorporale Hämokorrektur bezeichnet..

Bei dieser Technik wird das Blut des Patienten von Substanzen gereinigt, unter deren Einfluss sich verschiedene pathologische Prozesse im Körper entwickeln. Danach wird das Blut wieder in den Körper gegossen. In den meisten Fällen ist es möglich, die Anzeichen einer Allergie nach dem ersten Eingriff zu beseitigen..

Statistiken zufolge verschwinden Allergien gegen Zitrusfrüchte innerhalb von sechs Monaten nach Beginn der Behandlung. Dank der richtigen Therapie können Sie die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens in der Zukunft eliminieren..

Aber auch nach solch einer radikalen Behandlung sollten Sie solche Früchte nicht missbrauchen..

So vermeiden Sie das Problem

Um die Wahrscheinlichkeit wiederholter Anfälle von allergischen Reaktionen zu verringern, ist es ratsam, dieses Produkt vollständig aus Ihrer Ernährung zu streichen..

Wenn eine Person in der Vergangenheit Allergien hatte, insbesondere wenn es Fälle mit einem komplizierten Verlauf gab, sollte sie immer ein Antihistaminikum bei sich haben, um sich rechtzeitig selbst zu helfen.

Wenn mindestens einmal Überempfindlichkeitsereignisse aufgetreten sind, muss der Besuch eines Allergologen nicht verschoben werden.

Viele Menschen unterschätzen diese Krankheit und nehmen ihre Symptome nicht ernst. Aber das ist ein Fehler. Dieser Zustand ist gefährlich für den Körper. Einige Menschen entwickeln einen anaphylaktischen Schock oder ein Atemwegsödem, das zum Ersticken führen kann.

Zitrusallergie

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Die Zitrusallergie ist ein typisches Beispiel für Eigenartigkeit, dh Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Arzneimitteln..

Diese Art der allergischen Manifestation wird als Pseudoallergie oder falsche Allergie bezeichnet, bei der die körpereigene allergische Reaktion auf das Eindringen eines Auslösers (provozierendes Allergen) ohne die Beteiligung spezifischer Antikörper - Immunglobuline - auftritt.

Ursachen für Zitrusallergien

Eine Zitrusallergie ist keine spezifische, eigenständige Krankheit. Eine Monoreaktion nur an Orangen oder Mandarinen tritt praktisch nicht auf, häufiger sind solche Manifestationen mit einer Kreuzpseudoallergie verbunden. Die wichtigsten Substanzen, die falsche Allergien hervorrufen, sind Salicylate, Benzoate und Amine. Eine Pseudoallergie wird auch durch Produkte verursacht, die die Aminosäure Histidin enthalten, aus der Histamin synthetisiert wird.

Zitrusfrüchte enthalten sowohl Tyramin (Amin) als auch Salicylate, insbesondere Mandarinen, Orangen, Zitronen und Grapefruits sind in diesem Sinne weniger gefährlich. Darüber hinaus glauben viele Allergiker, dass eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsbestandteilen, einschließlich Zitrusfrüchten, mit Dysbiose oder latenten Lebererkrankungen verbunden ist..

Wie sich Zitrusallergien bilden?

Pseudoallergien werden normalerweise durch den Verzehr von Lebensmitteln ausgelöst, die eine auslösende Zutat enthalten. Jede Eigenart, einschließlich einer Allergie gegen Zitrusfrüchte, beginnt sich in dem Moment zu entwickeln, in dem eine große Menge provozierender Substanzen in den Körper gelangt. Schlüsselbegriff - große Anzahl. Die Intensität der Reaktion hängt direkt davon ab, wie viele Zitrusfrüchte eine Person gegessen hat: Je mehr, desto stärker die Allergie. Orangen, Zitronen, Mandarinen usw. enthalten spezielle Komponenten, die eine starke Freisetzung von Histamin verursachen können, ohne dass Immunglobuline in diesen Prozess einbezogen werden. Dementsprechend sind die visuellen Symptome denen einer echten Allergie sehr ähnlich, aber die Krankheit ist anderer Natur. Bei der Durchführung von Allergietests werden keine Antikörper nachgewiesen. Dies ist ein Beweis dafür, dass Hautausschlag, Schwellung und Juckreiz durch eigenwillige Lebensmittel hervorgerufen werden.

Die sogenannten Befreier (vom Wort Befreiung - Befreiung) - Lebensmittelbestandteile, die in fast allen Produkten enthalten sind, verursachen eine übermäßige Produktion von Histamin. Besonders provokativ in diesem Sinne sind jedoch Hartkäse aufgrund von Tyramin, alle Arten von Zitrusfrüchten aufgrund von Phenolverbindungen (Salicylaten) sowie Produkte, die chemische Farbstoffe, Stabilisatoren, Konservierungsmittel, Verdickungsmittel usw. enthalten. Während des Verdauungsprozesses tritt eine Wechselwirkung zwischen dem Befreier und dem Histamin auf, die zugunsten des letzteren endet. Darüber hinaus stört die allergieauslösende Substanz den Metabolismus von Arachidonsäure, einem wichtigen Bestandteil der Zellmembranen, erheblich..

Symptome einer Zitrusallergie

Die Freisetzung (Freisetzung) von Histaminen verursacht eine vaskuläre und vegetative Reaktion in Form von Rötung, Juckreiz, Hautausschlägen, Hitzegefühl und Atemnot. Sehr oft manifestiert sich eine allergische Reaktion in Urtikaria, begleitet von starken Kopfschmerzen und Dyspepsie. Am provokantesten sind Orangen und in geringerem Maße Mandarinen, deren Missbrauch eine starke vegetativ-vaskuläre Reaktion in Form einer hypotonischen oder hypertensiven Krise hervorrufen kann. Alle anderen Anzeichen, bei denen eine Zitrusallergie diagnostiziert wird, sind ziemlich typisch für eine echte, klassische Allergie. Ein charakteristisches Merkmal, das dazu beitragen kann, eine falsche allergische Reaktion von einer echten Allergie zu unterscheiden, ist das langsame Auftreten von Symptomen.

Wie man Zitrusallergien behandelt?

