Allergie gegen die Haut: Ursachen, Behandlung, Volksheilmittel gegen Hautallergien

Inhalt:
  • Arten von Hautallergien
  • Äußere Anzeichen einer Hautallergie
  • Ursachen einer allergischen Hautreaktion
  • Behandlung von Hautallergien: Tabletten, Salben
  • Volksheilmittel zur Behandlung von Hautallergien

Hautallergien sind eine Reaktion des Immunsystems, wenn sie reizenden Substanzen ausgesetzt sind. Infolgedessen steigt der Spiegel des Hormons Histamin im Blut an, was das Immunsystem destabilisiert..

Gleichzeitig kämpft das Immunsystem weiterhin gegen äußere Einflüsse, beeinflusst aber nicht nur feindliche Elemente, sondern auch Gewebe und Systeme des eigenen Körpers. Hautallergien sind das häufigste Symptom dieser Probleme..

Arten von Hautallergien

Verschiedene Arten von allergischen Hautreaktionen werden klassifiziert:

  1. Atopische Dermatitis. Es ist gekennzeichnet durch Hautentzündungen mit begrenzter Lokalisation. In diesem Fall können sich Entzündungsherde im Laufe der Zeit über die gesamte Körperoberfläche ausbreiten. Es tritt am häufigsten auf Gesicht, Beinen, Bauch, Brust und Rücken auf. Es wird bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung und bei Kindern von Geburt an beobachtet. Kann auch durch Hausstaub, Katzenhaar verursacht werden.
  2. Kontaktdermatitis. Es tritt bei längerem Hautkontakt mit einem Allergen auf. Es ist ein Symptom für Allergien gegen Kosmetika, Haushaltschemikalien, Medikamente und giftige Pflanzen. Es kann zwischen zwei Wochen und mehreren Jahren dauern, bis diese Allergie-Manifestation verheilt ist. Die Dauer dieser Periode kann von der Aggressivität der wirkenden Substanzen und von den Schutzfunktionen des Körpers abhängen..
  3. Nesselsucht. Es ist gekennzeichnet durch das plötzliche Auftreten von roten Flecken und blassrosa Blasen. Es wird von Juckreiz begleitet. Die Ursache für sein Auftreten ist Hitzeeinwirkung, Insektenstiche, Reaktionen auf Lebensmittel, Medikamente, Chemikalien und in Schmuck enthaltenes Nickel.
  4. Ekzem. Die akuteste Manifestation einer Hautallergie. Beeinflusst die Gliedmaßen und den Gesichtsbereich. Es ist gekennzeichnet durch Rötung, Schwellung, das Vorhandensein kleiner Punktvesikel, die Bildung von Erosionen, Knötchen, Krusten, Schuppen. Es geht mit starkem Juckreiz einher, der zu neurotischen Störungen, Schlaflosigkeit und Schädigung der Hautintegrität führen kann.
  5. Photodermatose - Sonnenallergie.

Allergische Hautreaktionen können auch von Schwellungen der Atemwege, Dermatitis und verschiedenen Symptomen begleitet sein.

Äußere Anzeichen einer Hautallergie

Die Reaktion der Haut auf einen Reizstoff kann sofort auftreten oder nach einer bestimmten Zeit (von einer Woche bis zu mehreren Monaten) auftreten und chronisch sein. In diesem Fall kann die Läsion den größten Teil der Hautoberfläche des Körpers betreffen: Arme, Gesicht, Rücken, Bauch, Beine.

Holen Sie sich ein Verbraucherdarlehen zu günstigen Konditionen für Sie, es ist absolut kostenlos auf der Website https://facredit.ru

Äußerlich kann eine allergische Hautreaktion wie einfache Rötung, Peeling und weinende Wunden und Krusten aussehen. In diesem Fall geht die Niederlage mit Juckreiz, Kopfschmerzen, Angstzuständen, Krämpfen und in schweren Fällen mit anaphylaktischem Schock einher.

Ursachen einer allergischen Hautreaktion

Die Wahrscheinlichkeit von Allergien hängt von der Immunität des Körpers ab. Dies bedeutet nicht, dass es nur bei Personen mit geschwächtem Immunsystem auftritt..

Einige Substanzen können selbst bei Menschen, die nicht anfällig für Allergien sind, eine allergische Reaktion hervorrufen. Sie werden als optional bezeichnet. Das Ergebnis ihrer Exposition ist allergische Dermatitis. Kontaktdermatitis führt zu obligatorischen Reizstoffen. Um eine Behandlung zu verschreiben, muss die Ursache der allergischen Reaktion genau ermittelt werden.

Kontaktdermatitis verursacht biologische, chemische oder mechanische Auswirkungen auf die Haut. Ein Beispiel für einen solchen Effekt kann ein Insektenstich oder eine Brennnesselverbrennung sein. Es kann auch eine Reaktion auf Erfrierungen sein..

Bei Vorliegen einer genetischen Veranlagung oder psychosomatischen Erkrankungen wird das Ekzem meist zu einer Reaktion auf Medikamente, Stress und Haushaltschemikalien
Die Wirkung von Medikamenten und Lebensmitteln verursacht Toxidermie. In diesem Fall ist es notwendig, die Möglichkeit des Kontakts mit dem Allergen auszuschließen und die Verwendung von Medikamenten einzuschränken..

Atopische Dermatitis - eine Folge eines Versagens während der intrauterinen Entwicklung des Fetus.

Behandlung von Hautallergien: Tabletten, Salben

Die Allergiebehandlung sollte mit einem Allergikerbesuch beginnen. Die Diagnose wird durch Hauttests, Laborbluttests und andere spezifische Tests durchgeführt. Auf dieser Grundlage wird Ihnen eine Behandlung verschrieben und die Substanzen, die Sie am meisten betreffen, werden angezeigt. Für die Behandlung wird ein integrierter Ansatz verwendet. Es umfasst die Verwendung externer und interner Arzneimittel, die Anwendung traditioneller medizinischer Methoden und die Begrenzung des Kontakts mit dem Allergen.

Die Hauptsymptome von Hautallergien sind Juckreiz, Reizung, Rötung. Daher werden Mittel eingesetzt, um sie zu minimieren. Verschiedene Salben und Emulsionen sind in diesem Fall die besten Mittel. Unter ihnen:

  1. Fenistil-Gel, Gistankrem - Beseitigung von Rötungen, Verringerung des Juckreizes
  2. Bepanten, Lanolin, D-Panthenol - spendet Feuchtigkeit und beschleunigt die Wiederherstellung der Haut.
  3. Emolium, Lipobase - Ernährung, Hautfeuchtigkeit, Beseitigung von Juckreiz.
  4. Advantan Creme, Elokom sind sehr wirksam bei der Behandlung von Hautallergien.

Die Verwendung von Tabletten zielt darauf ab, den Spiegel des Hormons Histamin im Blut zu senken. Unter den beliebten Antihistaminika sind Fenistil, Zirtek, Zodak und Tsetrin wirksam. Eine andere Art von Medikament sind Kortikosteroide (Flosteron, Prednison, Kenalog). Sie werden im Extremfall eingesetzt..

Vergessen Sie nicht, dass alle in der Behandlung verwendeten Medikamente hormonell sind. Ihre Anwendung muss mit dem Arzt abgestimmt werden und seine Rezepte genau befolgen. Nur in diesem Fall ist die Behandlung effektiv, sicher und schnell. Eine vollständige Linderung der Symptome kann am dritten oder vierten Tag mit Linderung der ersten Medikamentendosis erreicht werden.

Volksheilmittel zur Behandlung von Hautallergien

Da Hautallergien oft nicht viel Unbehagen verursachen, beschränken sich viele auf Volksheilmittel. Das Maximum, zu dem solche Lösungen in der Lage sind, ist jedoch, die Symptome zu lindern, aber dies wird Sie nicht vor der Krankheit retten.

Das beliebteste Mittel gegen Juckreiz und Reizungen bei Kindern ist die Kamille. Es wird beim Baden oder bei der Herstellung von Lotionen auf den betroffenen Stellen verwendet..