Wenn Orangen, Mandarinen eine allergische Reaktion hervorrufen, müssen Sie sie natürlich aufgeben, für lange Zeit von der Ernährung ausschließen. Sie sollten auch alle Produkte aufgeben, die ätherische Zitrusöle enthalten, einschließlich Parfums und Hygieneprodukte. Dies bedeutet jedoch nicht die lebenslange Weigerung, solche geliebten Orangen grundsätzlich zu konsumieren. Die Eliminationsdiät kann einen Monat bis sechs Monate dauern, dann sind vorsichtige "Experimente" möglich, die die Aufnahme minimaler Portionen Ihrer Lieblingsfrüchte implizieren. Es sollte beachtet werden, dass die Menge der verzehrten Lebensmittel ein wichtiger provozierender Faktor bei der Entwicklung falscher Allergien ist. Daher sollten kleine Portionen keine allergische Reaktion hervorrufen. Wenn nach einer erzwungenen Pause sogar eine Scheibe Mandarine oder eine Scheibe Orange Hautausschläge, Schwellungen oder Atemnot hervorruft, wird die Allergie durch eine völlig andere, versteckte Ursache verursacht, die von einem Allergologen herausgefunden werden kann.

Primäre Symptome - Juckreiz, Nesselsucht, können mit rezeptfreien Antihistaminika kontrolliert werden. Wenn sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte in drohenden Anzeichen in Form von Bronchospasmus oder Erstickungsgefahr äußert, sollten Sie einen Arzt oder Krankenwagen rufen.

Zitrusallergien

Es ist jedoch auch bekannt, dass die Verwendung von Zitrusfrüchten zu Hautausschlägen, Schnupfen und anderen Manifestationen allergischer Reaktionen führen kann. Eine Zitrusallergie war und ist bei Patienten verschiedener Altersgruppen äußerst häufig. Warum entsteht es und können Sie alleine damit umgehen? Lesen Sie dazu den Artikel.

Allergieursachen

Jeder weiß, dass Zitrusfrüchte hochaktive Allergene sind. Kinder reagieren besonders empfindlich auf diese Früchte. Darüber hinaus treten die ersten Anzeichen einer Allergie am häufigsten in der Kindheit auf..

Bei Erwachsenen ist die Zitrusunverträglichkeit normalerweise durch eine Reaktion auf ein bestimmtes Mitglied der Gruppe gekennzeichnet. Daher können viele Menschen, die an allergischen Reaktionen auf Orangen leiden, Grapefruit essen. In diesem Fall hängt alles von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab..

Schließlich verursachen Zitronen selten Allergien und sind keine potenziell gefährlichen Allergene. Die Empfindlichkeit gegenüber allen Zitrusfrüchten zusammen ist jedoch nicht ausgeschlossen..

Obwohl die Zugehörigkeit von Zitrusfrüchten zu Lebensmitteln mit einem hohen Grad an allergener Aktivität keinen Zweifel lässt, wurde die genaue Liste der Substanzen in ihrer Zusammensetzung, die Allergene sind, nicht erstellt. Wir sprechen jedoch nicht immer von einer echten Allergie mit Antikörperproduktion; Es gibt viele Varianten der sogenannten Nichtimmunempfindlichkeit, bei denen Zitrusfrüchte nur dann Symptome hervorrufen, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden. Daher ist bei der Beschreibung der Reaktionen auf diese Früchte die Definition der "Nahrungsmittelunverträglichkeit" genauer als eine Allergie gegen Zitrusfrüchte..

Es gibt mehrere wahrscheinliche Gründe für die Anzeichen einer Intoleranz:

  1. Eine Reaktion mit Immunmechanismen und der Produktion von Antikörpern. Dies ist eine allergische Unverträglichkeit, die auf das Vorhandensein einer spezifischen Empfindlichkeit gegenüber Allergenen von Zitrusfrüchten zurückzuführen ist. Eine heftige Reaktion kann sogar bei einer winzigen Orangen- oder Zitronenscheibe auftreten.
  2. Die individuelle Norm überschreiten. Jeder Organismus nimmt exotische Früchte auf seine Weise wahr, und die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion hängt nicht nur vom Konzept der "individuellen Norm" ab, sondern auch vom Zustand des Verdauungs-, endokrinen und Nervensystems zum Zeitpunkt des Verzehrs. Einfach ausgedrückt, können Anzeichen einer falschen Allergie gegen Zitrusfrüchte auftreten, wenn eine Person viel Obst isst oder viel Saft trinkt, sowie wenn sich chronische Pathologien verschlimmern.
  3. Reaktion auf Fremdstoffe. Sehr oft reagiert eine Person auf die Substanzen, die zur Verarbeitung von Früchten verwendet wurden. Beispielsweise werden Orangen oft unreif geerntet und dann mit Ethylen behandelt, das zur Gruppe der Erdölprodukte gehört. Die Verwendung von Ethylen kann nicht als vorteilhaft für den Körper bezeichnet werden, und bei Kindern kann diese Substanz schwere Reaktionen hervorrufen..
  4. Reaktion auf Zusatzstoffe. Wenn eine Person nicht gegenüber Zitrusfrüchten, sondern gegenüber industriell hergestelltem Saft empfindlich ist, können die Gründe in einer Reaktion auf Aromen und Farbstoffe liegen. Im Gegensatz zu Ethylen können sie nicht als Außenseiter bezeichnet werden, da die meisten Zusatzstoffe zur Lagerung des Produkts und zur Verbesserung seines Geschmacks erforderlich sind. Wenn jedoch eine Person sie ohne Konsequenzen toleriert, bemerkt die andere die Manifestation allergischer Symptome..

Wenn die Empfindlichkeit gegenüber Zitrusfrüchten in der frühen Kindheit auftritt, kann sie im Laufe der Zeit schwächer werden oder verschwinden - dies ist auf die endgültige Reifung der Organsysteme und die Verbesserung der Immunmechanismen zurückzuführen.

Bei Erwachsenen bleibt die Intoleranz jedoch meist lebenslang bestehen und hängt in der Regel von der Menge des Provokateurprodukts ab. Echte Allergien sind selten..

Symptome, Anzeichen und Manifestationen

Wie kann eine Allergie aussehen? Die Symptome treten normalerweise fast unmittelbar nach dem Verzehr der Früchte auf, sehr selten mehrere Stunden vor ihrem Auftreten. Fälle werden beschrieben, in denen die Verschlechterung des Zustands nur durch das Einatmen des Aromas des Allergenprodukts oder die Erwähnung seines Vorhandenseins in der Zusammensetzung des verzehrten Gerichts verursacht wurde, aber die Gründe für dieses Phänomen sind nicht gut verstanden. Beschwerden beschränken sich nicht nur auf ein bestimmtes Symptom. Meistens macht sich eine Person Sorgen um mehrere Anzeichen gleichzeitig - zum Beispiel verstopfte Nase und tränende Augen.

Die Hauptmerkmale einer Allergie im Zusammenhang mit Orangen und anderen Zitrusfrüchten sind:

  • Juckreiz in Nase, Gaumen, Zunge, Lippen; Schwellung der Lippen, Wangen, Augenlider, Nasenschleimhaut;
  • das Auftreten von Tränenfluss und Rhinorrhoe (Flüssigkeitsausfluss aus der Nase);
  • das Auftreten von wiederholtem zwanghaftem Niesen, das das Phänomen der Erkältung verschlimmert.

Es gibt auch andere wahrscheinliche Manifestationen, die Sie beachten sollten:

  1. Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörung.
  2. Hautveränderungen.
  3. Quinckes Ödem, Urtikaria.
  4. Anaphylaktischer Schock.

Hautveränderungen

Dies sind Trockenheit, Abblättern, Reizung und das Auftreten eines Ausschlags. Meistens gibt es Schwellungen und Rötungen, kleine Blasen, die den Patienten vor allem aufgrund des unerträglichen Juckreizes beunruhigen können. Das Kämmen der Ausschlagselemente führt zum Auftreten von Wunden mit auf ihrer Oberfläche austrocknenden Krusten, wodurch das sogenannte "Tor" für eine Sekundärinfektion entsteht. Der Ausschlag juckt nicht immer; Wenn es im Bereich der Hautfalten auftritt, kann es vom Patienten unbemerkt bleiben.

Quinckes Ödem und Urtikaria

Das Quincke-Ödem ist im Bereich der Lippen, Wangen, äußeren Geschlechtsorgane sowie der Schleimhäute der Atemwege und des Verdauungssystems lokalisiert. Der auftretende Symptomkomplex hängt von der Stelle des Ödems ab..

  • Wenn die Lippen und Wangen betroffen sind, ist der Patient in erster Linie besorgt über Blähungen sowie Kribbeln und andere subjektive Empfindungen.
  • Die Schleimhaut von Pharynx und Larynx ist betroffen - es gibt eine heisere Stimme, die die Atembeschwerden schnell erhöht.
  • Das Ödem der Luftröhre und der Bronchien geht mit einem paroxysmalen Husten einher, bei dem eine erhebliche Menge an klarem Auswurf und Atemwegserkrankungen freigesetzt wird.
  • Tumor der Schleimhäute des Verdauungstraktes - Bauchschmerzen.
  • Die Schleimhaut der Blase - Schmerzen im suprapubischen Bereich, falscher Harndrang.

Mit der Entwicklung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte in Form eines Quincke-Ödems juckt der betroffene Hautbereich nicht - das Fehlen von Juckreiz ist eines der typischen Anzeichen dieser Pathologie.

Andererseits ist Urtikaria durch das Auftreten von juckenden Blasen auf der Haut gekennzeichnet, die in der Regel innerhalb weniger Stunden (bis zu einem Tag) verschwinden und keine Spuren hinterlassen. Urtikaria wird sehr oft mit Quinckes Ödem kombiniert..

Anaphylaktischer Schock

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, deren Symptome sich plötzlich entwickeln, manifestiert sich bei einigen Patienten in Form eines anaphylaktischen Schocks - dies ist eine systemische Reaktion allergischer Natur, die das Leben infolge einer Funktionsstörung aller Organe bedroht. Nesselsucht und Quinckes Ödem können die Vorboten des Schocks sein; Oft fühlt sich eine Person anfangs unwohl, ausgedrückt durch das Auftreten einer "Hitzewelle", Erregung, Angst, wonach sie Kopfschmerzen, Übelkeit, Atembeschwerden, Schmerzen im Bauch und / oder in der Brust bemerkt. Die wichtigsten Manifestationen eines Schocks sind ein starker Blutdruckabfall, die Entwicklung eines Bronchospasmus und manchmal ein konvulsives Syndrom. Es gibt auch eine blitzschnelle Version der Strömung, bei der der Druckabfall scharf und plötzlich ohne Vorläufer auftritt.

Behandlungsreaktion

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, deren Behandlung so bald wie möglich begonnen werden sollte, erfordert in erster Linie nichtmedikamentöse Methoden - dies vereinfacht einerseits die Durchführung der Therapie und legt andererseits eine erhebliche Verantwortung für die Ergebnisse auf den Patienten selbst, da die vom Arzt empfohlenen Maßnahmen vom Patienten durchgeführt werden von dir selbst.

Wo soll ich anfangen?

Eine Person, die mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit konfrontiert ist, sollte wissen, dass eine vollständige Ablehnung von Zitrusfrüchten es ermöglicht, jede Allergie zu überwinden und ihre Entwicklung zu verhindern. Es ist notwendig, alle Gerichte, in denen sie enthalten sind, abzulehnen. Die Risikogruppe umfasst nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kosmetika, denen natürliche Extrakte, Schalen oder Samen von Früchten zugesetzt wurden.

Es ist nützlich zu sagen, dass in einigen Fällen eine längere Ablehnung von Zitrusfrüchten zur Behandlung von Allergien zur vollständigen Beseitigung des Risikos einer allergischen Reaktion führt. Manchmal haben Menschen, die nach ein paar Jahren Zitronen oder Orangen probiert haben, keine Allergien gemeldet. Bei einer echten Allergie mit Antikörpern gegen Zitrusallergene funktioniert diese Methode jedoch nicht. Sie ist nur für Personen geeignet, bei denen aufgrund verschlimmerter Pathologien des Magen-Darm-Trakts eine Empfindlichkeit gegenüber Früchten aufgetreten ist. Wenn ja, ist es nicht notwendig, jahrelang zu warten, Sie können Zitrusfrüchte konsumieren, nachdem sich der Zustand stabilisiert hat - jedoch nur mit Erlaubnis des Arztes in geringer Menge.

Wenn die Allergie gegen Zitrusfrüchte wahr ist, kann nur eine Eliminationsdiät helfen, eine Verschlechterung des Zustands zu vermeiden - das heißt, das Fehlen von Früchten dieser Gruppe in der Diät.

Nahrungsmittelunverträglichkeit ist eine komplexe Pathologie, deren Behandlung individuell ausgewählt wird. Wenn eine Person beispielsweise nur beim Verzehr vieler Mandarinen Symptome aufweist, sollte sie ein wenig und selten essen - dies reicht aus, um den Zustand zu verbessern. Trinken Sie auch keine Säfte mit einer großen Anzahl von Zusatzstoffen, kaufen Sie Früchte, deren Qualität Sie aus irgendeinem Grund bezweifeln. Es ist falsch, eine "Allergie" anhand einer einzelnen Episode der Entwicklung pathologischer Symptome zu diagnostizieren. Sie benötigen eine gründliche Untersuchung durch einen qualifizierten Arzt.