Äußerlich wird Mumie verwendet - tragen Sie die Lösung mit Wasser im Verhältnis 1: 100 auf die Haut auf. Es wird auch oral angewendet. Dazu müssen Sie ein Gramm des Arzneimittels in einem Liter Wasser verdünnen und morgens vor den Mahlzeiten 100-200 ml einnehmen..

Bei Ekzemen und Neurodermitis wird empfohlen, Eierschalenpulver (ein Drittel eines Teelöffels) mit zwei Tropfen Zitrone zu mischen. Einmal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen.

Ein einfaches, aber wirksames Volksheilmittel ist Selleriewurzelsaft geworden. Trinken Sie dreimal täglich einen Esslöffel vor den Mahlzeiten.

Wie man Allergien von anderen Hautausschlägen unterscheidet

Wie sieht eine Hautallergie bei Erwachsenen aus? Die Antwort auf diese Frage hilft Ihnen zu verstehen, welche Anzeichen Sie benötigen, um sofort zum Arzt zu gehen.

Viele allergische Dermatosen und andere Krankheiten vor dem Hintergrund der Überempfindlichkeit des Körpers sind einfacher, schneller und billiger zu heilen, wenn es Zeit ist, einen Dermatologen und Allergologen aufzusuchen. Alle Kunden, die auf ihre eigene Gesundheit achten, benötigen ärztlichen Rat.

Voraussetzungen für das Aussehen Anzeichen und Symptome Arten von Hautallergien Unterscheidung von Hautallergien von Hauterkrankungen Voraussetzungen für fortgeschrittene Krankheitsfälle Wirksame Heilmethoden Allgemeine Therapieregeln Medikamente Volksheilmittel und Rezepte

Ursachen des Auftretens

Ärzte warnen Patienten vor zwei Arten von negativen Reaktionen:

Wahre Allergie. Negative Symptome treten auf, wenn der Körper mit einem Fremdprotein in Kontakt kommt, was zu einer überschätzten Produktion von Immunglobulin E führt.

In Reaktion auf die Wirkung einer reizenden Substanz tritt vor dem Hintergrund der Freisetzung von Histamin eine Immunreaktion auf, und auf der Haut treten Anzeichen einer Allergie auf. Bei Dermatitis verschiedener Art treten Unverträglichkeit gegenüber Arzneimitteln, bestimmten Arten von Lebensmitteln, Kontakt mit reizenden Bestandteilen, schwachen, mittelschweren oder schweren Symptomen auf. Pseudoallergie. Bei übermäßigem Gebrauch von Produkten mit der höchsten allergischen Aktivität treten rötliche Flecken, Blasen, Juckreiz und eine leichte Schwellung des Gewebes auf. Der Hauptunterschied zu echten Allergien besteht darin, dass das Immunsystem nicht an der Reaktion auf einen Reizstoff beteiligt ist. Bei übermäßigem Essen treten nicht nur schlechte Hautzeichen auf, sondern auch lebhafte Störungen im Verdauungstrakt: Durchfall, Blähungen, Magenschmerzen.

Pseudoallergien werden häufig durch Orangen, Mandarinen, Schokolade, Eier, Honig verursacht. Grundbedingung: eine große Menge Produkt: eine halbe Zitrusfrucht schadet nicht, ein Kilogramm saftiger Früchte verursacht schlimme Symptome.

Erfahren Sie mehr über Allergien bei Babys und wie Sie mit dem Problem umgehen können..

Anweisungen zur Verwendung von Fenistil-Gel für Babys und Erwachsene finden Sie auf dieser Seite..

Hauptallergene:

Pharmazeutika; Haushalts-Chemikalien; Pollen von Pflanzen; synthetische Zusatzstoffe in Produkten; stechende Insektenstiche; Schwermetallsalze; tierische Wolle und Speichel; hochallergene Produkte; Langer Kontakt mit Reinigungsmitteln, Ölen, antiseptischen Verbindungen, Lösungsmitteln zu Hause und bei der Arbeit.

Anzeichen und Symptome

Wie sieht eine Hautallergie bei Erwachsenen aus? Die Symptome hängen von der Art der Krankheit ab, aber bei Pseudoallergien und einer akuten Immunantwort treten ähnliche Symptome auf.

Ein Besuch bei einem Dermatologen und Allergologen ist erforderlich, wenn folgende Symptome auftreten:

Peeling, Hautrötung; starke juckende Haut; Blasen, rötliche Flecken; blasige Hautausschläge an verschiedenen Körperteilen; seborrhoische Krusten; Entzündung, Hyperämie in den Hautfalten; Bindehautentzündung; verstopfte Nase; Dermatitis, weinendes Ekzem; Schwellung von Geweben; Ausfluss von Schleim ohne Geruch und Farbe aus den Nasengängen; Juckreiz, Schwellung der Augenlider; Kopfschmerzen; Schwellung des Gaumens, der Zunge, des Gesichts, des Rachens.

Ein Krankenwagenbesuch ist erforderlich: Es entwickelt sich eine schwere Form der Allergie - ein schreckliches Angioödem.

Arten von Hautallergien

Ärzte identifizieren verschiedene Arten von Hautallergien bei Erwachsenen:

Kontaktdermatitis. Blasen, Hautausschläge, Rötungen sind das Ergebnis der Einwirkung von giftigen Substanzen, Haushaltschemikalien, Waschpulver, kosmetischen Zusammensetzungen, Lacken und Farben. Ekzem. Eine schwere Krankheit mit einem Komplex negativer Symptome. Im Frühstadium treten Peeling, Juckreiz, Krusten auf, Nässen entwickeln sich weiter, es bilden sich seröse Vertiefungen, Geschwüre, Papeln treten auf, der Patient fühlt unerträglichen Juckreiz. Während der Remissionsperiode sind die Zeichen schlecht ausgedrückt, die Haut verdickt sich; atopische Dermatitis tritt häufiger bei Kindern im ersten Lebensjahr auf, von Zeit zu Zeit bleibt die Atopie in der Jugend und im Erwachsenenalter bestehen.

Das Gesicht, die Ellbogen, die Hautfalten und die Knie von innen sind mit rötlichen Krusten bedeckt, Juckreiz ist zu spüren, ein Ausschlag ist sichtbar. Einer der Umstände der Krankheit ist die erbliche Disposition. Die Atopie nimmt zu, wenn ein Baby oder eine stillende Mutter hochallergene Produkte verwendet. Dermatitis bei Erwachsenen entwickelt sich bei Kontakt mit Reizstoffen vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität, erworbener Krankheiten und Verdauungsproblemen; Toxicoderma oder toxisch-allergische Dermatitis. Die Krankheit entwickelt sich nach Einnahme von Medikamenten. Hauptreizstoffe: Drogen, Sulfonamide.

Akute Reaktionen sind oft spürbar, die negative Wirkung von Arzneimitteln auf fast alle Organe und Systeme. Die Hauptzeichen: erythematöser Ausschlag, Erythem auf den Schleimhäuten des Mundes, Hände, Leistengegend, Blasen treten seltener auf. Eine schreckliche Form - Lyell-Syndrom mit einem Komplex negativer Manifestationen.

Ohne kompetente Therapie bedecken Blasen bis zu 80–90% des Körpers, der Gesundheitszustand verschlechtert sich und der Tod ist möglich. Nesselsucht. Auf der Haut erscheinen rötliche Flecken oder blassrosa Blasen (bei einer riesigen Urtikaria sind die konvexen Formationen nicht hell, sondern lila). Von Zeit zu Zeit tritt ein Ausschlag auf, der Brennnesselverbrennungen ähnelt. Sofort treten schlechte Hautreaktionen auf, der Körper juckt, nach der Heilung verschwinden die Symptome spurlos.