Wie man Medikamente benutzt

Antiallergika helfen, Symptome einer Allergie gegen Zitrusfrüchte zu beseitigen:

  • Antihistaminika;
  • Cromones;
  • Glukokortikosteroide.

Wenn die Anzeichen einer Rhinitis belästigt sind, können Sie Cetirizin sowie Tiled oder Nalkrom verwenden. Erius, Eden wird helfen, verstopfte Nase zu beseitigen und gleichzeitig Urtikaria loszuwerden. Die meisten Manifestationen von Allergien können mit speziellen Salben und Cremes auf der Basis von Glukokortikosteroiden (Ftorocort, Elokom) entfernt werden - sie beseitigen juckende Haut und Hautausschläge.

Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts lohnt es sich, Enterosorbentien (Weißkohle, Sorbex, Smecta, Enterosgel) zur Behandlung von Zitrusallergien zu verwenden. Die Entwicklung von Erstickung, Angioödem, anaphylaktischem Schock und paroxysmalem Husten erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Es versteht sich, dass die medikamentöse Therapie bei Allergien als Mittel zur Stabilisierung des Zustands eingesetzt wird, wenn eine Person gegen die Eliminationsdiät verstoßen hat. Es ist nicht akzeptabel, Medikamente einzunehmen, während weiterhin Zitrusfrüchte konsumiert werden. Darüber hinaus sind diese Medikamente nicht zur Selbstmedikation gedacht, einige wirken schnell, andere müssen mehrere Wochen lang eingenommen werden, bevor die Wirkung auftritt. Nur ein Arzt kann das geeignete Dosierungs- und Behandlungsschema auswählen..

Die Vorbeugung von allergischen Reaktionen auf Zitrusfrüchte besteht in einer Eliminationsdiät. Der Patient muss die Zusammensetzung der vorgeschlagenen Gerichte und Kosmetika sorgfältig untersuchen. Es wird auch empfohlen, Medikamente mitzunehmen, die Sie bei versehentlicher Exposition gegenüber dem Allergen verwenden können. Bei nicht immunologischen Reaktionen ist darauf zu achten, dass die Menge der verzehrten Zitrusfrüchte die "individuelle Norm" nicht überschreitet..

Was ist diese Art von Allergie und wie ist es gefährlich.

Wie man Symptome einer Hühnerallergie erkennt.

Die Ursachen einer solch seltenen Krankheit.

Kabeljau, Thunfisch, Barsch - diese und viele andere Fischarten können die Immunantwort des Körpers auslösen.

Zitrusallergie und ihre Behandlung

Zitronenallergie ist nicht so häufig wie Nebenwirkungen auf andere Zitrusfrüchte (Orangen, Mandarinen, Grapefruits). Einige Menschen leiden jedoch an einer Unverträglichkeit mit gelben Früchten und können keinen Zitronensaft essen..

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Die Ursachen für allergische Reaktionen können sein:

  • erbliche Veranlagung;
  • Funktionsstörung des Immunsystems;
  • Störungen des Magen-Darm-Trakts.

Häufiger tritt die Reaktion bei Menschen auf, die gegen andere Lebensmittel allergisch sind.

Allergiesymptome

Die Symptome ähneln denen anderer Arten von Allergien. Rötung der Augen, tränende Augen, Niesen treten auf. Selten möglicher anaphylaktischer Schock, oft tödlich.

Hautmanifestationen

Anzeichen einer unerwünschten Reaktion sind Hautrötungen, Juckreiz und das Auftreten von Hautausschlägen. Mögliche Urtikaria, Ekzeme.

Pathologien des Verdauungssystems

Es gibt Bauchschmerzen, Stuhlstörungen (Durchfall, Blähungen), Übelkeit. Mögliches wiederholtes Erbrechen.

Schädigung der Atemwege

Charakteristisch sind verstopfte Nase, allergische Rhinitis und eine große Menge farblosen Nasenausflusses. Atembeschwerden, Atemnot, Ersticken sind seltener. In schweren Fällen kann sich ein Quincke-Ödem entwickeln.

Merkmale einer Allergie gegen Zitronen bei einem Kind

Pathologie ist bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen, da das Verdauungs- und Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Die Symptomatik unterscheidet sich nicht von der bei Erwachsenen. Die Krankheit kann schwerer sein.

Gestillte Babys können negativ auf die Verwendung von Zitronen und Zitronensäure durch die Mutter reagieren. Das Baby kann Schlafstörungen und Probleme beim Einschlafen haben. Das Kind wird launisch, weint viel.

Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?

Bei übermäßigem Gebrauch des Allergens kann eine pseudoallergische Reaktion auftreten. Wenn Sie eine kleine Menge Zitronen essen, treten keine pathologischen Manifestationen auf. Wenn der Patient eine Allergie hat, treten selbst bei einem kleinen Stück gelber Frucht unangenehme Symptome auf..

Bestätigung einer allergischen Reaktion

Um das Vorliegen einer Allergie zu bestätigen, wird der Arzt den Patienten zunächst nach ähnlichen Reaktionen in der Vergangenheit fragen und eine Anamnese erstellen. Nicht immer werden Reaktionen auf den Verzehr von Früchten durch Allergien verursacht. Um Unverträglichkeiten von Problemen mit den Organen des Magen-Darm-Trakts zu unterscheiden, wird der Arzt klären, wie lange nach dem Verzehr Zitronensymptome auftreten.

Sie müssen Blut für eine allgemeine Analyse spenden. Allergiker haben einen Anstieg der Eosinophilenwerte, wenn sie auch nur eine kleine Menge Zitrone essen. Ein ähnliches Phänomen wird bei der Untersuchung des Ausflusses aus Nase oder Augen beobachtet..

Hauttests werden manchmal durchgeführt. Die Genauigkeit dieser Prüfung ist gering. Ärzte erhalten oft falsch positive oder falsch negative Ergebnisse. Die Methode wird nicht zur Exazerbation verwendet.

Behandlungsmethoden

Die geeignete Therapie muss von einem Arzt ausgewählt werden. Um pathologische Manifestationen loszuwerden, ist es notwendig, eine komplexe Behandlung durchzuführen..

Arzneimittelbehandlung

Der Arzt wird Antihistaminika verschreiben, um die Symptome des Patienten zu lindern. Suprastin, Tavegil, Loratadin und andere können verwendet werden. Lokale entzündungshemmende Medikamente, die in Form von Gelen oder Salben erhältlich sind, helfen, Hautmanifestationen zu lindern. Falls erforderlich, verschreiben Sie Salben auf hormoneller Basis. Diese Medikamente umfassen Prednisolon. Alle Medikamente und Dosierungen sollten vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und seiner Eigenschaften ausgewählt werden.

Nach dem Verzehr eines verbotenen Produkts sind Sorptionsmittel erforderlich. Mit ihrer Hilfe werden Allergenreste aus Magen und Darm entfernt. Aktivkohle, Smecta, Enterosgel, Polysorb sind geeignet.

Traditionelle Methoden

Um die Reste von Zitrone loszuwerden, wird Magenspülung verwendet. Dazu muss der Patient 1-1,5 Liter Wasser trinken und dann künstlich Erbrechen auslösen. Wiederholen Sie gegebenenfalls den Vorgang..

Eine Abkochung von japanischem Geißblatt ist effektiv. Sie sollten es in einem Kurs trinken, damit das Mittel wirkt.

Imkereiprodukte helfen: Honig, Bienenbrot, Propolis. Sie müssen mit Vorsicht angewendet werden, da diese natürlichen Heilmittel stark allergen sind..

Die Verwendung von Mama ist möglich. Gebirgsharz wird in Wasser gelöst, wonach das resultierende Medikament oral eingenommen wird.

Volksheilmittel sollten nicht als Ersatz für Medikamente verwendet werden. Vor der Anwendung müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, um die geeigneten Rezepte und Dosierungsschemata auszuwählen.

Merkmale der Diät

Um Allergien loszuwerden, müssen Sie eine spezielle Diät einhalten. Alle Zitrusfrüchte müssen von der Ernährung ausgeschlossen werden. Sie müssen auch auf Ladenprodukte, Fertiggerichte, die Zitronensäure enthalten, verzichten.

Das Menü des Patienten sollte keine Lebensmittel enthalten, auf die häufig negative Reaktionen auftreten. Rote Beeren, Schokolade, Honig und Eier sollten erst verzehrt werden, wenn alle Anzeichen der Krankheit vollständig verschwunden sind. Sie können dann die verbotenen Lebensmittel nacheinander in kleinen Mengen einführen und die Reaktion sorgfältig überwachen. Wenn sich der Zustand verschlechtert, müssen Sie das Allergen wieder aufgeben.

Es ist besser, natürliche Lebensmittel zu essen. Sie sollten keine Lebensmittel essen, die eine große Menge künstlicher Zusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker enthalten. Solche Lebensmittel können den Körper negativ beeinflussen..

Mögliche Kreuzreaktionen

Die in einigen Lebensmitteln enthaltenen Proteine ​​haben eine ähnliche Struktur wie die in Zitronen enthaltenen. Allergiker leiden häufig unter einer gleichzeitigen Unverträglichkeit gegenüber anderen Zitrusfrüchten: Orangen, Mandarinen, Pampelmuse, Limetten. Eine Person kann auch auf Früchte orangefarbener und gelber Blüten reagieren: Bananen, Karotten, Quitten, Tomaten usw..

Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Sie sollten nicht viel Zitronen, Grapefruits und andere Zitrusfrüchte essen, auch wenn keine Unverträglichkeit vorliegt. Eine negative Reaktion kann aufgrund eines Säureüberschusses auftreten, der die Magenschleimhaut reizt. Es wird nicht empfohlen, Früchte auf nüchternen Magen zu essen..

Sie sollten nicht sofort nach dem Aufwachen Wasser mit Zitronensaft trinken. Dieses Getränk sollte wegen der negativen Wirkung von Säure auf den Zustand der Zähne nicht täglich eingenommen werden. Es ist besser, Zitrusgetränke durch eine Cocktailröhre zu trinken, um die Dauer des Flüssigkeitskontakts mit den Zähnen zu verkürzen.

Es ist am besten, Zitronen nicht in Ergänzungsnahrungsmittel für Kinder unter 3 Jahren einzuführen. Dann müssen Sie die verzehrte Menge streng kontrollieren. Wenn die erste Verwendung von Zitronen mit unerwünschten Reaktionen und pathologischen Symptomen einhergeht, müssen Sie die Früchte 2-3 Monate lang vom Menü ausschließen und dann erneut versuchen, sie einzuführen.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Zitronen sind ein erhöhter Säuregehalt des Magens, Gastritis, Pankreatitis, Ulkuskrankheit und eine Vorgeschichte von Nierenversagen. Es ist gefährlich, saure Früchte und Menschen mit Zahnkrankheiten zu essen. Aufgrund der großen Menge an Säuren in der Zusammensetzung wirken sich Zitrusfrüchte negativ auf den Zahnschmelz aus.

Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft auf Zitronensaft und Zitronen zu verzichten. Früchte sind bei hohem Blutdruck besonders gefährlich, da sich eine Hypertonizität der Gebärmutter entwickeln kann, die zu Fehlgeburten oder Frühgeburten führt.

Warum gibt es bei Kindern und Erwachsenen eine Allergie gegen Zitrusfrüchte?

Zitrusfrüchte haben eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Allerdings kann nicht jeder seinen Geschmack und sein angenehmes Aroma genießen. Bei einigen Menschen verursachen die Früchte und die Substanzen, mit denen sie verarbeitet werden, Nahrungsmittelallergien. Die Reaktion des Körpers kann variieren. Ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod führen kann, ist nicht ausgeschlossen. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung von Zitrusallergien erforderlich. Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um dem Patienten zu helfen??

Ursachen

Die Hauptursache für Allergien sind Funktionsstörungen des menschlichen Immunsystems. Das Protein im Produkt wird als fremd empfunden. Die Abstoßung kann auch durch Salicylate, Benzoate und Amine hervorgerufen werden, die in allen Zitrusfrüchten enthalten sind. Probleme können mit übermäßigem Verzehr von Früchten nicht vermieden werden. Dies bedroht die Freisetzung von Histamin, was auch zu einer negativen Reaktion im Körper führen kann. Häufige Schuldige der Krankheit sind die Chemikalien, die zur Verarbeitung von Zitrusfrüchten für den Transport, zur Verlängerung der Haltbarkeit und zur Präsentation der Früchte verwendet werden.