Wie man Hautallergien von Hauterkrankungen unterscheidet

Bei Hautausschlägen, Rötungen, Juckreiz an Körper, Gesicht und Kopfhaut ist Folgendes zu beachten:

Welche Produkte standen gestern / heute / letzte Woche auf der Speisekarte, wie viele Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade und Eier wurden heutzutage gegessen? ob wirksame Medikamente verschrieben wurden: Oft werden Allergien durch Medikamente, Schmerzmittel, Sulfonamide verursacht; Die Symptome können nach dem jüngsten Auftreten einer Katze oder eines Hundes im Haus aufgetreten sein. Vielleicht traten nach einem Spaziergang neben Dickicht aus Ragweed, blühender Erle, Birke oder Pappel schlechte Reaktionen auf. ob Handschuhe zum Schutz der Hände bei der Verwendung von ätzenden Haushaltschemikalien verwendet wurden.

Sie müssen also alle Punkte über die Wirkung wahrscheinlicher Allergene durchgehen (Arten von Reizstoffen werden im Abschnitt "Ursachen von Hautallergien bei Erwachsenen" beschrieben). Eine vorbereitende Analyse ist wichtig, um zu erraten, welche Substanz, welches Produkt oder welches Mittel die schlechten Symptome verursacht haben könnte. Der nächste Schritt ist ein Arztbesuch. Beim Arzttermin ist es wichtig, für jeden Freitag sorgfältig Antworten zu geben, damit der Arzt das klinische Bild der Krankheit beurteilen kann.

Auf eine Notiz! Der Hauptunterschied zwischen einer allergischen Reaktion und einer dermatologischen Erkrankung ist das gleichzeitige Auftreten zusätzlicher Anzeichen. Bei jeder Art von Allergie entwickelt sich eine Bindehautentzündung, Tränenfluss, klarer Schleim aus der Nase wird freigesetzt.

Der Patient niest oft 5-10 mal hintereinander. Rötung der Bindehaut, Schwellung des Gewebes sind sichtbar, es gibt einen Husten ohne Schleim, Druck nimmt ab, Augenlider, Lippen und Gesicht schwellen häufig an. Anzeichen von allergischen Reaktionen treten mehr oder weniger stark auf, sind aber ständig vorhanden. Gewöhnliche Salben und Cremes wirken sich nicht auf die Stärke der Hautzeichen aus. Ohne Antihistaminika können Symptome nicht beseitigt werden.

Ursachen für fortgeschrittene Fälle der Krankheit

Welche Fehler machen Patienten mit Hautmanifestationen am häufigsten??

So verhindern Sie schwere Allergien bei Erwachsenen?

Hilfreiche Ratschläge:

Fast alle Patienten, bei denen der Arzt Ekzeme, Urtikaria, Kontakt und Neurodermitis sowie Neurodermitis diagnostiziert, kommen spät zum Arzt, wenn die Krankheit in das erworbene Stadium übergegangen ist. Einer der Umstände ist die Selbstmedikation, die Verwendung von hausgemachten Salben, die stark, aber für einen bestimmten Patienten ungeeignet sind, Salben und Cremes; Bei Allergien bei Erwachsenen mit ausgeprägten Hautsymptomen sind sicherlich Antihistaminika erforderlich (lokale Heilmittel und Pillen gegen Hautallergien)..

Ohne antiallergische Arzneimittel werden selbst die teuerste Hautallergiesalbe bei Erwachsenen mit wundheilendem, weichmachendem Effekt die Symptome nicht vollständig beseitigen. In schweren Fällen verschreibt der Arzt eine kleine Menge hormoneller Cremes, um allergische Entzündungen zu bekämpfen. Die aktiven Komponenten von Antihistaminika unterdrücken die Freisetzung von Histamin, unterbrechen die Kette negativer Reaktionen und verhindern die Entwicklung der Immunantwort auf den Reiz. Nur mit einer Abnahme des Immunglobulin-E-Spiegels lassen alle Arten von Anzeichen, die mit allergischen Erkrankungen einhergehen, nach. Aus diesem Grund sollten Sie bei negativen Symptomen auf der Haut keine "wundersamen" Balsame und Salben erleben, keine Kräuterbäder nehmen oder auf Anraten von Nachbarn oder Verwandten Tabletten trinken. Nur ein Besuch bei einem Dermatologen, die Konsultation eines Allergologen (je nach Indikation) ermöglicht es Ihnen, die Diagnose zu klären und die richtige, rechtzeitige Therapie zu verschreiben.

Effektive Behandlungen

Wie und wie werden Hautallergien geheilt? Nach dem Nachweis der Diagnose und der allergischen Natur der Krankheit verschreibt der Arzt eine Reihe von Maßnahmen. Für die erfolgreiche Heilung von Ekzemen reichen Kontakt- und Neurodermitis, Urtikaria, Neurodermitis, Salben oder Tabletten allein nicht aus: Sie müssen die Ursache der Krankheit von innen und außen beeinflussen, eine Diät einhalten und bestimmte Gewohnheiten aufgeben. Nur mit diesem Ansatz ist die Therapie wirksam..

Erfahren Sie, wie sich eine süße Allergie bei Kindern manifestiert und wie Sie die Pathologie heilen können.

Siehe die Merkmale und die Liste der hypoallergenen Konsistenzen für Neugeborene auf dieser Seite.

Folgen Sie dem Link und informieren Sie sich über Augenallergiesymptome und Behandlungsmöglichkeiten für die Krankheit.

Allgemeine Therapieregeln

Fünf Hauptprinzipien der Behandlung:

Identifizierung eines Reizstoffs, Verweigerung des Kontakts mit einem Allergen. Wenn es unmöglich ist, diese Regel einzuhalten (Einwirkung von Kälte, UV-Strahlen, starkem Wind, Pollen), schützen Sie den Körper: Honigmaske, Creme im Gesicht und an den Händen, Atemschutzmaske, Filter für die Nase. Hypoallergene Diät bei Hautallergien. Es ist erlaubt, Lebensmittel mit einem geringen Risiko für allergische Reaktionen zu essen. Verbotene Namen: Schokolade, Fettmilch, Honig, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Nüsse. Sie sollten keinen Seefisch, fertige Saucen, Gurken, Konserven, Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten essen.

Namen mit künstlichen Inhaltsstoffen profitieren nicht: Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Farbstoffe. Einnahme einer Reihe von Medikamenten. Formulierungen zur äußerlichen Anwendung und oralen Verabreichung sind unbestritten. Das Hauptelement sind Sorptionsmittel, die den Organismus aktiv reinigen. Verweigerung des übermäßigen Alkoholkonsums (es ist besser, während der Therapie überhaupt nicht zu trinken), Rauchen. Kaffee, Kakao, süßes Gaswasser und starker schwarzer Tee sind Getränke, die häufig Kreuzallergien verursachen. Ersatz von Haushaltschemikalien (Pulver und Aerosole) durch Produkte in Form eines Gels oder eines wässrigen Konzentrats.

Das Fehlen flüchtiger Allergene verringert das Risiko von Hautreaktionen. Gummihandschuhe werden benötigt, um die Hände zu schützen und Kontaktdermatitis vorzubeugen.

Medikament

Um Juckreiz, Rötungen und Hautausschläge zu lindern, verschreiben Ärzte eine Reihe von Medikamenten:

Antihistaminika der letzten Generation. Telfast, Claritin, Feksadin, Erius und andere, wie von einem Spezialisten verschrieben; Antiallergika der ersten Generation zur Bekämpfung der Anzeichen von Quinckes Ödem.

Schnell wirkende Arzneimittel: Suprastin, Diazolin, Tavegil, Diphenhydramin; Sorbentien zur Entfernung von Rückständen des Allergens, Toxine, reinigen den Darmtrakt. Multisorb, Schneewittchenkohle, Enterosgel, Polyphepan, Smecta, Laktofiltrum, Sorbeks, Aktivkohle; Allergiesalben mit Kortikosteroiden bei schweren Allergien bei Erwachsenen. Prednisolon, Advantan, Elokom, Hydrocortison, Triderm, Akriderm; Anreicherungsverbindungen: Calciumchlorid, Calciumgluconat; Beruhigungsmittel. Mutterkraut und Baldrian Tinktur, Persen, Novopassit, Zitronenmelisse Abkochung, Karvelis.