Weitere Ursachen für Allergien sind erbliche Veranlagung, Funktionsstörungen des Harnsystems und des Verdauungstraktes. Interne Risikofaktoren sind auch Pilzkrankheiten, hohe Durchlässigkeit der Darmwände, Schwäche des Immunsystems (angeboren oder erworben), schlechte Leberfunktion. Häufiger Stress, ungünstige Umweltbedingungen, unkontrollierter Einsatz von Antibiotika wirken sich nachteilig aus.

Eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt eine Verletzung der Ernährung, eine unausgeglichene oder die gleiche Art der Nahrungsaufnahme. Schäden werden durch chemische Verbindungen verursacht, die in Lebensmittel gelangen (Zubereitungen für die Verarbeitung von Früchten, Düngemittel).

Während der Schwangerschaft treten allergische Reaktionen auf, die auf eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte und hormonelle Veränderungen zurückzuführen sind. Bei Kindern wird die Krankheit durch eine Pathologie des Verdauungssystems, eine frühzeitige Übertragung auf künstliche Ernährung, zu große Portionen und eine falsche Ernährung einer Frau während der Stillzeit erleichtert.

Symptome

Die Manifestationen von Allergien bei Kindern und Erwachsenen sind unterschiedlich. Bei einem Kind tritt die Krankheit in Form einer Nahrungsmittelunverträglichkeit auf. Zunächst tritt Diathese auf, Hautausschläge. Sie kommen in Form von Flecken oder kleinen Punkten. Mit fortschreitendem Hautausschlag kann sich ein Ekzem entwickeln. Dann wird die Arbeit des Magen-Darm-Trakts gestört: Blähungen, Enterokolitis, dyspeptische Symptome treten auf. Bei einem komplizierten Verlauf verschlechtern sich Appetit, Erbrechen und Koliken.

Andere Anzeichen sind Rhinitis, tränende Augen, rote Augen und Niesen. Das Kind ist besorgt über einen paroxysmalen Husten. Manchmal gehen Allergien bei Kindern mit Hörverlust einher.

Erwachsene beschweren sich über folgende Verstöße:

  • Schwindel und Ohnmacht;
  • akute Rhinitis;
  • Ersticken, Atemnot;
  • Anfälle schwerer Schwäche;
  • ein kleiner juckender Ausschlag am Körper.

Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock sind am gefährlichsten. Diese Manifestationen entwickeln sich schnell und erfordern dringend ärztliche Hilfe. Andernfalls besteht die Gefahr eines Atemstillstands..

Diagnose

Die Diagnose ist aufgrund der gesammelten Anamnese möglich. Besonderes Augenmerk wird auf den Immunstatus des Patienten, die Funktion des Ausscheidungs- und Verdauungssystems gelegt. Die Zitrusallergie unterscheidet sich von der individuellen Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln..

Labordiagnosemethoden umfassen Hauttests (Pricktest oder Skarifizierung). Einige Tage vor der Studie ist es dem Patienten verboten, Antihistaminika einzunehmen. Dies hilft, falsche Negative zu vermeiden. Die Analyse wird unter Verwendung von Protein-Polysaccharid-Komplexen durchgeführt, die aus dem Fruchtfleisch isoliert wurden. Die Haut an der Innenseite des Unterarms wird mit einem Desinfektionsmittel behandelt. Dann wird eine Flüssigkeit mit einem Allergen aufgetragen. Sterile Instrumente (Nadel oder Lanzette) führen Injektionen oder Kratzer mit einer Tiefe von nicht mehr als 1 mm durch. Die Reaktion wird nach 15–20 Minuten beobachtet. Das Ergebnis dauert bis zu 40 Minuten.

Hochempfindliche Testmethoden sind ebenfalls informativ: radioallergosorbierende, leukozytopenische und thrombozytopenische Diagnosetypen. Sie werden jedoch aufgrund ihrer hohen Kosten selten verwendet..

Behandlung

Die Bekämpfung von Zitrusallergien beginnt mit Medikamenten. Die Wirkung der Medikamente zielt darauf ab, die Manifestationen der Krankheit zu beseitigen.

Absorptionsmittel. Sie reinigen den Körper von Allergenen und Toxinen und verbessern die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Polysorb, Enterosgel, Anthralen, Karbovit, Aktivkohle haben sich bewährt..

Immunmodulatoren. Sie stimulieren die Abwehrkräfte des Körpers. Sie werden gleichzeitig mit Multivitaminkomplexen eingesetzt. Normalerweise verschrieben Immunal, Anaferon, Interferon oder Trimunal.

Systemische hormonelle Medikamente. Wirksam bei komplizierten Formen von Allergien. Entwickelt für die externe, intramuskuläre und intravenöse Verabreichung. Beliebte Glukokortikosteroide - Hydrocortison und Prednisolon.

Antihistaminika. Erhältlich in Form von Tabletten, Sprays, Kapseln, Cremes, Salben. Reduziert die Häufigkeit und Schwere von Allergieanfällen. Sie sind einfach zu bedienen und haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Am effektivsten sind Ksizal, Claritin, Kestin, Clemastin, Zodak, Zirtek, Tsetrin. Erius, Suprastin, Histalong, Parlazin, Tavegil, Loratadin und andere können ebenfalls verschrieben werden.

Entzündungshemmende Medikamente. Sie werden äußerlich angewendet, um lokale Manifestationen von Allergien zu lindern: Rötung, Entzündung, Ödeme, Juckreiz. Ärzte empfehlen Elokom, Lorinden, Celestoderm, Sinaflan, Fenistil.

Wenn die Krankheitssymptome die Augenschleimhaut betreffen, werden spezielle Tropfen verschrieben. Dazu gehören Vizine, Deksona, Montevizin, Dexamethason. Sie lindern Reizungen und Entzündungen. Um die Darmfunktion zu normalisieren, wird der Empfang von Linex, Smekta, Enterojermina, Bactisubtil gezeigt. Bei allergischer Rhinitis helfen Vasokonstriktor-Tropfen: Allergoferon, Imidin, Vibrocil, Pinosol.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung wird eine extrakorporale Hämokorrektur praktiziert. Das Blut des Patienten wird von einer Vene zu einem speziellen Apparat geleitet und kehrt dann zurück. Das Gerät ist mit mikroskopischen Filtern ausgestattet, die pathogene Elemente einfangen und entfernen. Nach 2 Eingriffen verschwinden die ersten Manifestationen einer Allergie. Nach 10 Sitzungen ist eine spürbare Verbesserung zu beobachten. Eine solche Behandlung erfordert eine ärztliche Überwachung und wird daher nur unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Verhütung

Bei der Prävention von Krankheiten wird der Kontakt mit dem Allergen eingeschränkt. Alle Lebensmittel, die eine negative Reaktion hervorrufen können, sind vom Menü ausgeschlossen..