Volksheilmittel und Rezepte

Nützliche pflanzliche Heilmittel reduzieren Beschwerden vor dem Hintergrund von Hautsymptomen:

Heilbäder. Fügen Sie dem Wasser Kräuterkochung hinzu, basierend auf Schnur, Kamille, Salbei, Schafgarbe, Eichenrinde, Ringelblume.

Lotionen auf den betroffenen Bereichen mit Abkochungen von Kräutern in der Vergangenheit pt aufgeführt. Heilende Tees und Aufgüsse. Um die Immunität zu stärken, den Körper zu reinigen, empfehlen Kräuterkenner, Klettenwurzel, Viburnum-Zweige und Brennnesselblätter zu brauen. Calamuswurzel gegen Allergien. Nehmen Sie einmal täglich natürliches Pulver für ½ TL. Nachmittag und Abend vor den Mahlzeiten.

Es ist wichtig, nicht nur zu wissen, was Hautzeichen über die Entwicklung von Allergien bei Erwachsenen aussagen, sondern auch genau richtig, um die Arztpraxis zu besuchen.

Die akute Form der Immunreaktion und der Pseudoallergie ist ständig leichter zu stoppen, als sich über viele Jahre mit dem erworbenen Krankheitsverlauf über wahrscheinliche Rückfälle Gedanken zu machen.

Im folgenden Video finden Sie weitere Rezepte für Volksheilmittel zur Heilung von Hautallergien:

Allergie ist eine Reaktion des überempfindlichen Immunsystems einer Person auf ein reizendes Element. Der Körper beginnt Antikörper zu produzieren, um Antigenen zu widerstehen, die als feindlich empfunden wurden. Immunität, die versucht, den Körper zu schützen, schädigt seine verschiedenen Systeme und schädigt gesundes Gewebe. Eine Allergie gegen die Haut ist eine der häufigsten Manifestationen allergischer Reaktionen.

Arten von Hautallergien

Es gibt verschiedene Arten von allergischen Hauterkrankungen:

Atopische Dermatitis - Entzündung der Haut, meist mit genau definierten Grenzen.

Es manifestiert sich bei Menschen mit einer genetischen Neigung zu allergischen Reaktionen. Atopische Dermatitis ist eine häufigere Manifestation einer Hautallergie bei einem Baby ab einem Alter von zwei Monaten. Die Entzündungsherde treten zunächst an einem Körperteil auf, dann können sie auf einen anderen übertragen werden. Meistens ergießt es sich auf Wangen, Arme, Beine, Bauch, Brust, Rücken, seltener sind Hals und Krone des Kopfes betroffen. Kontaktdermatitis - tritt bei ständiger Wirkung des Allergens auf die Haut auf. Diese Art von Hautallergie kann sich durch Kontakt mit Chemikalien, Kosmetika, Honigimplantaten und industriellen Reagenzien manifestieren.

Farbstoffe und Haarprodukte, Farbstoffe für Stoffe, Pelz, Leder, Waschmittel, Medikamente und giftige Pflanzen sind in ihnen oft brutal. Die Sensibilisierungsphase dauert je nach Wutgrad der Substanz und dem allgemeinen Zustand des menschlichen Immunsystems von Tagen bis zu einigen Jahren. Urtikaria ist eine Manifestation einer Allergie auf der Haut in Form von Burgunderflecken, die von Zeit zu Zeit mit flachen Blasen von blassrosa Farbe auftreten. Es ist durch starken Juckreiz gekennzeichnet. Hives erhielt seinen Namen von der Ähnlichkeit mit Brennnesselbrand. Eine Voraussetzung für das Auftreten einer allergischen Urtikaria können Lebensmittel, Arzneimittel, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Insektenstiche, Hitze- oder Kälteeinflüsse, Kontakt mit bestimmten in Schmuck enthaltenen Metallen und Legierungen sein. Ekzeme sind eine akute Form der Manifestation einer allergischen Dermatitis..

Der betroffene Bereich sind meistens die Gliedmaßen und das Gesicht. Das Ekzem ist gekennzeichnet durch nachfolgende Symptome von Hautallergie, Rötung, Schwellung, Vorhandensein kleiner Punktblasen, die platzen und Wassertröpfchen freisetzen, Bildung von punktuellen Erosionen, Knötchen, Krusten und Schuppen. Die Symptome gehen mit starkem Brennen, Juckreiz einher, der oft so qualvoll ist, dass er zu unzähligen Kratzern, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und neurotischen Störungen führt.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Typen umfassen allergische Hauterkrankungen Toxidermie, allergische Dermatitis, Neurodermitis, Quincke-Ödem, Lyell-Syndrom, Stevens-Johnson-Syndrom, die sich in ihren eigenen Symptomen und der Schwere des Krankheitsverlaufs unterscheiden.

Wie sieht eine Hautallergie aus??

Hautallergiesymptome - Rötung, Peeling, Juckreiz, von Zeit zu Zeit mit dem Auftreten von weinenden Teilen oder Krusten.

Eine ähnliche Reaktion auf einen Reizstoff kann sich innerhalb von ein paar Stunden nach dem Eintreffen des Allergens manifestieren oder eine langwierige Disposition tragen und ihn nach ein paar Wochen oder sogar Monaten informieren. Es wird von Juckreiz, Brennen begleitet. Es kann sich um die Haut von Armen, Beinen, Gesicht, Rücken, Bauch und dem Rest des Körpers wickeln. Wie sieht eine Allergie auf der Haut aus? Das Foto ist unten dargestellt.

Rote Flecken auf der Haut

Allergische Hautausschläge können von systemischen Manifestationen wie Kopfschmerzen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Krämpfen und anaphylaktischem Schock begleitet sein.

Ursachen der Krankheit

Eine allergische Reaktion auf der Haut wird ständig durch bestimmte äußere Reize ausgelöst.

Einige von ihnen lösen bei allen Menschen eine Reaktion aus und werden als obligatorisch bezeichnet. Sie verursachen Kontaktdermatitis. Andere - provozieren Manifestationen nur bei bestimmten Personen mit erhöhter Empfindlichkeit, sie werden als optional bezeichnet und verursachen allergische Dermatitis. Um Hautallergien zu heilen, müssen Sie die Voraussetzungen für das Auftreten genau kennen..

Bei Kontaktdermatitis können Allergien und Juckreiz auf der Haut durch biologische, chemische oder mechanische Ursachen verursacht werden. Beispielsweise treten bei Kindern die ersten Manifestationen einer Dermatitis als Folge eines mechanischen Reibens der Haut mit einer Windel oder Kleidung im Bereich natürlicher Falten auf.

Bei Erwachsenen tritt häufig eine ähnliche Reaktion als Reaktion auf Kälteexposition auf..

Und natürlich werden meistens Medikamente, Haushaltschemikalien, Farbstoffe, Pflanzen und andere Faktoren zu einer besonderen Voraussetzung für eine allergische Reaktion.

Was verursacht Ekzeme? Es gibt viele Umstände, aber meistens nennen Allergiker Vererbung und Psychosomatik. In diesem Fall ist der provozierende Faktor Nickelprodukte, Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung, Stress.

Die Ursache der Toxidermie wird am häufigsten als Nebenwirkungen von Arzneimitteln und Lebensmitteln bezeichnet. Überraschenderweise können sogar die Allergiemedikamente selbst diese pathologische Reaktion auslösen..

Wenn diese Art von Hautallergie auftritt, fordert die Heilung, den Kontakt mit dem Allergen zu begrenzen..

Die Voraussetzungen für das Auftreten einer atopischen Dermatitis werden während der intrauterinen Entwicklung geschaffen. Und die Voraussetzung für Urtikaria heißt erhöhte Gefäßpermeabilität, wodurch sich als Reaktion auf ein Allergen ein akutes Ödem entwickelt.

Rote Flecken im Gesicht eines Kindes

Wie man Hautallergien behandelt?

Für eine eindeutige Diagnose und Behandlung von Hautallergien müssen Sie einen Arzt, einen Allergologen-Immunologen, konsultieren. Der Spezialist wird die Symptome einer Hautallergie untersuchen, Laborbluttests und andere Tests verschreiben. Wenn er dazu in der Lage ist, wird er Hauttests durchführen und unter Berücksichtigung der Krankheitsgeschichte eine Heilung verschreiben.

Um mit der Krankheit fertig zu werden, wird dem Patienten eine komplexe Behandlung für Hautallergien verschrieben

Salben und Pillen gegen Allergien

Für den lokalen Gebrauch werden verschiedene Salben gegen Hautallergien verwendet. Mit ihrer Hilfe werden Juckreiz und Reizung, Rötung und andere Symptome gelindert:

Zu den bekannten Mitteln gegen Hautallergien zählen Fenistil-Gel, Gistan-Creme, Bepanten, Lanolin, D-Panthenol - lindern Trockenheit und verfeinern die Hautregeneration. Da Hautallergien mit Trockenheit und Schuppenbildung einhergehen, greifen sie auf verschiedene Emulsionen wie Emmolium, Lipobase - zurück. Sie nähren und befeuchten die Haut, lindern Juckreiz. Advantan-Creme und Elokom sind äußerst wirksam bei der Behandlung von Hautallergien.

Nach der ersten Injektion tritt eine signifikante Linderung der Symptome auf.

Und am dritten oder vierten Tag kann es zu einer vollständigen Heilung der Haut kommen, beispielsweise mit atopischer Dermatitis bei Kindern. Diese Medikamente sind hormonelle Wirkstoffe, daher werden sie streng nach ärztlicher Verschreibung angewendet, 1 Mal am Tag in einer extrem engen Schicht aufgetragen und für kurze Zeit angewendet.

Um den Histaminspiegel im Körper zu senken, werden Antihistaminika und Allergietabletten verschrieben:

Kortikosteroide werden in schwierigen Situationen verschrieben. Dazu gehören Allergietabletten wie Flosteron, Prednison, Kenalog.

Volksheilmittel zur Heilung von Hautallergien

Zusätzlich zur medizinischen Heilung helfen Volksheilmittel, die Symptome von Hautallergien zu beseitigen:

Shilajit ist ein Naturharz, das in natürlicher Form oder in Pillen verkauft wird.

Um die Lösung herzustellen, müssen Sie 1 g der Mumie mit einem g kochendem Wasser verdünnen. Auf die verzogene Haut auftragen. Durch die Einführung von Rötungen und Hautausschlägen erhalten sie einen verblassenden Charakter. Zur oralen Verabreichung: 1 g Mumie pro 1 Liter Wasser, nachmittags 1 ml auf leeren Magen trinken. Erhöht die Widerstandskraft des Körpers, lindert Entzündungen - wodurch die Allergiesymptome vereinfacht werden.

Eierschale - ein leicht verfügbares und wirksames Mittel gegen Hautallergien.

Behandlungsmethode: ¼ - 1/3 TL mischen. Eipulver und 2 Tropfen Zitrone, 1 Mal pro Tag nach den Mahlzeiten einnehmen. Hilft bei Hautallergien - Ekzeme, Neurodermitis.

Kamille. Aus Infusionen von Kamille machen Tabletts und Lotionen auf der betroffenen Oberfläche. Lindert Entzündungen in der Haut. Geeignet zur Linderung von Symptomen einer Babyhautallergie.

Sellerie. Nehmen Sie 1 EL Selleriewurzelsaft. 3 mal am Tag eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Besitzt eine Reihe notwendiger Parameter und wird häufig bei der Behandlung verschiedener Krankheiten, einschließlich Allergien gegen die Haut, eingesetzt.

Ein allergischer Ausschlag auf der Haut einer Person kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizstoffen zurückzuführen. Diese Reizstoffe sind häufig Arzneimittel, Lebensmittel, Stoffe, Pollen, Tierhaare und mehr..

Ursachen der Hautallergie bei Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die unnötige Hautreaktionen auslösen können.

Dies ist wiederum eine Voraussetzung für die Entwicklung einer allergischen Dermatose..

Viele Experten glauben, dass die Zahl der Allergiker aufgrund ungünstiger Veränderungen der Umweltsituation und der Aufnahme gentechnisch veränderter Produkte in Lebensmitteln rasch zunahm..

Darüber hinaus sind Haptene in verschiedenen Kosmetika enthalten, die auch Allergien auf der Haut hervorrufen können..

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

Haushaltsstaub. Chemie. Kosmetika. Synthetische Kleidung.

Pharmazeutika. Lebensmittel. Körperpflegeprodukte. Tierhaare. Pollen.

Der Mechanismus der Hautallergie

Der Hauptfaktor bei der Manifestation einer allergischen Dermatose wird als Allergen angesehen - eine Substanz mit molekularer Struktur, die einen Proteinursprung hat.

Es kommt vor, dass Allergene verschiedene Elemente sein können, die beim Eintritt in das Blut überhaupt keine Immunantwort hervorrufen.

Die Partikel, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene sind in Honigprodukten und anderen Chemikalien enthalten.

Wenn ein Allergen oder Reizstoff in den menschlichen Körper gelangt, beginnt die Entwicklung einer Sensibilisierung, die in Zukunft zu einer übermäßigen Empfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Wirkung erklärt sich aus der Bildung von Antikörpern oder der Synthese sensibilisierter Leukozyten.

Ein allergischer Hautausschlag bei Erwachsenen tritt im Stadium der pathophysiologischen Entwicklung der Krankheit auf. Zu diesem Zeitpunkt können Mediatoren des pathologischen Prozesses gewöhnliche Hautzellen beeinflussen und einen entzündlichen Prozess hervorrufen.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein..

Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene.

Der Körper beginnt, solche Allergene als unsicher zu akzeptieren, wodurch sich eine allergische Reaktion in Form von Juckreiz manifestiert. Es gibt mehrere schwerwiegende allergische Hauterkrankungen, die mit Juckreiz verbunden sein können. Diese Krankheiten werden unten beschrieben.

Allergische Hautausschläge bei Erwachsenen

Es ist auch sehenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. In diesem Fall kann ein allergischer Ausschlag je nach Krankheit unterschiedlich aussehen..

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

Den Hautausschlägen fehlt eine präzise Form.

Flecken haben verschwommene Kanten.

Die Farbe der Flecken kann von rosa bis rot sein. Der Ausschlag kann von einer leichten Schwellung begleitet sein. Von Zeit zu Zeit tritt ein Peeling auf. Hautausschläge können je nach Art der Allergie im ganzen Körper lokalisiert werden. Der Ausschlag kann viele Formen annehmen: Flecken, Knötchen, Blasen, Blasen..

Arten von Allergien

Das Aussehen und die Persönlichkeit von Hautausschlägen hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Der Ausschlag kann sowohl in einem separaten Bereich des Körpers auftreten als auch im gesamten Körper lokalisiert sein.

Deshalb gibt es in der Medizin verschiedene Haupttypen von allergischen Reaktionen:

Kontaktdermatitis. Nesselsucht. Ekzem. Toxidermie. Neurodermitis. Quinckes Ödem. Lyell-Syndrom. Steven Johnson-Syndrom.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine persönliche Hautkrankheit, die sich nicht durch Kontakt verbreitet. Atopische Dermatitis ist anfällig für Komplikationen und Rückfälle, daher muss diese Krankheit sowie jede andere Art von Allergie ständig überwacht werden.

Symptome einer atopischen Dermatitis:

Juckende Haut. Trockene Haut. Hautreizung.

Atopische Dermatitis kann eine Voraussetzung für böse Gefühle, geistige Instabilität, Leistungsverlust und bakterielle Infektionen der Haut sein.

Atopische Dermatitis kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

Staub. Insektenstiche. Tierhaare. Tierfutter. Pharmazeutika. Ungünstige ökologische Situation. Lebensmittel.

Foto der atopischen Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Art allergische Entzündung der Haut, die sich nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder Reizstoff manifestiert. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich schnell eine Kontaktdermatitis, aber es gibt Zeiten, in denen sich diese allergische Erkrankung über ein paar Wochen entwickeln kann.