Anschließend müssen Sie eine ganze Reihe von Maßnahmen einhalten.

  • Rechtzeitige Behandlung von Infektionen.
  • Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers. Zu diesem Zweck werden immunmodulatorische Arzneimittel verwendet..
  • Begrenzung der Imkereiprodukte, Beeren und Früchte auf der Speisekarte.
  • Anreicherung der Ernährung mit Makro- und Mikroelementen.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel, die Zusatzstoffe, Aromen und Konservierungsstoffe enthalten. Es ist auch unerwünscht, die Magenschleimhaut mit würzigen, sauren oder fetthaltigen Lebensmitteln zu reizen..
  • Diät halten und ein Ernährungstagebuch führen.
  • Wenden Sie sich rechtzeitig an einen Allergologen, wenn eine Überempfindlichkeit gegen Produkte festgestellt wird.

Die Vorbeugung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte ist die rechtzeitige Behandlung chronischer Erkrankungen der Leber, des Magens und eines Mangels an Enzymen. Ebenso wichtig ist es, gegen schlechte Gewohnheiten anzukämpfen - Alkoholkonsum, Tabakrauchen. Menschen mit Allergien sollten immer eine injizierbare Adrenalinlösung und Antihistaminika mit sich führen. Dies sind Erste-Hilfe-Medikamente gegen anaphylaktischen Schock und Angioödem.

Allergien gegen Orangen, Zitronen und andere Zitrusfrüchte sind ein häufiges Problem bei Menschen jeden Alters. Durch die Eliminierung von Früchten aus der Nahrung, die Einnahme von Absorptionsmitteln und Glukokortikosteroiden werden unangenehme Symptome beseitigt. Gleichzeitig ist es gefährlich, sich selbst zu behandeln: Nur ein Arzt kann eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen wählen.

Zitrusallergie

Zitrusfrüchte sind hochallergene Lebensmittel. Orangen, Mandarinen, Grapefruit - alle können Allergien auslösen. Die häufigste Allergie gegen Zitrone ist jedoch. Um das Auftreten oder die Verschlechterung der Erkrankung zu verhindern, müssen Sie die Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von Allergien kennen.

  1. Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte
  2. Allergiesymptome
  3. Hautmanifestationen
  4. Symptome des Verdauungssystems
  5. Manifestationen der Atemwege
  6. Merkmale der Zitrusallergie eines Kindes
  7. Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?
  8. Diagnoseanzeichen
  9. Behandlungsmethoden
  10. Arzneimittelbehandlung
  11. Volksheilmittel für die Therapie
  12. Merkmale der Diät
  13. Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Ursachen von Allergien:

  • Zitrusfrüchte wachsen in äquatorialen Ländern. Oft reagieren die Organismen einiger Menschen aus anderen Gegenden pathologisch auf sie.
  • Die Mittel, mit denen Früchte von Schädlingen behandelt werden, um die Haltbarkeit usw. zu verlängern, sind für den Menschen schädlich und werden vom Körper als fremd empfunden.
  • Früchte enthalten eine große Menge Wasser und Zucker. Bei unsachgemäßer Lagerung bildet sich Pilzschimmel, der auch ein Allergen sein kann. Wenn die Frucht selbst nicht von Schimmel befallen ist, können Pilzpartikel von anderen infizierten Zitrusfrüchten darauf gelangen, wenn sie an einem Ort gelagert werden.

Zitrusallergien können auch verursacht werden durch:

  • Neigung zu allergischen Erkrankungen oder anderen Immunerkrankungen;
  • angeborene, erworbene Immunprobleme;
  • Störungen des Harnsystems;
  • Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Allergien werden auch durch die Menge der verzehrten Früchte beeinflusst..

Allergiesymptome

Die Symptome treten innerhalb von 10 bis 20 Minuten auf und halten bis zu 1 Stunde an.

Hautmanifestationen

Die folgenden Symptome treten auf:

  • Juckreiz;
  • Urtikaria (siehe Foto);
  • Dermatitis;
  • Ekzem;
  • Pickel, die wie Mückenstiche aussehen;
  • Brennen im Bereich der roten Flecken;
  • Reizung.

Am häufigsten treten Symptome im Gesicht auf und breiten sich dann auf der gesamten Körperhaut aus.

Symptome des Verdauungssystems

Seitens des Verdauungssystems treten folgende Anzeichen auf:

  • Bauchkrämpfe;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Blähung;
  • Darmschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Verstopfung.

Manifestationen der Atemwege

Atemprobleme sind die gefährlichsten Manifestationen für den Menschen. Die folgenden Symptome weisen auf sie hin:

  • verstopfte Nase;
  • Bronchialkrämpfe;
  • Quinckes Ödem (siehe Foto);
  • Halsschmerzen;
  • Erstickung;
  • Husten;
  • Atemnot.

Wenn diese Anzeichen auftreten, müssen Sie einen Arzt konsultieren, um fatale Folgen zu vermeiden..

Merkmale der Zitrusallergie eines Kindes

Kinder sind aufgrund eines schwachen Immunsystems anfälliger für Allergien als Erwachsene. Die Symptome sind gleich, haben aber unterschiedliche Folgen..

Kinder sind in folgenden Fällen anfällig für diese Art von Allergie:

  • übermäßiger Verzehr großer Mengen Zitronen oder anderer Zitrusfrüchte;
  • die Krankheit wurde vererbt;
  • Fehlfunktion des Immunsystems des Kindes.

Bei Kindern überwiegen Haut- und Atmungsläsionen gegenüber anderen Allergiesymptomen. Am gefährlichsten ist es, Orangen, Mandarinen und Kiwi zu essen, da die aktiven Enzyme stark gesättigt sind.

Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?

Pseudoallergie ist eine verstärkte Reaktion auf bestimmte Substanzen, die von außen in den menschlichen Körper gelangen, mit Anzeichen einer echten Allergie. Es gibt keine immunologischen Reaktionen, aber der Entzündungsprozess tritt aufgrund eines Versagens beim Austausch von Histamin, einer abnormalen Aktivierung des Komplements und anderer Mechanismen auf. Pseudoallergie entsteht durch übermäßigen Gebrauch der Substanz, was zu Unverträglichkeiten führt.