Kontaktdermatitis Symptome:

Rötung der Haut.

Schwellung des Hautbereichs, der mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist. Blasenbildung. Ausschlag. Erosionsbildung. Juckreiz.

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn folgende Faktoren auf die Haut einwirken:

Lebensmittel. Kosmetische Werkzeuge. Chem Produkte im Alltag verwendet. Legierungen. Medikamente. Synthetische Kleidung.

Foto der Kontaktdermatitis

Beachtung!
Papillome von der Haut entfernen! Damit sie dich nicht erschrecken, wird diese Heilung sie über Nacht beseitigen... "

Nesselsucht

Urtikaria ist eine sehr häufige Hautkrankheit, die lokale Ödeme und Blasenbildung verursacht, begleitet von starkem Juckreiz..

Die Symptome einer Urtikaria treten erst nach Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizstoff auf und sind wie folgt:

Blasenbildung, die bis zu 5 mm betragen kann.

Blasen sind rosa oder rötlich gefärbt. Häufigerer Herzschlag. Öffentliche Schwäche. Schwellung der Haut. Von Zeit zu Zeit gibt es ein brennendes Gefühl. Juckreiz. Schwindel.

Nachdem die Blasen verschwunden sind, verbleiben keine Spuren auf dem Körper. Was die Umstände des Auftretens von Urtikaria betrifft, sind nur 5% von ihnen allergisch.

Die wichtigsten sollten hervorgehoben werden:

Eine Virusinfektion haben.

Insektenbiss. Bluttransfusion. Stress. Kalt. Sonnenstrahlen. Enge Kleidung, Wollkleidung.

Foto von Urtikaria

Ekzem

Ekzeme werden allgemein als dermatologische Erkrankungen bezeichnet, die die oberen Hautschichten betreffen. Diese Hautpathologie ist allergischer Natur. Das Ekzem manifestiert sich an fast jedem Ort, ist jedoch hauptsächlich an Händen und Gesicht lokalisiert. Diese allergische Hauterkrankung kann bei jeder Person auftreten, unabhängig von Alter und Geschlecht..

Die Hauptsymptome von Ekzemen sind:

Entzündung des akuten Temperaments. Unzählige Hautausschläge.

Auftreten einer kleinen punktuellen Erosion nach der Dissektion. Seröse Flüssigkeit in den Formationen. Starker Juckreiz.

Es ist zu beachten, dass Ekzeme durch eine Sekundärinfektion kompliziert werden können..

Gründe für die Bildung von Ekzemen:

Störung des endokrinen Systems. Stress und depressive Störungen. Stoffwechselstörungen. Nahrungsmittelallergische Reaktion. Haushaltsstaub. Pollen. Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien. Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien hervorrufen.

Foto des Ekzems

Toxicoderma

Toxicoderma wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet..

Diese Krankheit ist durch eine akute entzündliche Wirkung gekennzeichnet, die sich in der Haut ausbreitet. Von Zeit zu Zeit sind auch die Schleimhäute betroffen. Am häufigsten entwickelt sich eine Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme einiger Arzneimittel.

Die Symptome während der Entwicklung einer Toxicodermie können unterschiedlich sein, d.h..

weil es von der Art der Krankheit abhängt

Es gibt jedoch allgemeine:

Hautausschlag auf der Haut. Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rötlich. Entzündungen unterschiedlicher Größe. Blasenbildung.

Gründe für das Auftreten von Toxikodermie:

Pharmazeutika. Lebensmittel. Chemische Wechselwirkung.

Foto von Toxicoderma

Neurodermitis

Neurodermatitis ist eine Erkrankung der Haut, die durch Gewebeentzündungen gekennzeichnet ist.

In den meisten Fällen beginnt sich vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion eine Neurodermitis zu entwickeln. Abgesehen davon gibt es jedoch eine Reihe anderer Gründe, die die Entwicklung dieser Krankheit provozieren können..

Symptome der Entwicklung einer Neurodermitis:

Nachts schlimmer juckend. Hautausschlag in Form von Burgunderflecken. Die Bildung von Plaques, die sich verbinden können. Blasenbildung mit wässrigem Inhalt. Schwellungen.

Die Hauptvoraussetzungen für das Auftreten einer Neurodermitis:

Allgemeine Schwächung des Immunsystems.

Vergiftung des Körpers. Entzündung der Haut.

Stoffwechselstörungen. Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Vererbung. Körperliche Erschöpfung. Falsches Essen. Falscher Tagesablauf. Stress, Depressionen.

Quinckes Ödem

Das Quincke-Ödem wird als lokales Ödem der Schleimhaut und des Fettgewebes bezeichnet. Diese Krankheit tritt zu einem bestimmten Zeitpunkt auf und zeichnet sich durch ihre rasche Entwicklung aus..

Quinckes Ödem entwickelt sich häufiger bei jungen Menschen, vor allem bei Frauen. Schwellungen treten nach dem Prinzip einer normalen Allergie auf. In den meisten Fällen wird das Quincke-Ödem mit Urtikaria gemischt, die in akuter Form ausgedrückt wird. Am häufigsten ist diese Krankheit im Gesicht lokalisiert..

Die Hauptsymptome von Quinckes Ödem:

Schwellung der Atemwege.

Heiserkeit. Atembeschwerden. Husten. Schwellung der Lippen, Augenlider, Wangen. Schwellung der Mundschleimhaut. Schwellung der Urogenitalorgane. Akute Blasenentzündung.

Die Ursachen von Quinckes Ödem:

Allergische Reaktion auf Lebensmittel. Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe in Lebensmitteln. Pollen. Tierhaare. Gefieder. Insektenstiche. Gewöhnlicher Staub.

Foto von Quinckes Ödem

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die träge Form einer allergischen Reaktion auf Honigmedikamente..

Typisch für diese Krankheit sind starke Dehydration, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr unsicher und kann tödlich enden, wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe suchen.

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms von außen sind Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie gekennzeichnet sind durch:

Das Auftreten von Wunden auf der Haut. Hautrisse. Blasenbildung.

Die Gründe für die Entwicklung des Lyell-Syndroms:

Antikonvulsiva. Entzündungshemmende Medikamente. Schmerzmittel. Medikamente gegen Tuberkulose. Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Foto des Lyell-Syndroms

Steven Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form des exsudativen Erythema multiforme, das durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf..

Am häufigsten leiden Menschen über 40 an dem Steven-Johnson-Syndrom, aber Fälle der Krankheit wurden bei kleinen Kindern registriert. In den ersten Schritten betrifft die Krankheit die Atemwege.

Steven Johnson-Syndrom Symptome:

Fieber. Öffentliche Schwäche. Husten. Kopfschmerzen. Gelenk- und Muskelschmerzen. Erbrechen. Durchfall. Hautausschlag auf der Haut. Schwellung der Formationen. Der Ausschlag ist rötlich gefärbt.

Juckreiz. Verbrennung. Hautläsionen bluten.

Die Gründe für das Auftreten des Steven-Johnson-Syndroms:

Bestehende Infektionskrankheiten. Allergische Reaktion auf Arzneimittel. Bösartige Krankheiten (Krebs).

Fotos des Steven Johnson Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen gibt es verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen, die durch einen entzündlichen Prozess gekennzeichnet sind..

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für eine Art von Hauterkrankung sind:

Erythem - Hautrötung durch übermäßige Füllung der Blutgefäße.

Die Papel ist eine flache, dichte Formation. Vesikel ist eine Formation mit transparentem oder trübem Inhalt. Pickel - Entzündung eines Follikels mit eitrigem Inhalt.

Behandlung

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags kann in einer oder mehreren Methoden bestehen, die wie folgt sind:

Eliminierung des Allergens, was die Eliminierung der Wirkung des Allergens beinhaltet. Wenn das Allergen ein Lebensmittel ist, wird von einem Spezialisten eine spezielle Diät für den Patienten erstellt. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist.

Die Immuntherapie beinhaltet die Injektion von Mikrodosen des Allergens. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für die langfristige Heilung ausgelegt. Arzneimittel in Form von Salben und Arzneimitteln zur oralen Verabreichung.

Es ist zu beachten, dass fast alle Antihistaminika und lokalen Heilmittel für schwangere Frauen kontraindiziert sind. In diesem Fall muss der behandelnde Arzt eine andere Behandlung wählen..

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können von einem Spezialisten folgende Antihistaminika verschrieben werden:

Allertek. Feksadin. Diphenhydramin. Astemizol.

Alle diese Medikamente sollten von einem Arzt erst nach einer speziellen Untersuchung und allen erforderlichen Tests verschrieben werden. Andernfalls kann dies zu der schwersten allergischen Reaktion auf Medikamente führen..

Antihistaminika werden oft in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben..

Topische Mittel werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle..

Topische Hormontherapie:

Prednisolon. Afloderm. Momat.

Lokale nicht hormonelle Medikamente:

Fenistil-Gel. Levomekol. Panthenol. Solcoseryl.

Fazit

Allergischer Hautausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, da einige allergische Erkrankungen zu einem tödlichen Ende führen können, wenn es gerade richtig ist, nicht mit der Heilung zu beginnen. Aber jetzt gibt es viele Medikamente, die helfen, böse Symptome loszuwerden..

Hautallergien bei Erwachsenen und Kindern

Eine Hautallergie ist eine pathologische Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems auf jeden Kontakt mit einem Reizstoff, der vom Immunsystem als fremde, aggressive Substanz wahrgenommen wird. Eine solche "Reaktion" des Körpers kann sich sowohl nach Berühren des Allergens als auch nach Verschlucken oder Einatmen entwickeln.

Infolge einer Überempfindlichkeitsreaktion beginnen spezifische Antikörper im menschlichen Blut aktiv produziert zu werden, und die Produktion von Histamin, einem Hormon, das für unangenehme Symptome "verantwortlich" ist, nimmt zu. Histamin verursacht Krämpfe der glatten Muskulatur, Ödeme, Durchblutungsstörungen, erweiterte Blutgefäße, Ersticken und andere Anzeichen einer allergischen Reaktion.

Um die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren, müssen Sie wissen, wie eine Allergie auf der Haut aussieht. Die Hauptzeichen eines allergischen Ausschlags:

  • Hautausschläge treten im Gesicht und an verschiedenen Körperteilen auf und haben keine klaren Konturen und Formen.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis tiefrot variieren.
  • die Krankheit geht mit einem Gewebeödem einher;
  • Mit der Entwicklung der Krankheit verschmelzen die Flecken miteinander und nehmen an Größe zu.
  • In den meisten Fällen gehen Hautausschläge mit Juckreiz einher.
  • An der Stelle des Ausschlags erscheinen Blasen, die mit wässrigem Inhalt gefüllt sind und Bereiche der Epidermis weinen.

Die betroffenen Hautpartien sind durch erhöhte Trockenheit und Peeling gekennzeichnet, nach den Blasen bleiben verdickte Bereiche der Epidermis zurück.

Bei einem Erwachsenen

Am häufigsten sind Hautausschläge bei erwachsenen Patienten im Bauch, in der Innenseite der Ellbogen, in den Knien und auch im Unterarm lokalisiert. Viel seltener treten Flecken auf der Haut von Rücken, Brust, unteren Extremitäten und Genitalien auf.

Erhöhte Tränenfluss, Augenrötung und Photophobie, laufende Nase, Schwellung und Halsschmerzen sind häufig..

Das Kind hat

Bei Kindern gehen allergische Hautreaktionen meist mit einem starken Anstieg der Körpertemperatur, einer Schwellung des Gewebes, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlstörungen einher. Das Kind wird launisch, weinerlich, träge, sein Schlaf ist gestört und sein Appetit verschlechtert sich.

Klassifizierung allergischer Reaktionen auf der Haut nach Ätiologie

Allergische Erkrankungen werden nach der reizenden Substanz klassifiziert, die die Immunüberempfindlichkeitsreaktion verursacht.

  1. Lebensmittel - Granatäpfel, Zitrusfrüchte, Erdbeeren und anderes Obst, Gemüse und Beeren in leuchtenden Farben, Honig, Schokolade, Hühnereier, Erdnüsse, Milch, Fisch und Meeresfrüchte (siehe „Lebensmittel, die bei Erwachsenen und Kindern am häufigsten allergisch sind“).
  2. Langzeitanwendung von Medikamenten - Antibiotika, Nahrungsergänzungsmittel, Multivitaminkomplexe können zur Ursache von Allergien werden (siehe "Merkmale und Rückgang von Arzneimittelallergien bei Erwachsenen und Kindern").
  3. Pflanzenpollen - entwickelt sich während der saisonalen Blüte der Pflanzen.
  4. Haushaltschemikalien - Wasch- und Desinfektionsmittel, dekorative und pflegende Kosmetika.
  5. Hausstaubmilben - leben in Staubpartikeln und verursachen bei Erwachsenen und Kindern schwere allergische Reaktionen.
  6. Bisse von Mücken, Wanzen und anderen blutsaugenden Insekten.

Auch die Erreger einer allergischen Erkrankung können Wolle und Abfallprodukte von Haustieren, Kälte und Sonnenstrahlen sein. Es hängt vom Erreger ab, wie lange die Allergie auf der Haut anhält und wie groß der Hautausschlag sein wird.

Arten von allergischem Hautausschlag bei Kindern und Erwachsenen

In der Medizin werden verschiedene Arten von Hautallergien unterschieden, die je nach Reizfaktor sowie dem Mechanismus der Krankheitsentwicklung klassifiziert werden. Zu den Hauptsorten zählen echte und pseudoallergische Urtikaria, Kontakt- und Neurodermitis, Ekzeme, Vaskulitis, Neurodermitis, Quincke-Ödem und Lyell-Syndrom.

Echte und pseudoallergische Urtikaria

Echte und pseudoallergische Urtikaria kann sich sowohl nach Körperkontakt mit einem Allergen als auch nach dessen Eindringen entwickeln (siehe "Ursachen von Urtikaria bei Erwachsenen, Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen"). Anzeichen von Urtikaria:

  • Rötung und Schwellung der betroffenen Gewebe;
  • Juckreiz und Brennen der Epidermis;
  • schneller Puls;
  • das Auftreten großer, flacher rosa oder scharlachroter Blasen;
  • Schwäche, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

In den meisten Fällen verschwinden die Krankheitssymptome innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Ausschlag von selbst, was es unmöglich macht, die Ursache der allergischen Reaktion zu bestimmen.

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist eine einfache Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Kontakt mit einem Reizstoff. Anzeichen einer Kontaktdermatitis:

  • das Auftreten von roten Flecken auf der Haut;
  • Schwellung des Gewebes, begleitet von Juckreiz;
  • weinende Wunden und Blasen auf der betroffenen Stelle;
  • Schälen und Trockenheit der Epidermis, das Auftreten von trockenen Plaques.

Meist treten die ersten Anzeichen von Hautausschlägen bereits in den ersten Stunden nach Exposition gegenüber dem Allergen auf..

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine chronische Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber Reizen, die von häufigen Rückfällen und Sekundärinfektionen begleitet wird (siehe „Ursachen der atopischen Dermatitis bei Kindern“). Dies ist eine der häufigsten Arten von Allergien..

  • die Haut erscheint rosa oder tiefrot;
  • Hautausschläge unterschiedlicher Größe und Form;
  • Eine Person ist besorgt über Juckreiz der Haut, der nachts erheblich zunimmt.
  • Die Haut schält sich ab, trocknet und es können weinende Wunden auftreten.
  • Verdickung einiger Hautpartien nach Wundheilung.

Wenn ein Kind allergisch gegen die Haut eines Kindes ist, betrifft atopische Dermatitis am häufigsten Gesicht, Knie, Ellbogen und Gesäß. Bei Erwachsenen tritt der Ausschlag an den inneren Falten von Ellbogen, Handgelenken, Hals, Wangen und Händen auf.