Im Gegensatz zu echten Allergien enthält es kein Antigen, aufgrund dessen die Produktion von Immunglobulinen erfolgt. Es beginnt unmittelbar nach dem Auftreten von Entzündungsmediatoren in den Zellen. Pseudoallergien sind häufiger als wahr.

Die beiden Arten von Allergien sind in ihren Symptomen ähnlich, es gibt jedoch charakteristische Unterschiede:

  • Bei Pseudoallergien führt eine größere Menge an konsumierten Zitrusfrüchten zu einer Verschlechterung des menschlichen Zustands, während bei einer echten Dosis kein Unterschied in der Dosis des Allergens besteht.
  • Es gibt keinen anaphylaktischen Schock oder Quincke-Ödem. Bei echten Allergien treten solche Symptome ständig auf.
  • Eine allgemeine Reaktion auf ähnliche Substanzen mit Pseudoallergie wird nicht beobachtet, bei einer echten geht sie jedoch nach Einführung ähnlicher Allergene weiter.
  • Die wahre ist allen Familienmitgliedern inhärent, und nur eine Person kann an Pseudoallergien erkranken.
  • Die Beseitigung des Allergens ist nur echten Allergien inhärent.
  • atopische Reaktionen treten häufiger bei echten als bei Pseudoallergien auf.

Diagnoseanzeichen

Die folgenden Testzeichen helfen bei der Identifizierung einer allergischen Reaktion:

  • Ein Hauttest auf bestimmte Allergene ist positiv.
  • erhöhtes Gesamt-IgE im Blutserum mit echter Allergie, mit Pseudoallergie - normal;
  • spezifisches IgE ist vorhanden;
  • Bei einer echten Allergie ist die Pryusnitz-Küstner-Reaktion positiv, bei einer Psvedoallergie negativ.

Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung besteht der erste Schritt darin, Zitrusfrüchte und Lebensmittel, die Zitronensäure und Saft enthalten, von der Ernährung auszuschließen..

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome einer Allergie gegen Zitronen und andere Zitrusfrüchte zu beseitigen, verschreibt der Arzt Antihistaminika der 1. Generation: Fenkarol, Diphenhydramin, Tavegil, Diazolin, Suprastin, 2 Generationen: Klarotadin, Kestin, Lorotadin, Ceterizin, Claridol, Zyrtec, Claritin, Lomilan, Rupafin : Feksadin, Erius, Telfast, Desal. Die Unterschiede zwischen diesen Medikamenten liegen in den Nebenwirkungen, ihrer Menge und Gefahr, dem Vorhandensein eines Beruhigungsmittels. Mit jeder nachfolgenden Generation wird das Medikament sicherer.

Zur Behandlung der Symptome wird eine lokale symptomatische Therapie angewendet:

  1. Bei Juckreiz, Urtikaria, Dermatitis und anderen Hauterkrankungen werden Salben auf hormoneller Basis verschrieben. Sie sind ein letzter Ausweg, da sie Nebenwirkungen haben. Sie werden streng nach ärztlicher Verschreibung angewendet..
  2. Bei Magenkrämpfen, Durchfall, Übelkeit usw. werden Enterosorbentien auf Basis von Aktivkohle verschrieben. Medikamente reduzieren die Anzahl der Toxine, die Probleme im Verdauungssystem verursachen.
  3. Verwenden Sie bei verstopfter Nase, Husten, Halsschmerzen usw. Antihistaminika, Vasokonstriktoren, Hormonsprays und Tropfen.
  4. Sorbentien werden verwendet, um das Allergen aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Es adsorbiert Antigene und toxische Stoffwechselrückstände, erschwert deren Absorption, reduziert die Auswirkungen allergischer Reaktionen von außen und wirkt als Entgiftungsmittel.

Volksheilmittel für die Therapie

Traditionelle Methoden dienen als harmlose Behandlung von Zitrusallergien ohne die Hilfe von Ärzten.

Rezepte zur Bekämpfung der Krankheit:

  1. Die folgenden Kräuter mit 250 ml Wasser verdünnen: Zentaurie, Kamille, Löwenzahnwurzel, Maisseide, Johanniskraut. Klopfen lassen. Trinkfertige Tinktur 3 r. ein halbes Glas am Tag vor den Mahlzeiten. Es besteht die Möglichkeit, Zitrusallergien mit regelmäßigen Medikamenten zu heilen.
  2. Tinktur aus Schnur, Eichenwurzel und Kamille lindert Hautkrankheiten.
  3. Trinken Sie dreimal täglich eine Abkochung von Mitessern auf nüchternen Magen.

Merkmale der Diät

Bei der Behandlung von Zitrusallergien müssen Sie eine Diät einhalten, die alle Zitrusfrüchte von der Diät ausschließt. Sie sollten auch andere Lebensmittel meiden, die allergisch sind gegen: Schokolade, Eier, Milch, Nüsse usw..

In der Ernährung ist es notwendig, Lebensmittel von den allergensten Lebensmitteln bis zu den wenigsten zu kategorisieren. Sie müssen auch diese Regeln befolgen:

  • fraktionierte Mahlzeiten;
  • Produkte entfernen, die Allergene enthalten;
  • viel Wasser trinken;
  • Lesen Sie die Zusammensetzung der Produkte;
  • Aufzeichnen von Reaktionen nach dem Essen;
  • Reduzieren Sie die Verwendung von scharf und süß;
  • Wenn neue Lebensmittel in der Ernährung enthalten sind, probieren Sie sie am Morgen aus und überwachen Sie die Reaktion des Körpers.

Mögliche Kreuzreaktionen.

Eine Kreuzreaktion tritt auf, weil die Antigene der Produkte einander ähnlich sind. Eine allergische Reaktion kann auftreten auf:

  • Pollen von Pflanzen;
  • anderes Obst und Gemüse;
  • seltener für Produkte tierischen Ursprungs;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Erdnüsse, Soja;
  • Eiweiß.

Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Im Falle der Erkennung einer Allergie gegen Zitrone ist es notwendig, den Verbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. Reduzieren Sie die Aufnahme von Grapefruits, Orangen, Mandarinen und anderen Zitrusfrüchten. Empfehlungen zur Verwendung:

  • Obst sollte frei von Beulen, reif und fest sein;
  • verdorbene Früchte sollten nicht verzehrt werden;
  • Waschen Sie die Früchte vor dem Essen gründlich.

Bei fortgeschrittenen Allergien alle Früchte von der Ernährung ausschließen.

Artikel Über Nahrungsmittelallergien