Ekzem

Das Ekzem ist das Ergebnis destruktiver Veränderungen in der oberen Schicht der Epidermis, die durch Funktionsstörungen des Immunsystems verursacht werden. In den meisten Fällen entwickelt sich ein Ekzem als Komplikation einer milderen allergischen Reaktion und betrifft die Haut von Gesicht, Händen und Handflächen..

  • Hautausschläge verschiedener Formen und Größen erscheinen auf der Haut;
  • Auf dem Integument erscheinen trockene Bereiche, die sich mit dem Weinen abwechseln.
  • starker Juckreiz und Brennen in den betroffenen Bereichen;
  • Auf der Haut erscheinen wässrige Blasen, die platzen und schmerzhafte Erosionen hinterlassen.

Die Entwicklung von Ekzemen geht mit allgemeinen Entzündungsprozessen im Körper und einer Verschlechterung des Wohlbefindens einher.

Allergische Vaskulitis

Bei allergischer Vaskulitis sind kleine Blutgefäße in den oberen Hautschichten betroffen. Dieser Prozess geht mit dem Auftreten kleiner und juckender gelbbrauner Flecken einher, die sich meist an den Beinen befinden. Das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen wird nicht gestört.

Neurodermitis (neuroallergische Dermatose)

Bei Neurodermitis betrifft ein knotiger Ausschlag die Haut des gesamten Körpers, der Ausschlag geht mit starkem Juckreiz einher. Diese Form der Krankheit tritt immer wieder auf. Nach einer Weile wird der Ausschlag durch Dichtungen und trockene Schuppen ersetzt.

Angioneurotisches Ödem (Quincke-Ödem)

Das Quincke-Ödem ist eine schwere Form der Hautallergie bei Kindern und Erwachsenen, die durch einen akuten Verlauf und gefährliche, schnell zunehmende Symptome gekennzeichnet ist (siehe "Ursachen des Auftretens, Symptome und Maßnahmen zur Vorbeugung des Quincke-Ödems"). Mit Quinckes Ödem hat der Patient Schwellungen, Schwellungen im Gesicht und in den Genitalien, Atemnot und Ersticken.

Diese Komplikation ist lebensbedrohlich und erfordert dringend ärztliche Hilfe..

Toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom)

Eine toxische epidermale Nekrolyse (Hautverbrennungssyndrom, Lyell-Syndrom) entwickelt sich als Komplikation einer Überempfindlichkeitsreaktion. Eine allergische Verbrennung geht mit folgenden Symptomen einher:

  • ausgedehnte Hautausschläge;
  • Bindehautentzündung;
  • Auf geröteten Stellen treten schnell große Blasen mit serösem Inhalt auf;
  • Anstelle von platzenden Blasen tritt eine schmerzhafte, weinende Erosion auf.

Das Lyell-Syndrom geht mit starken Kopfschmerzen, einem raschen Temperaturanstieg und Schüttelfrost einher.

Diagnose der Krankheit

Wenn sich ein Hautausschlag entwickelt, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen Allergologen wenden..

Der Arzt wird Tests und Untersuchungen anordnen, um das Allergen zu bestimmen.

  1. Anamnese nehmen - Der Arzt findet die Besonderheiten der Ernährung, des Lebensstils und des Vorhandenseins chronischer Krankheiten beim Patienten heraus.
  2. Allergietest - Einführung der Mindestdosis des vermuteten Allergens durch einen kleinen Einschnitt in die Haut des Unterarms.
  3. Patch-Test - Der Reizstoff wird 48 Stunden lang mit einem Patch auf den Körper aufgetragen.
  4. Ein Pricktest - ein sofortiger Hauttest, mit dem Sie sofort eine Überempfindlichkeitsreaktion erhalten.
  5. Allgemeine und biochemische Analyse von Blut und Urin - ermöglicht die Bestimmung des Eosinophilenspiegels.

Zusätzlich kann eine Bakterienkultur verschrieben werden, die es ermöglicht, die infektiöse Natur der Krankheit auszuschließen, sowie eine histologische Untersuchung, um die Onkologie auszuschließen. Danach wird entschieden, wie Hautallergien am besten behandelt werden sollen..

Behandlung

Die Behandlung von Hautallergien bei Erwachsenen und Kindern erfolgt mit Hilfe von Antihistaminika der neuen Generation. In den schwerwiegendsten Fällen werden hormonelle Mittel eingesetzt..

Zur Beseitigung von Hautausschlägen, Schwellungen, Juckreiz und Brennen werden Cremes, Gele und Salben gegen Hautallergien verwendet, die entzündungshemmend und antimikrobiell wirken.

Drogen Therapie

Zur Behandlung von Hautallergien werden Medikamente verschiedener Gruppen eingesetzt, die die Schwere der Symptome verringern und die Regeneration der betroffenen Haut beschleunigen.

  1. Antibakterielle Mittel - Drapolen, Ichthyol-Salbe, Erythromycin-Salbe, Levomycetin, Levomekol usw..
  2. Entzündungshemmend - Psilobalm-, Fenistil-Gel-, Zink- oder Salicylsalbe.
  3. Hormonell - Sinaflan, Geoxyson, Hydrocortison.
  4. Antihistaminika - Zyrtec, Telfast, Claritin, Feksadin, Suprastin, Tavegil.
  5. Entzündungshemmende Injektionen - Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil.
  6. Erweichend und regenerierend - Hautkappe, Panthenol, Bepanten, Solcoseryl.
  7. Enterosorbentien - Polysorb, Enterosgel.

Bei einer Verschlimmerung einer allergischen Erkrankung werden wirksame hormonelle Salben verwendet - Advantan, Lorinden, Latikort, Prednisolon, Elokom, Flucinar.

Traditionelle Medizin

Bei Hautallergien können auch Volksheilmittel eingesetzt werden, die eine wirksame Ergänzung zur konservativen Behandlung darstellen..

  • Sanddornöl, zu gleichen Teilen mit Wasser gemischt, gilt für entzündete Stellen;
  • Schöllkrautsaft mit Wasser - zum Schmieren von Hautausschlägen;
  • Selleriesaft - vor jeder Mahlzeit in einem Esslöffel eingenommen;
  • frische Zitrone oder Essig - zu gleichen Teilen mit Wasser verdünnen und den Ausschlag abwischen;
  • Birkenteer - zur Behandlung von krankem Gewebe.

Ein wirksames Mittel ist ein Badezimmer mit Haferzusatz. Ein Glas Rohstoffe muss in 1 Liter Wasser gegossen werden und etwa 50-60 Minuten in einem Wasserbad köcheln, dann zum Bad geben. Dieses Mittel lindert Juckreiz und andere unangenehme Symptome.

Präventionsmaßnahmen

Die Hauptregel zur Vorbeugung allergischer Erkrankungen ist eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil. Wirksame vorbeugende Maßnahmen:

  1. Begrenzen Sie den Verzehr allergener Lebensmittel und Getränke.
  2. Nehmen Sie nur von einem Arzt verschriebene Medikamente ein, behandeln Sie sich nicht selbst.
  3. Alle Haushaltschemikalien und Kosmetika müssen an der inneren Biegung des Ellenbogens getestet werden, um die Überempfindlichkeit zu überprüfen.
  4. Führen Sie nach und nach ergänzende Lebensmittel in die Ernährung des Kindes ein, Produkt für Produkt.
  5. Lüften Sie den Raum regelmäßig und führen Sie eine Nassreinigung durch.
  6. Wenn möglich, Unterwäsche aus synthetischen Materialien ablehnen.

Eine Allergie gegen die Haut ist eine der häufigsten Krankheiten, die bei Menschen jeden Alters auftreten. Die Krankheit hat viele Ursachen und Formen der Entwicklung und kann schwerwiegende Komplikationen verursachen. Es ist wichtig, das Allergen rechtzeitig zu identifizieren und eine wirksame Behandlungstaktik zu wählen - dies hilft, die Symptome zu beseitigen.

Artikel Über Nahrungsmittelallergien